Sonstiges

Zurück zur Übersichts-Seite

Alle weiteren Meldungen, die dem weiten Feld "Fernsehen" zuzuordnen sind, aber nicht in die anderen Kategorien passen, finden Sie hier.

Seite(n): 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28

06.08.2013 - Sonstiges

Die Politik, allen voran die SPD und FDP und die Grnen, fordert, dass Intendanten der ffentlich-rechtlichen Sender keine Zusatzbezge, zuzglich zu ihrem ursprnglichen Gehalt einnehmen sollten. Die Politiker sehen es mit groem Unmut, dass die Intendanten nicht nur ihr normales Gehalt beziehen, was bereits im 6-stelligen Bereich liegen soll, sondern auch noch einiges an zustzlichen Einnahmen, welche laut "Spiegel" durch Mitwirkung in den Aufsichtsgremien der Tochterfirmen der Sender, eingenommen werden. So liege das Gehalt der Intendanten um die 300.000 Euro jhrlich. Dazu kommt bei vielen noch ein Betrag an Nebeneinknften im 5-stelligen Bereich hinzu.

Tabea Rner, Sprecherin der Grnen, uerte sich zu FOCUS Online wie folgt: "Einnahmen aus den Aufsichtsgremien der eigenen Tochterfirmen haben einen faden Beigeschmack". Die Politik ist sich hierbei einig, dass eine Transparenz der Beitragsgelder von Nten ist, damit die Brger das Vertrauen gegenber den ffentlich-Rechtlichen wieder erlangen und dies auch erhalten bleiben kann. (cse) (Forum) mehr...

01.08.2013 - Sonstiges

Seit dem Jahre 1957 erscheint "Der Landser", welcher es sich zur Aufgabe gemacht hat, Berichte des Zweiten Weltkrieges aus der Sichtweise einzelner Personen darzustellen, sowie der Truppe an der Front. Das Simon-Wiesenthal-Zentrum, das seinen Sitz in Los Angeles hat und 1977 gegrndet wurde, befasst sich mit dem Holocaust. Das Zentrum ist fr eine Einstellung des "Landser", da das Heft kriegsverherrlichenden Inhalt enthalten soll. Hierzu wurde das deutsche Innenministerium dazu angehalten, sich mit dem "Landser" und seinen Beitrgen auseinanderzusetzen, ob dieser den Paragrafen 86 des Strafgesetzbuches verletzte, da dieses Heft laut dem Simon-Wiesenthal-Zentrum Schriften enthalte, die nicht zu einer guten Vlkerverstndigung beitragen.

Dr. Stefan Klemp, Historiker und Journalist, kam in einer Studie, die fr das Simon-Wiesenthal-Center erstellt wurde, zur berzeugung, dass "Der Landser" den Krieg berwiegend nur von Seitens der deutschen Soldaten darstelle und Kriegsverbrechen somit auer Acht gelassen werden. Die Bauer Media Group, der Verlag, welcher die Hefte regelmig raus bringt, kommt dagegen zum Schluss, "alle Publikationen der Bauer Media Group stehen im Einklang mit den in Deutschland geltenden Gesetzen ". (cse) (Forum) mehr...

02.07.2013 - Sonstiges

Die letzte Vorstellung im Wuppertaler Schauspielhaus

Erstmals erffnet im Jahre 1966 durch eine Rede von Heinrich Bll, wird das Theater, welches qualitativ hochwertig und prunkvoll ausgestattet wurde, nun definitiv geschlossen, sogar eventuell abgerissen, da der Stadt Wuppertal die ntigen Geldmittel fr die Umbaumanahmen fehlen. Eine Renovierung und berarbeitung wrde sich auf so mehrere Millionen belaufen, was der Stadt schlicht und ergreifend einfach nicht mglich ist zu finanzieren. 1600 Pltze stehen dem Haus zur Verfgung, jedoch gibt es dafr wenig Anklang seitens der Gesellschaft.

