Sonstiges

Zurück zur Übersichts-Seite

Alle weiteren Meldungen, die dem weiten Feld "Fernsehen" zuzuordnen sind, aber nicht in die anderen Kategorien passen, finden Sie hier.

Seite(n): 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28

01.01.2013 - Sonstiges

Zum Jahreswechsel punktet Das Erste

Obligatorisch zum Jahreswechsel ist das Silvester- Feuerwerk. Millionen Menschen luteten gestern um Punt 24 Uhr das neue Jahr 2013 mit Raketen und allerlei Spektakel ein. Viele unter ihnen lieen dabei den Fernsehr laufen, um auch dort das traditionelle TV-Feuerwerk an Silbester zu genieen. Dabei punktete der ffentlich rechtliche Sender Das Erste: mit 5,47 Millionen Zuschauern konnte die ARD zu ihrer bertragung des 15-mintigem Feuerwerks am meisten berzeugen. Das macht einen Marktanteil von 25,2 Przent beim Gesamtpublikum. Der marktrelevante Teil der 14-49jhrigen machte hier den geringen Prozentsatz von 10,7 Prozent aus.

Beim jngeren Publikum konnten die Privatsender deutlich besser punkten. 16,6 Prozent der werberelevanten Zielgruppe sah das Feuerwerk beim Klner Privatsender RTL. Ein Wert, den RTL in der anschlieenden bertragung der Silvesterparty am Brandenburger Tor nicht halten konnte. Blo 2,27 Millionen Menschen sahen den Stars und Sternchen beim Feiern in Berlin zu. Das Team von TV-Kult wnscht allen Lesern ein frohes Neues Jahr, ganz gleich, ob es nun vor dem heimischen TV-Gert oder beim Feiern auf der Strae oder auf Partys begonnen wurde. (np) (Forum) mehr...

31.12.2012 - Sonstiges

GEZ-Haushaltsabgabe tritt am 1. Januar 2013 in Kraft

Mit dem neuen Jahr tritt eine entscheidende nderung in der Erhebung der Rundfunkgebhren ein. Die Gebhreneinzugszentrale (GEZ) berechnet dann die Gebhren nicht mehr anhand der zum Fernseh- und Radioempfang verwendeten Gerte, sondern es wird ein einheitlicher Betrag von 17,98 Euro pro Haushalt und pro Betrieb erhoben, unabhngig davon, wie viele Gerte benutzt werden. Wer bisher kein Fernsehgert, sondern nur ein Radio oder einen Computer in seinem Haushalt oder seinem Betrieb zur Verfgung hatte, wird daher im neuen Jahr deutlich hhere Gebhren zahlen mssen. Menschen mit eigenem Einkommen, die im Haushalt ihrer Eltern wohnen, mssen hingegen keine Gebhren mehr entrichten. Fr die Mehrheit der Fernsehzuschauer wird die Einfhrung der Haushaltsabgabe jedoch keine Vernderung bringen.

Befreit von der GEZ-Haushaltsabgabe sind unter anderem Empfnger von ALG II und Grundsicherung sowie Pflegeheimbewohner. Gehrlose und Blinde zahlen zuknftig einen ermigten Beitrag von 5,99 Euro im Monat. Bisher waren Rundfunkteilnehmer mit einer Seh- oder Hrbehinderung von den Rundfunkgebhren befreit, weshalb die neue Regelung vom Sozialverband Deutschland (SoVD) kritisiert wird. Allerdings wurde angekndigt, dass die ffentlich-rechtlichen Fernsehsender als Gegenleistung in Zukunft hufiger Hrfilme und Videotext-Untertitel ausstrahlen wollen.

Der Hintergrund fr die neue Gebhrenregelung ist die in den vergangenen Jahren stark angestiegene Verbreitung von Inhalten des ffentlich-rechtlichen Rundfunks im Internet, weshalb eine Berechnung nach Fernseh- und Radiogerten als nicht mehr zeitgem betrachtet wird. (jh) (Forum) mehr...

22.12.2012 - Sonstiges

ARD: "Der kleine Lord" holt Tagessieg

Am Freitagabend konnte die ARD auf ganzer Linie berzeugen. Insgesamt 5,71 Millionen Bundesbrger verfolgten ab 20:15 Uhr "Der kleine Lord". Der Marktanteil stieg auf sehr gute 18,2 Prozent an. In der Zielgruppe der 14- bis 49-jhrigen holte der Fernsehfilm mit 1,81 Millionen Werberelevanten den Tagessieg. Hierbei konnte der Marktanteil auf 16,4 Prozent gesteigert werden.

