Simpsons Classics #19

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 27.11.2009 | VÖ: 02.09.2009 | Herausgeber: Panini | Kategorie: Comic

Von den Simpson wei man ganz genau: nichts und niemand bleibt von ihnen verschont und jeder bekommt mal sein Fett weg. In der Ausgabe 19 der Simpsons Classics sind die "Nerds" fllig, also jene Randgruppe, die sich mit Computern, Rollenspielen, Comics und Conventions umgeben. Zwar hat Springfield schon den dicken Comicshop-Verkufer, doch fr die erste Geschichte dieses Heftes werden drei neue Nerds ins Rampenlicht gesetzt.
Nachdem die drei Freunde Doug, Gary und Benjamin aus ihrem Wohnheim geschmissen werden, finden sie nach einigen Fehlerversuchen in der Garage der Simpsons Unterschlupf. Dort sitzen sie tagein tagaus an ihren Rechnern und basteln an ihrem eigenen Computerspiel. Als Bart dieses Spiel unabsichtlich an verschiedene Programmierer schickt, bricht der Geldsegen ber die Nerds herein. Pltzlich sind die drei Millionre und legen ihr Vermgen in ganz eigenen Projekten an. Leider bertragen sie Homer ihre Computerfirma, whrend sie ihre Investitionen begutachten und eine gierige Firma mit bernahmeplnen wei genau, wann Homer am verwundbarsten ist: in Moe's Taverne.

Die erste Geschichte des Heftes wei den situativen Witz der Fernsehserie gut zu transportieren. Ganz besonders gut gelungen ist das Spiel mit dem absichtlich falsch gesetzten Eindruck einer beginnenden Szene: der Dekan ist Moses? Weit gefehlt, er ist nur auf dem Weg zu einem Filmfestival und daher verkleidet. Diese Art von Witz kennt und liebt man von den Simpsons und auch "Der Nerd mache sich die Erde Untertan", so der Titel der Geschichte, kann mit dieser Masche punkten.
Inhaltlich ist die Erzhlung aber eher dnn und sprunghaft. Es gibt viele Szenenwechsel und teilweise sehr abrupt endende Passagen. Dennoch knnen Situationskomik und gelegentlich ganz gut funktionierender Wortwitz berzeugen.

In der zweiten Geschichte um die Simpsons entschliet sich Grovater Simpson, als El Grampo Springfield unsicher zu machen und seine Kritik an allem und jedem in Graffiti kund zu tun. Niemand wei, wer hinter den nrgligen Schmierereien steckt. So macht sich Bart auf, seinen Platz als Rpel und Schmierfink Nr. 1 der Stadt zu verteidigen und ermittelt unwissentlich gegen seinen eigenen Grovater. Als er hinter das Geheimnis von El Grampo kommt, sieht er seinen Grovater in neuem Licht.
"Der narkoleptische Meckerkopp" ist eine ganz nette Geschichte um Opa Simpson, bleibt aber durchweg flach im Humor und steht daher etwas blass neben der ersten Geschichte. Immerhin ist sie aber stringenter als Homers Erlebnis mit den Nerds.

In zwei Teilen ber das Heft verteilt finden sich schlielich noch Teil 1 und 2 des Superhelden-Klamauks "Das heroische Leben und schreckliche Sterben von Radioactive Man". Einmal mehr werden so viele Comic-Klischees wie mglich verarbeitet und mit beachtenswerter Konsequenz und Sorgfalt zitiert. Kleinigkeiten wie die Anfhrerin der Schurkenorganisation Ekzem knnen durchaus ein Lcheln erzeugen, wenn die Dame beispielsweise in klassischer Pose die nahende Weltherrschaft verkndet, dann aber anmerkt: "Aber zuerst verspre ich den absurden Zwang, mich an meine Anfnge zu erinnern". Selbstredend setzen ihre Schergen noch eins drauf und sthnen ber die erneute Wiederholung der Vorgeschichte.
Fleiig geht es beide Teile durch das Potpourri gngiger Superhelden-Comics, zwar ohne direkte Anspielungen, aber mit einem gelungenen Rundumschlag auf Kosten des gesamten Genres. Kenner und Leser klassischer Superhelden knnen dem durchaus Unterhaltung abgewinnen, auch wenn es sich mitunter leicht nach einer Humor-Brechstange anfhlt, wenn ein Wink doch etwas an Eleganz vermissen lsst.

Rundum ist das Heft mit seinen drei Bestandteilen nette und kurzweilige Unterhaltung, der groe Paukenschlag des Humors liegt hier aber nicht vor. (mp)

Wertung: 4 von 10 Punkten (4 von 10 Punkten)

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.