Auffhrungen gab es in den letzten Jahren nur noch in Ausnahmefllen fr ein kleineres Publikum. Am Sonntag konnte dann die letzte Vorstellung besehen werden, welche dem Schauspielhaus den krnenden Abschluss gab.
Eine leerstehende Halle soll nun als neue Einrichtung fr acht Schauspieler bereit stehen, welche nach einem Zusammenschluss von Sinfonieorchester und Oper dienen soll. Die Erffnung diesbezglich wird im Sommer 2014 zu erwarten sein. Bildquelle: Dieter Schtz / pixelio.de (cse) (Forum) mehr...

31.05.2013 - Sonstiges

Grumpy Cat bald im Kino?

Grumpy Cat ist mittlerweile das wohl berhmteste Haustier der Welt und hat sogar schon seinen eigenen Manager. Die Katze mit dem mrrischen Gesichtsausdruck wurde praktisch ber Nacht berhmt. Ben Lashes, Manager der Katze, lie jetzt verlauten, dass die mrrisch aussehende Katze in einem Kinofilm mitspielen soll. Und zwar in einer Komdie. Produziert werden soll der Streifen von Broken Road Productions, welche auch Kinohits wie "Der Kaufhaus Cop" und "Jack und Jill" produzierten.

Broken Road Productions-Mitarbeiter Todd Garner sagte, dass ein Bild selten so viel Comedy zutage frderte und man sei sicher "eine groe Familienkomdie bauen zu knnen. Welche Gage Grumpy Cat, deren eigentlicher Name "Tarder Sauce" lautet, fr die erste Filmrolle bekommt ist allerdings noch nicht bekannt. (js) (Forum) mehr...

20.05.2013 - Sonstiges

Laut Angaben der "Welt", soll die bertragung der Ziehung der Lottozahlen abgeschafft werden, da zu wenige Zuschauer sich der Samstag- und Mittwochabendsendung bedienen, was Angaben zufolge die Einschaltquoten zum sinken bringt. Es soll dann lediglich so ausschauen, dass die Lottozahlen nach der Ziehung im Fernsehen bekannt gegeben werden.
Die Sendung der Lottozahlen bernimmt seit einigen Jahren Franziska Reichenbacher, die damit wohl so einigen Millionren das Leben verst haben drfte, nachdem die sechs richtigen Zahlen von der Ziehungs-Trommel in die kleinen Plastikzylinder gewirbelt worden sind.

ARD hlt sich aber zu den Angaben noch bedeckt. Sollte dies jedoch der Fall sein, dass die Lottozahlen nicht mehr wie gewohnt ausgestrahlt werden, ist es wahrscheinlich, dass dann wohl ein Notar anwesend sein muss, um die Sicherheit der Ziehung zu gewhrleisten.
Fr die Lottospieler oder angehenden Millionre drfte sich aber dabei nicht viel ndern. So mag vielleicht der Nervenkitzel etwas gezgelt sein, wenn man gleich alle sechs Richtige vor sich liegen hat. Das Endresultat wird aber fr den berzeugten Lottospieler das Gleiche bleiben. (cse) mehr...

30.04.2013 - Sonstiges

"Rocky"-Musical erstmals in New York

Seit November 2012 luft in Hamburg das Musical "Rocky". Die Story der legendren Kultfigur darf ab Mrz 2014 nun auch die Herzen der Amerikaner erobern. Aufgefhrt wird es demnach erstmals in New York im Winter Garden Theatre. In dem Musical, in welchem das Leben eines Boxers erzhlt wird, der immer weiter kommen und nicht stehen bleiben will, bringen die Charaktere die gefhlsmigen Hhen und Tiefen der Personen gekonnt zum Ausdruck. Die Darstellung bleibt in Amerika die selbe wie in Deutschland. Einzige Vernderung ist, dass die Texte in englischer Sprache vorgetragen werden. Der New Yorker Regisseur Alex Timbers hofft darauf, dass die Darstellung von "Rocky" bei den Amerikaner gut ankommt, wei aber, dass es trotzdem immer wieder ein Glcksfall ist, ob sich ein Musical bewhren kann oder nicht.

