Sonstiges

Zurück zur Übersichts-Seite

Alle weiteren Meldungen, die dem weiten Feld "Fernsehen" zuzuordnen sind, aber nicht in die anderen Kategorien passen, finden Sie hier.

Seite(n): 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28

05.08.2010 - Sonstiges

Erst krzlich haben wir darber berichtet, dass der Stadtrat von Saarbrcken dem Lokalsender Citi.TV ein Drehverbot bei Stadtratssitzungen erteilt hat, wogegen sich der Sender gerichtlich zur Wehr gesetzt hat. Zu einem hnlichen Vorfall ist es vor einigen Wochen auch in Halle an der Saale gekommen, wie aus einem Bericht der Online-Zeitung HalleForum.de hervorgeht. Am 23. Juni wurde einem Kamerateam des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) untersagt, Aufnahmen von der Stadtratssitzung zu machen. Auch hier wurde argumentiert, dass die Anwesenheit eines Kamerateams die Redefreiheit der Stadtrte beeintrchtigen wrde. Dem privaten Lokalsender TV Halle wurden hingegen zuvor bereits Aufzeichnungen von der Sitzung erlaubt.

Das Team des MDR reagierte mit Verrgerung auf den Rauswurf. Der MDR wollte die Stadtratssitzung aufzeichnen, um Material fr eine geplante ARD-Dokumentation ber Einwanderer in Deutschland zu bekommen. (jh) (Forum) mehr...

03.08.2010 - Sonstiges

Dass Lokalfernsehsender ber aktuelle Vorgnge in der kommunalen Politik Bericht erstatten, ist zunchst nichts ungewhnliches. Doch ein Fall aus Saarbrcken sorgt derzeit fr Wirbel und fr Diskussionen ber die Pressefreiheit. Angefangen hatte es damit, als der Saarbrcker Lokalsender Citi.TV, der erst im Mrz auf Sendung gegangen ist, am 11. Mai eine komplette Stadtratssitzung aufzeichnen wollte. Fr die Erlaubnis zur Aufzeichnung htte der Stadtrat einstimmig dafr stimmen mssen, doch ein Mitglied stimmte dagegen, so dass der Kameramann von Citi.TV den Sitzungssaal verlassen musste. Verwaltungsdezernent Jrgen Wohlfarth verteidigte gegenber der Saarbrcker Zeitung das Filmverbot fr den Lokalsender mit der Begrndung, dass die Anwesenheit von Kameras das Redeverhalten der Ratsmitglieder beeinflussen knnte.

Citi.TV wollte sich mit dem Filmverbot nicht abfinden und zog vor Gericht. Das Verwaltungsgericht gab dem Sender zunchst recht und erlaubte die Aufzeichnung von Stadtratssitzungen. Der Streit geht nun jedoch in eine weitere Runde, da die Stadt Saarbrcken Beschwerde gegen dieses Urteil eingelegt hat. Die Entscheidung muss nun das Oberverwaltungsgericht fllen und wird noch diesen Monat erwartet. Florian Schuck, Geschftsfhrer von Citi.TV, bleibt weiterhin optimistisch. Gegenber der Saarbrcker Zeitung uerte er, dass die ffentliche Kontrolle der Politiker eine wichtige Aufgabe der Medien sei. (jh) (Forum) mehr...

31.07.2010 - Sonstiges

Ausgewhlte Inhalte des Schweizer Fernsehens (SF) gibt es ab dem 1. August auch in Flugzeugen zu sehen. Die Fluggste auf Langstreckenflgen der Fluggesellschaft Swiss werden aus ca. 30 Eigenproduktionen der ffentlich-rechtlichen Fernsehanstalt whlen knnen. Die angebotenen Sendungen des SF werden dabei regelmig gewechselt und in verschiedenen Kategorien angeboten. In der Kategorie "SF Comedy & Series" gibt es beispielsweise Folgen von "Edelmais & Co. " oder "Total Birgit" zu sehen.

Folgen der Reihe "Fernweh" sowie vom SF produzierte Dokumentarfilme beinhaltet die Kategorie " SF DOK & SF Spezial". Darber hinaus gibt es die Kategorien "SF Reporter", "SF Kultur", wo unter anderem Opernauffhrungen zu sehen sind, und "SF bi de Lt" mit Volkskultur-Formaten. (jh) (Forum) mehr...

30.07.2010 - Sonstiges

Eines der Kritikpunkte bei YouTube, dem grten Video-Portal im Internet, war bislang, dass man als Nutzer lediglich Videos mit einer Lnge von 10 Minuten ins Netz stellen konnte. Wie die Betreiber der Plattform nun auf ihren Blog bekannt gegeben haben, wurde die Lnge fr ein YouTube-Video nun auf 15 Minuten herauf gesetzt. Im Zuge eines Updates der Technik hat YouTube nun diese Funktion erweitert und ist somit den Wnschen der unzhligen Usern entgegen gekommen.

