30 Jahre Stereo-Fernsehen

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 13.09.2011 | Kategorie: Technik

Heute vor 30 Jahren, am 13. September 1981, begann das ZDF als erster Fernsehsender in Europa mit der Ausstrahlung im Stereo-Ton. Aus Anlass der damaligen Internationalen Funkausstellung wurde das "Festkonzert in Stereo" des Radio-Sinfonie-Orchesters Berlin als erste Fernsehsendung im Mehrkanalton bertragen. Damals wurden auf der Funkausstellung auch die ersten stereotauglichen Fernsehgerte vorgestellt und die Vorzge des Stereo-Fernsehens anhand eines speziellen von ARD und ZDF produzierten Ausstellungsprogramms sowie anhand von Demonstrationsvideos vorgefhrt. Einige Wochen spter wurde das Stereo-Verfahren vom ZDF erstmals zur gleichzeitigen bertragung von zwei verschiedenen Tonkanlen genutzt. Am 4. November 1981 fhrten Dieter Kronzucker, Gerhard Lwenthal und Gustav Trampe im ZDF-Sendezentrum, das sich damals noch in Wiesbaden befand, ein Gesprch mit dem damaligen US-Auenminister Caspar Weinberger. Auf einem Kanal konnte man das Gesprch in Englisch hren und auf dem anderen Kanal die deutsche bersetzung eines Simultan-Dolmetschers.

Doch zu Beginn konnte man noch nicht in ganz West-Deutschland das ZDF in Stereo empfangen. Zunchst strahlten 27 der insgesamt 91 von der Deutschen Bundespost (DBP) betriebenen Grundnetzsender das ZDF-Programm in Stereo aus, womit jedoch bereits zwei Drittel der Zuschauer in der Bundesrepublik erreicht werden konnten. Die brigen Sendeanlagen wurden in den kommenden Jahren nach und nach fr die Stereo-Ausstrahlung umgerstet, bis schlielich 1988 das ZDF in der ganzen Republik in Stereo empfangen werden konnte.

Die erste Forderung nach einer Ausstrahlung des Fernsehprogramms im Stereo-Ton wurde bereits im November 1971 im ZDF-Fernsehrat gefordert. 1979 ging das ZDF auf die ARD zu und schlug ein gemeinsames Versuchsprogramm fr die Funkausstellung 1981 vor, die ARD nahm jedoch eine eher zgerliche Haltung ein. Doch bereits Ende 1979 wagte das ZDF einen Alleingang und beauftragte die DBP mit der Umrstung von Sendeanlagen. Im Februar 1980 entschied sich die Funkbetriebskommission schlielich fr ein vom Mnchener Institut fr Rundfunktechnik entwickeltes Stereo-Verfahren, das auch eine einwandfreie Wiedergabe des Tons auf den herkmmlichen Fernsehgerten mit Mono-Ton ermglichte. Unmittelbar danach begann man mit den ersten Versuchsausstrahlungen und schlielich folgte im Herbst 1981 der Regelbetrieb.

In den folgenden Jahren machte das ZDF regelmig mit einer halbstndigen Demonstrationssendung auf die Vorzge des Stereo-Fernsehens aufmerksam. Die vor Beginn des Nachmittagsprogramms ausgestrahlte Sendung, die aus verschiedenen Messtnen sowie aus zahlreichen Ausschnitten unterschiedlicher Sendungen und Serien im Stereo-Ton bestand, geniet heute bei vielen Zuschauern einen gewissen Kultstatus. (jh)

Diskutieren Sie im Forum über diese Meldung!