Gefallen an dem Stck "Rocky", fanden drei Musicalfirmen aus Amerika. Am Ende fiel der Entschluss jedoch auf The Schubert Organization. In Deutschland ist "Rocky" mittlerweile als die "Beste En-Suite-Produktion Deutschlands" prmiert worden. Bildquelle: Dieter Schtz / pixelio.de (cse) (Forum) mehr...

09.04.2013 - Sonstiges

Am 25. April 1983 machte sich die Zeitschrift "Stern" zum Gesptt der ganzen Welt. Der Grund dafr war ein Fund von 62 handgeschriebenen Sammelbndern Adolf Hitlers, die in der Zeit zwischen 1932 und 1945 geschrieben worden sein sollen. Diese Schriftstcke befanden sich demnach in einem Flugzeugwrack von 1945. Sie sollen Aufzeichnungen darber enthalten, welche Hitler als humanen und frsorglichen Menschen darstellen, der von dem unmenschlichen Tun seinen Fhrungsstabs nichts gewusst haben will. Kurz nach diesem Fund wollte der "Stern" diese Schriftstcke fr die ffentlichkeit preis geben und hatte in dieses Vorhaben bereits einige Millionen Mark investiert. Jedoch hatten deutsche Professoren Zweifel an der Glaubwrdigkeit des Fundes. Ein Gutachten enttarnte die Schriftstcke als billige Kopie. Am Ende stellte sich heraus, dass die nachgebildeten Tagebcher von Konrad Kujau angefertigt wurden.

Diese Dokumentation von Jrg Mllner wird darber informieren, wie es zu diesem Skandal kommen konnte und warum der "Stern" damals diesen Schriftstcken uneingeschrnkte Glaubwrdigkeit schenkte. Zu Wort wird auch der Reporter Gerd Heidemann kommen, der diese Kopien ausfindig gemacht hatte, welche ihn einige Zeit spter ins Gefngnis brachten. (cse) (Forum) mehr...

19.02.2013 - Sonstiges

Deutschlands grter Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland hat in letzter Zeit hufiger fr Schlagzeilen gesorgt, unter anderem durch die Leistungsminderungen bei den ffentlich-rechtlichen Fernsehsendern und dem beharrlichen Festhalten an der Grundverschlsselung der privaten Free-TV-Sender. Auerdem hat der Netzbetreiber geplant, die Netze des kleineren Betreibers Tele Columbus zu bernehmen. Nun hat jedoch das Bundeskartellamt bekannt gegeben, dass die bernahme von Tele Columbus nicht gestattet wird. Kabel Deutschland hatte zuvor angekndigt, dass das Unternehmen nach der bernahme die von Tele Columbus betriebenen Kabelnetze in Berlin, Dresden und Cottbus veruern wolle. Dem Bundeskartellamt hat dies jedoch nicht ausgereicht, damit das Amt der bernahme zugestimmt htte, htte Kabel Deutschland ca. 60 % der Tele-Columbus-Netze veruern mssen.

Adrian von Hammerstein, der Geschftsfhrer von Kabel Deutschland, uerte sein Bedauern ber die nicht erteilte Genehmigung, machte jedoch zugleich deutlich, dass das Unternehmen nicht auf diese bernahme angewiesen sei, da die vorhandene Infrastruktur ausreichend Wachstumspotenzial bieten wrde. (jh) (Forum) mehr...

