Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 04.12.2007 | Kategorie: TV-Szene

Jrg Pilawa ist eines der Aushngeschilder der ARD. Deswegen verwundert die Kritik an seinem Arbeitgeber etwas, die er in einem Interview mit der "Bild am Sonntag" anbrachte. Er bemngelte nicht nur fehlende Konsequenz und Sendepltze, sondern auch eine mangelnde Wertschtzung fr quotentrchtige Arbeit: "Ich arbeite seit sechseinhalb Jahren fr die ARD, und ich tue das erfolgreich. Aber ich finde vieles in der ARD auch einfach nicht gut."

Zum Beispiel das "monatelange Gezerre", wie im Fall des Wechsels von Frank Plasberg und "Hart aber Fair" ins Erste, finde er unbegreiflich: "Ein Top-Journalist, eine Top-Sendung, innovativ, schnell, modern - also alles, wonach wir suchen. Aber es dauert Jahre, bis er damit ins Erste kommt". Andere kamen dagegen gar nicht erst. Die Absage von Gnther Jauch im vergangenen Januar betreffe Pilawa auch persnlich, weil es den Sender, dem er sich verpflichtet fhle, strker gemacht htte: "Ein Top-Moderator, der in die ARD gehrt. Und wenn die es dann nicht hinkriegen, diesen Mann zu verpflichten, dann liegt es nicht an Herrn Jauch, sondern an der ARD". So etwas msse laut Pilawa eigentlich "Konsequenzen im System" haben, die aber ausblieben.

Fr Jrg Pilawas "Groes Geschichtsquiz" habe seine Produktionsfirma White Balance gar vier Jahre auf einen Sendeplatz warten mssen. "Wir haben acht Millionen geholt, da htte man doch eigentlich direkt das zweite nachlegen mssen. Aber die Sendepltze waren bis Jahresende belegt, also haben wir zugesehen, wie andere Sender mit hnlichen Formaten Quote machen". All dies trage dazu bei, dass Pilawa eine Erschpfung "diesem System gegenber" spre: "Manchmal habe ich keine Kraft und keine Lust mehr darauf", sagte der Moderator. Dies lge auch an einem Gefhl mangelnder Wertschtzung durch seine Auftraggeber: "Alle erfolgreichen Unterhaltungsformate, abgesehen von der Volksmusik, kommen von uns. Aber glauben Sie nicht, dass da jemand zum Hrer greift, hier anruft und sagt: Gut gemacht, liebe Redaktion."

Seinen Vertrag, der noch bis 2010 luft, will Jrg Pilawa erfllen. Doch nachdem er bereits angekndigt hatte, die Moderation der "NDR Talk Show" zum Jahreswechsel abzugeben, will er auch im Ersten 2008 krzer treten. (sak)