Um diese neue Funktion ein wenig zu feiern beziehungsweise ein bisschen strker darauf aufmerksam zu machen, wird es einen Wettbewerb auf YouTube geben. Alle Nutzer, die ihre neuen 15-mintigen Videos mit dem Tag "yt15minutes" auszustatten, nehmen automatisch an dem Wettbewerb teil. Eine Jury aus YouTube-Mitarbeiter wertet dann die Videos aus und setzen auf der YouTube-Startseite Links auf die besten Clips. (sk) (Forum) mehr...

21.07.2010 - Sonstiges

Der Bayerische Rundfunk (BR) fhrte krzlich fr die Sendung "Musikantentreffen in Bozen", die am 8. August im Bayerischen Fernsehen ausgestrahlt wird, Aufzeichnungen im Schloss Maretsch am Rande der Sdtiroler Hauptstadt Bozen durch. Diese Aufzeichnungen nahmen Vertreter der Rundfunk-Anstalt Sdtirol (RAS) zum Anlass, mit Vertretern des BR in Durnholz ber die bisherigen Erfahrungen sowie ber die Mglichkeiten einer weiteren Zusammenarbeit zu sprechen. Ein nchstes Treffen von Vertretern beider Rundfunkanstalten ist bereits fr diesen Herbst geplant. Der Anlass hierfr ist der am 18. September in Bozen stattfindende "Musikantenstadl".

Erst vor kurzem fand ein Treffen von Vertretern der RAS und des deutsch-franzsischen Kulturkanals Arte in Straburg statt, bei dem ebenfalls zuknftige Kooperationen das Gesprchsthema waren. (jh) (Forum) mehr...

21.07.2010 - Sonstiges

Im laufenden Fernsehbetrieb kommt es immer mal wieder zu Pannen, besonders bei Live-Sendungen. So wurde am Montagabend im Baden-Wrttemberger Regionalprogramm des SWR Fernsehens am Ende der Nachrichten ein falscher Wetterbericht gesendet. Die Wettervorhersage, die an diesem Abend zu sehen war, stammte bereits vom Samstag. Doch angesichts des auch dort seit einiger Zeit anhaltenden heien Sommerwetters drfte der Fehler vielen Fernsehzuschauern nicht einmal aufgefallen sein.

Eine hnliche Panne ist dem SWR zuletzt Ende des vergangenen Jahres unterlaufen, allerdings im Rundfunk. Damals wurde im Radioprogramm SWR 1 eine falsche Neujahrsansprache des Ministerprsidenten Kurt Beck ausgestrahlt. (jh) (Forum) mehr...

18.07.2010 - Sonstiges

In Deutschland sind die Werbezeiten fr das ffentlich-rechtliche Fernsehen genau geregelt. Im Zuge der Gebhrenreform wurden auch immer wieder Vorschlge fr ein vlliges Werbeverbot im ffentlich-rechtlichen Fernsehen laut. Auch in den benachbarten Niederlanden, wo vor kurzem ein Aufsehen erregender Reformvorschlag ebenfalls ein Werbeverbot fr das ffentlich-rechtliche Fernsehen forderte, gibt es klare Regelungen fr die Werbezeiten. Die ffentlich-rechtlichen Sender wurden nun vom Kommissariat fr die Medien (Commissariaat voor de Media) fr ein mehrfaches bertreten der maximalen Werbezeiten im vergangenen Jahr gergt und mit einer Geldbue belegt, wie aus einem Bericht des Medienmagazins "Totaal TV" hervorgeht.

Die Regelung sieht vor, dass maximal 12 Minuten Werbung pro Stunde ausgestrahlt werden drfen. Dieses Maximum wurde 2009 sechsmal berschritten, als Live-Sendungen ihre Sendezeit berzogen hatten und somit die Werbezeit in die darauffolgende Stunde verschoben wurde. Allerdings hatten die ffentlich-rechtlichen Sender nicht die zulssige Werbezeit fr den gesamten Tag berschritten.

Die 12-Minuten-Regelung gilt auch fr niederlndische Privatsender. So mssen die zum Konzern SBS gehrigen Sender Net 5 und SBS 6 ebenfalls wegen berschreitung der zulssigen Werbezeiten im letzten Jahr eine Geldbue zahlen. Fein raus sind hingegen die Sender RTL 4, RTL 5, RTL 7 und RTL 8, denn diese haben eine luxemburgische Sendelizenz (wie auch das deutsche RTL Plus vor 1988) und mssen sich nicht an die Regelung des Kommissariats fr die Medien halten. (jh) (Forum) mehr...

16.07.2010 - Sonstiges

bertragungsrechte fr Sportereignisse und Filme werden blicherweise fr einzelne Staaten vermarktet, was jedoch insbesondere fr Sprachminderheiten innerhalb eines Staates problematisch ist. So ist beispielsweise die Auffhrung deutscher Kinofilme in Sdtiroler Kinos nur durch aufwendige Verhandlungen mglich. Ebenso ist es nicht mglich, dass Sportveranstalter wie beispielsweise die FIFA oder die UEFA Ausstrahlungsrechte nur fr das Territorium des deutschsprachigen Sdtirol gewhren. Deshalb haben Vertreter der Rundfunk-Anstalt Sdtirol (RAS) am 8. Juli im Straburger Europaparlament fr eine entsprechende Regelung der Vergabe von bertragungsrechten pldiert, die auf die Sprachminderheiten im EU-Gebiet Rcksicht nimmt. Vertreter der Sprachminderheiten im EU-Parlament haben die Vorschlge der RAS mit groem Interesse zur Kenntnis genommen.