Weitere Quotengaranten des Abendprogramms waren "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten", "Transformers" und die Neuauflage der RTL-Show "Traumhochzeit". Diese konnte 3,31 Millionen Zuschauer fr sich gewinnen. In der Zielgruppe musste man sich mit 1,52 Millionen Fans dem ProSieben-Film geschlagen geben. Bei den Tagesmarktanteilen erreichte die ARD mit 11,9 Prozent den zweiten Rank. (dl) mehr...

26.10.2012 - Sonstiges

"The Voice of Germany" holt sich Quotensieg in der Primetime

Was andere Castingshows in diesem Jahr nicht geschafft hatten, scheint den Machern von "The Voice of Germany" tatschlich zu gelingen: nachhaltig das Publikum an sich zu binden. Whrend "DSDS" (RTL) oder auch "Popstars" (Pro7) mit jeder Folge mehr und mehr Zuschauer verloren, kann sich die auf Sat1 und Pro7 ausgestrahlte Talentshow rund um Nena, Xavier Naidoo, Rae Garvey und die Jungs von Boss Hoss mehr als gut behaupten. Gut genug zumindest, um sich am gestrigen Abend den Tagessieg in der Primetime zu sichern.

Insgesamt schalteten 14,5 Prozent der Zuschauer ab 20:15 Uhr zu, um zu sehen, ob sich das ein oder andere Jurymitglied mit seinem Stuhl umdreht, um einem Kandidaten die Chance auf ein Weiterkommen zu gewhren oder nicht. Die Blind Auditions sind tatschlich nach wie vor erfolgreich, vor allem bei der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49 Jhrigen. Hier schaffte "The Voice of Germany" gar 25,3 Prozent, was 3,3 Millionen Zuschauer ausmacht. Der Tagessieg in der Primetime ist Pro7, das die gestrige Folge ausstrahlte, somit sicher. Auch das nachfolgende Boulevardmagazin "red!" beim selben Sender konnte von den guten Quoten profitieren. Wohl nicht zuletzt, weil man sich inhaltlich eng an "The Voice" gehalten hatte. (np) (Forum) mehr...

25.10.2012 - Sonstiges

Was war das fr ein spannender Fuballabend gestern! Der Deutsche Meister Borussia Dortmund traf auf die Kniglichen von Real Madrid, die Schalker Ruhrpottkicker auf Arsenal London. Insgesamt also ein Fuballabend auf hchstem Niveau, mit hchst erfreulichen Ergebnissen fr die deutschen Mannschaften. Sowohl Schalke als auch dem BVB gelang ein Sieg. Im Falle der Borussen ein historischer noch dazu. Nie zuvor konnte die Mannschaft um Trainer Jrgen Klopp die Madrider Kicker schlagen.

Es ist daher kaum verwunderlich, dass sich das Fuballspiel BVB vs. real Madrid zu einem echten Quotenrenner entwickelte. Der ffentlich rehtliche Sender ZDF sicherte sich gestern Abend die Primetime mit hervorragenden 29, 7 Prozent Marktanteil. Insgesamt sahen 9,15 Millionen Menschen zu, wie die Borussia ber Ronaldo und Co. triumphierten. Bei der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49jhrigen kam man auf sehr ansehnliche 24,3 Prozent, was fast drei Millionen Zuschauer in dieser Sparte ausmacht. Der Tagessieg ist dem ZDF somit sicher. Daneben konnten sich parallel laufende Sendungen nur schwer behaupten. Lediglich "Christopher Posch - Ich kmpfe fr ihr Recht" beim Klner Privatsender RTL konnte mit insgesamt 11 Prozent noch ein zufriedenstellendes Ergebnis einfahren. (np) (Forum) mehr...

05.10.2012 - Sonstiges

Deutscher Fernsehpreis verliert gegen Cobra 11

Gestern bertrug der ffentlich rechtliche Sender ZDF den diesjhrigen Deutschen Fernsehpreis. Zwar fand die Verleihung bereits am 02.10.2012 statt, doch im TV konnten sich die Zuschauer das Gala-Spektakel erst am vergangenen Abend anschauen. Das Event erreichte ordentliche Quoten, zhlte allerdings nicht zu den echten Gewinnern des gestrigen Tages.