18.02.2013 - Sonstiges

Mit Beginn dieses Jahres ist die neue Haushaltsabgabe fr die GEZ in Kraft getreten. Seitdem hat die neue Gebhrenordnung fr viel Diskussion und Streit gesorgt. Eine an 1025 Personen durchgefhrte reprsentative Umfrage, die von YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur durchgefhrt wurde, hat nun ans Licht gebracht, dass viele Brger mit der Hhe der Rundfunkgebhren nicht einverstanden sind. Nur sieben Prozent der Befragten stimmten "voll und ganz zu", dass der monatliche Betrag von 17,98 Euro fr das Angebot des ffentlich-rechtlichen Rundfunks berechtigt ist. Im Gegensatz dazu stimmen mit 51 % knapp die Mehrheit der Befragten "berhaupt nicht zu", dass dieser Betrag fr das entsprechende Programmangebot (unter anderem bestehend aus zwanzig Fernsehsendern) gerechtfertigt sei.

Hingegen fordert eine deutliche Mehrheit von 78 %, dass der monatliche Beitrag zu den Rundfunkgebhren gesenkt werden sollte. Andererseits zeigen sich 43 % der Umfrageteilnehmer erleichtert darber, dass mit der neuen Regelung, die eine Abgabe pro Haushalt vorsieht, die Haushaltskontrollen durch die GEZ nicht mehr stattfinden werden. (jh) (Forum) mehr...

30.01.2013 - Sonstiges

Der Gebckhersteller Bahlsen vermisst sein goldenes Wahrzeichen. An der Auenfassade des Bahlsen-Stammhauses fehlt der etwa 20 Kilo schwere vergoldetet Keks zwischen den sogenannten Brezelmnnern. Mittlerweile ist ein Bekennerschreiben bei der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" aufgetaucht. Demnach ist der vermeintliche Dieb ein Keksliebhaber in blauem Plsch: Das Krmelmonster bekennt sich zum Raub des goldenen Wahrzeichens der Firma Bahlsen und fordert das Unternehmen in einem aus Zeitungsschnipseln zusammengeklebten Schreiben auf, sich sozial zu engagieren. Bahlsen soll das Kinderkrankenhaus in Hannover mit Vollmilchkeksen versorgen. Auerdem sollen die 1000 Euro Finderlohn fr den goldenen Keks als Spende an ein Tierheim gehen. Dann erst werde das Krmelmonster den Keks zurck geben.

Der Keks-Krimi aus Hannover erinnert an den Diebstahl eines bekannten Brotes vor drei Jahren. Damals wurde die Figur "Bernd das Brot" von seinem Stellplatz am Fischmarkt in Erfurt widerrechtlich entfernt. Kurz darauf tauchte im Internet ein Bekennervideo von Sympathisanten der Erfurter Hausbesetzer-Szene auf, welche im Austausch gegen die Kultfigur den Erhalt des besetzten Hauses in Erfurt forderten. Nach knapp zwei Wochen wurde Bernd von spielenden Kindern in einem Kellergewlbe bei Weimar gefunden. Die Polizei befreite das 125 Kilo schwere Kastenbrot unverletzt aus seinem Gefngnis. Wer Bernd damals jedoch tatschlich entfhrte und in das dunkle Kellerverlies sperrte, konnte bis heute nicht geklrt werden.

Ob dem goldenen Keks ein hnliches Schicksal bevorsteht oder ob er doch in der Sesamstrae verbleibt und letztendlich bei "Oskar in der Mlltonne" landet wie im Schreiben angekndigt bleibt abzuwarten. Bahlsen versicherte indem, dass der Diebstahl keine Marketing-Aktion des Unternehmen sei, sprach sich aber auch gegen die Erfllung der Forderungen des "Krmelmonsters" aus. Wenn der Keks wieder an seinem Platz sei, will sich das Unternehmen in sozialen Projekten engagieren. Erpressen lassen will Bahlsen sich allerdings nicht. Die Polizei ermittelt unterdessen wegen dem Verdacht der versuchten Erpressung. Bisher knnen die Beamten jedoch weder die Echtheit des Briefes besttigen, noch besteht die Gewissheit ob das dem Erpresserschreiben beiliegende Bild von einer Person im Krmelmonsterkostm eine Fotomontage ist oder nicht. (mb) (Forum) mehr...

Seite(n): 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28