Am gleichen Tag trafen sich die RAS-Vertreter auerdem mit Vertretern des in Straburg ansssigen deutsch-franzsischen Kulturkanals Arte. Der Sender wird seit Mai terrestrisch in Sdtirol verbreitet und auch eine Ausstrahlung der hochauflsenden Version ist angestrebt und wurde vertraglich vereinbart. Die RAS und Arte mchten in Zukunft ihre Zusammenarbeit ausbauen, was auch den Einsatz fr den Erwerb von bertragungsrechten fr die europischen Sprachminderheiten einschliet. So mchte Arte die Vorschlge der RAS in der Europischen Rundfunkunion (EBU) zur Sprache bringen. Darber hinaus haben die Arte-Vertreter die RAS darum gebeten, sich an der Ausstellung des Kulturkanals auf der kommenden Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin im September zu beteiligen. (jh) (Forum) mehr...

05.07.2010 - Sonstiges

Die Frage, ob Mieter eine Satellitenschssel montieren drfen, fhrt in Deutschland hufiger zum Streit mit dem Vermieter, der in manchen Fllen auch vor Gericht ausgetragen wird. So wurde nun ein Fall bekannt, bei dem den marokkanischen Mietern zunchst die Anbringung einer Schssel gestattet wurde. Auslndischen Mietern muss im Gegensatz zu deutschen Mietern der Satellitenempfang grundstzlich gestattet werden, da diese laut Gesetz ein Anrecht auf den Empfang von Programmen aus ihrer Heimat haben. Dann kam jedoch ein neuer Vermieter, der eine Sat-Gemeinschaftsanlage fr das gesamte Haus installieren lie. ber diese Gemeinschaftsempfangsanlage war auch der Empfang mehrerer marokkanischer Sender mglich.

Der neue Vermieter forderte die Mieter aus Marokko dazu auf, ihre Schssel wieder abzubauen. Diese weigerten sich jedoch mit dem Hinweis darauf, dass sie mit ihrer eigenen, auf Mehrteilnehmerempfang ausgelegten Schssel unterschiedliche Sender an mehreren Fernsehgerten sehen knnten. ber die Gemeinschaftsanlage wre dies nicht mehr mglich gewesen, weswegen die Mieter vor Gericht zogen.

Das Landgericht Krefeld hat daraufhin das Urteil ausgesprochen, dass Vermieter auch eine bestehende Erlaubnis zur Montage einer eigenen Satellitenschssel widerrufen knnen, wenn nachtrglich eine Gemeinschaftsempfangsanlage fr alle Mieter des Hauses installiert wird. Mehrteilnehmerempfang spielt dabei keine Rolle. (jh) (Forum) mehr...

25.06.2010 - Sonstiges

Ein Plan zur Neuausrichtung des ffentlich-rechtlichen Rundfunks sorgt zur Zeit in den Niederlanden fr Wirbel. Am 16. Juni hat dort eine Arbeitsgruppe namens "Andere Publieke Omroep" (anderer ffentlicher Rundfunk) ein Konzept vorgestellt, dass ausschlielich serise Inhalte fr das ffentlich-rechtliche Fernsehen vorsieht. Anstelle von drei nationalen Fernsehsendern soll es nur noch zwei Sender geben, deren Inhalte sich auf Nachrichten, Hintergrnde, Kunst und Kultur beschrnken sollen. Unterhaltung, Sport, Spiele und Kinderprogramme sollen dem Privatfernsehen berlassen werden. Auerdem ist ein Werbeverbot fr das ffentlich-rechtliche Fernsehen vorgesehen.

Die Arbeitsgruppe begrndet ihren Plan damit, dass sich das ffentlich-rechtliche Fernsehen in den Niederlanden angeblich zu stark an der privaten Konkurrenz orientieren und zu sehr nach Einschaltquoten richten wrde. Auch fr das Radio ist eine Reduzierung von fnf auf zwei nationale Ketten vorgesehen. Darber hinaus gibt die Arbeitsgruppe an, mit diesem Modell die jhrlichen Kosten des ffentlich-rechtlichen Rundfunks der Niederlande mit 370 Mio. Euro auf etwa die Hlfte reduzieren zu knnen.

Beim ffentlich-rechtlichen Rundfunk zeigte man sich sehr berrascht ber die im Alleingang entworfenen Plne der Arbeitsgruppe "Andere Publieke Omroep" und verteidigt das derzeitige Konzept, das eine breite Vielfalt an Programminhalten vorsieht.

brigens sind die drei ffentlich-rechtlichen Fernsehsender der Niederlande zur Zeit ausnahmsweise unverschlsselt ber Astra 19,2 Ost zu empfangen. (jh) (Forum) mehr...

Seite(n): 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28