Denn der Klner Privatsender konnte mit einer Doppelfolge der Actionserie "Alarm fr Cobra 11" weit mehr beim Publikum punkten. Mit insgesamt 3,19 Millionen Zusehern blieb der Deutsche Fernsehpreis eine eher unbercksichtigte Veranstaltung, auch wenn sich in der werberelevanten Zielgruppe sehenswerte 7,8 Prozent fr Stars und Sternchen interessierten. Dennoch blieb man weit hinter dem Tagessieger zurck. Den holte sich nmlich tatschlich die actiongeladene Erfolgsserie "Alarm fr Cobra 11" bei RTL. Mit Werten zwischen 10 und 12 Prozent in der Gesamtbevlkerung sicherte sich der Klner Sender whrend der gestrigen Primetime die Gunst der meisten Zuschauer in der relevanten Gruppe. (np) (Forum) mehr...

12.09.2012 - Sonstiges

Knapp gewonnen hatte das Team um Nationaltrainer Joachim Lw am gestrigen Abend das WM-Qualifikationsspiel gegen sterreich in Wien. Wie bereits zuvor vom Nationaltrainer Lw befrchtet, war es ein hartes und zermrbendes Spiel fr seine Kicker, bei dem so einige Schwchen des Teams offenbart wurden. Dennoch -oder vielleicht sogar gerade wegen Lws Anmerkungen zum Spiel- begleiteten sehr viele TV-Zuschauer das Fuballspektakel am heimischen Ferrnseher.

Der Sender DasErste geht dabei als klarer Gewinner vom gestrigen Abend hervor. 28,9 Prozent aller Zuschauer schalteten bereits bei der Vorberichterstattung zu. Das sind rund 7,20 Millionen Menschen. Zum Anpfiff waren es sogar 11,67 Millionen Fuballbegeisterte, und somit ein hervorragender Marktanteil von 38,1 Prozent bei den Gesamtzuschauern. Auch die marktrelevante Sektion macht der ARD Freude. Hier kam das Spiel auf gut 33,4 Prozent bei den 14- is 49 jhrigen. Werte, an die kaum ein anderer Sender herankommen konnte. Lediglich der ffentlich-rechtliche Sender ZDF konnte mit einer Wiederholung des Krimis "Stubbe - Von Fall zu Fall" insgesamt 2,66 Millionen Menschen zu sich locken. Der Klner Privatsender RTL musste sich hingegen bei der Ausstrahlung der Serie "CSI: Miami" mit 11,4 Millionen Zuschauern zufrieden geben. (np) (Forum) mehr...

15.08.2012 - Sonstiges

Wenn sich eine junge Frau bei "Germany's Next Topmodel" anmeldet, tut sie dies wohl immer noch unter der Hoffnung, damit den Sprung in eine internationale Modelkarriere zu schaffen. Richtig gelungen ist dies bislang keiner der Gewinnerinnen. Das eine oder andere Shooting oder auch ein Job bei ProSieben sind drin, mehr jedoch nicht. Dass dies nicht weiter verwunderlich ist, besttigen laut der "Hamburger Morgenpost" die Daten des Mathematikers Reimund Homann, der mehr als 100 GNTM objektiv unter die Lupe nahm. Dazu whlte er bestimmte Kriterien, nach denen er die Mdchen mit den Erfolgskonzepten der international erfolgreichen Agenturen und Models verglich.

Das Ergebnis war ernchternd: Zwar passen die Mae bei den meisten Teilnehmerin bei Heidi Klums Casting-Show, allerdings bestnde eine Diskrepanz zwischen den Anforderungen auf dem Laufsteg und denen, die die jungen Frauen frs Fernsehen mitbringen sollten. Auerdem haben viele der Bewerberinnen um den Titel als "Germany's Next Topmodel" das bliche Einstiegsalter von 15 bis 16 Jahren bereits berschritten. Ein ProSieben-Sprecher tat dies jedoch als "einsame Betrachtung eines Mathematikers" ab und erklrte, man freue sich ber die Erfolge der bisherigen Siegerinnen.

Wer sich von den eher migen Karrieren der bisherigen "GNTM"-Gewinnerinnen und den Berechnungen Homanns nicht abschrecken lsst und von einer Modelkarriere trumt, kann sich brigens ab dem 17. August casten lassen. Los geht es in Berlin, gefolgt von Greifswald und Hamburg, wo sich die Bewerberinnen fr "Germany's Next Topmodel" jeweils einen Tag spter vorstellen knnen. Am 6. September haben Interessentinnen aus dem Sden dann die Chance, sich in Stuttgart vorzustellen. (ck) (Forum) mehr...

10.07.2012 - Sonstiges

Kritik sieht "Facebook" verstndlicherweise nicht gerne, daher stellte das Unternehmen direkt klar, dass es sich bei einer neuen Funktion, die derzeit einige Nutzer irritiert, lediglich um einen Test handelt allerdings muss die Frage erlaubt sein, wozu "Facebook" dergleichen berhaupt testet. Gemeint ist ein Dialogfenster mit dem Foto eines anderen Nutzers aus der eigenen Freundesliste, verbunden mit der Aufforderung, den echten Namen der betreffenden Person anzugeben. Zunchst kursierten Screenshots im Netz, die Raum fr allerlei Spekulationen gaben, dass es sich tatschlich um eine seitens "Facebook" eingerichtete Funktion handelt, wurde inzwischen aber auch offiziell besttigt.

Ziel der Manahme soll es sein, Fake-Profile aufzudecken. Allerdings sind viele Nutzer bei "Facebook" zwar nicht mit einer geflschten Identitt, sehr wohl aber mit einem oftmals an den realen Namen oder einen Spitznamen angelehnten Pseudonym unterwegs. Genau das mchte "Facebook" aber nicht, das Social Network ist so angelegt, dass dort jeder mit realem Namen agiert erst das macht die Daten wirklich nutzbar, freilich nicht nur im positiven Sinne. Ganz gleich, ob es bei einem Test bleibt oder das Dialogfenster lngerfristig eingesetzt werden soll, ist es jedenfalls fragwrdig, User aufzufordern, die eigenen "Freunde" die ja oftmals nur lose Bekannte sind quasi an "Facebook" zu verpetzen. (ck) (Forum) mehr...

25.06.2012 - Sonstiges

ARD mit Spitzenwerten am gestrigen Sonntagabend

Unbestrittener Quotenmeisterr des gestrigen Abends war die ARD mit seiner bertragung der Euro 2012-Begegnung England vs. Italien. Insgesamt 19,3 Millionen Zuschauer sahen sich die spannende Partie an,und fieberten mit, welches Team es wohl ins Halbfinale schaffen wrde. Der ffentlich-rechtliche Sender sichert sich mit einem Gesamtmarktanteil von starken 56,2 % Marktanteil (bei der werberelevanten Zielgruppe sogar 56,8%) somit die Spitzenposition im Quotenkampf am Sonntag. Alle anderen Sender konnten da nur schlecht mithalten. Zeitgleich laufende Filme, Serien und Dokumentationen wurden zu einem "ferner liefen" degradiert. Lediglich das ZDF konnte mit dem Liebesfilm um 20:15 Uhr "Rosamunde Pilcher: Sommer der Liebe" einen Gesamtmarktanteil von passablen 14,4 % (5,3% bei den jungen Zuschauern) erzielen. RTLs "Die fast vergessene Welt" wollten hingegen nur 2,19 Millionen Zuschauer sehen. Und auch die darauf folgenden Reportagen konnten die Zuschauermenge nicht vom Fussball weglocken.

Sat.1 zeigte gleich drei Folgen der US-Krimiserie "Navy CIS", und konnte sich von 1,98 Millionen whrend der rsten Folge auf immerhin 2,08 Millionen Zuschauer retten. Auch ProSieben kann hinsichtlich der parallel laufenden Euro-bertragung relativ zufrieden sein. "(T)Raumschiff Surprise-Periode 1" erzielte einen Gesamtmarktanteilwert von soliden 5,9%. in der werberelevanten Gruppe der 14- bis 49jhrigen schauten sogar 10,6 % Bully Herbigs interstellarem Klamauk zu. Insgesamt regierte Knig Fuball gestern Abend also einmal mehr die deutsche TV-Welt. (np) (Forum) mehr...

Seite(n): 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28