Das 10 Gebote Movie

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 27.11.2009 | VÖ: 19.11.2009 | Herausgeber: Ascot Elite Home Entertainment | Kategorie: Film

"Du sollst keine fremden Gtter neben mir haben, auch keine im Boden feststeckenden Fallschirmspringer." "Du sollst nicht tten, auch nicht aus Jux."

So in etwa wrde sie sich auf die klassische Formel zurck transportieren lassen: die aberwitzige Botschaft des "10 Gebote Movie", welcher seinen stumpfen Titel nur dem Bestreben verdanken kann, im Fahrwasser von "Scary Movie" und den brigen XY-Movies abzusahen. Dabei wrde "The Ten", so der Originaltitel, auch ganz auf eigenen Beinen stehen knnen.

Die Formel ist ganz simpel: zu jedem der zehn biblischen Gebote wird eine kurze Geschichte erzhlt und um der ganzen Sache den richtigen Schmiss zu verleihen, wurden zum einen mglichst abstruse Geschichte ersonnen und zum anderen eine illustre Truppe humorbegabter Schauspieler organisiert.

Schon die erste Erzhlung zum Gebot "Du sollst keine fremden Gtter neben mir haben" vermittelt glasklar die Linie des Films: abgedreht, aber kein Klamauk wie "Hot Shots" oder "Die nackte Kanone". Man fhlt sich eher an die Erzhlweise der Simpsons erinnert.

Geschichte Nr. 1 dreht sich um Stephen (Adam Brody), welcher bei seinem Fallschirmabsprung seinen Fallschirm vergisst und dann so fest in den Boden rammt, dass er bei der Bergung sterben wrde. Er wird zum tragischen Held Amerikas und findet sich bald auf T-Shirts und in seiner eigenen TV-Serie wieder. Doch Ruhm ist vergnglich und seine Verlobte Kelly (Winona Ryder) hatte nicht unbedingt vorgehabt, einen Mann, der bis zu den Schultern im Dreck steckt, zu heiraten.

Die Geschichte ist mit grandiosem Timing erzhlt, die Pointen sind witzig gesetzt und die Dialoge originell. Das macht Lust auf mehr und die Geschichte zum zweiten Gebot ("Du sollst den Namen Gottes nicht missbrauchen") kann mit ihrem Vorgnger mithalten und liefert ebenfalls schrge Gags und einige gute Lacher. Die scheinbar ewige Jungfrau Gloria (Gretchen Mol) entdeckt in Mexiko die Leidenschaft in Form von Jesus, welcher sich bizarrerweise als DER Jesus Christus herausstellt, welcher aber lieber Frauen vernascht als das Ende der Welt vorzubereiten. Hier wird bisweilen sehr unterhaltsam mit gngigen Klischees und Motiven des Kitschs gespielt.

Ab der dritten Geschichte bemerkt man als Zuschauer, dass die Lacher an Intensitt verlieren. Zum einen hat man sich inzwischen auf die Ebene des hiesigen Humors begeben, zum anderen nimmt der Film etwas das Tempo zurck und luft etwas weniger betont pointiert. Zwar fngt sich der Film leicht, aber den Kitzel des Anfangs versprt man kaum noch. Aus den Lachern vom Anfang werden Schmunzler, denn man rechnet irgendwann einfach mit der nchsten abstrusen Situation oder dem nchsten irrwitzigen Vorkommnis.

Die Tatsache, dass Winona Ryder die tragende Figur der Erzhlung zu "Du sollst nicht stehlen" ist, verleiht diesem Kapitel einen sehr angenehmen Beigeschmack, zumal Frau Ryder auch ihre Rolle der von einer Bauchrednerpuppe besessenen Kelly einfach gut und vor allem mit merklichem Spa an der Arbeit gibt. Irgendwie wirkt der ganze Film wie ein groer Spa, eine kleine, skurrile Abwechslung zu den "richtigen" Filmen, fr die man als Schauspieler wirklich arbeiten muss. Neben Winona Ryder geben sich Famke Jannssen, Paul Rudd, Jessica Alba und einige weitere bekannte Gesichter die Ehre. Parallel zu den netten Geschichten ist es daher auch gewissermaen unterhaltsam, zu entdecken, wer noch so alles bei diesem Film reingeschaut hat. Verknpft werden die einzelnen Episoden von Erzhler Jeff (Paul Rudd), welcher sich dann selbst als Hauptfigur einer der Geschichten wiederfinden muss, da er Ehefrau Gretchen (Famke Jannssen) untreu ist.

Es ist einfach schlichtweg nichts und niemand ernst zu nehmen in diesem Film. Genau darauf zielen die Geschichten auch ab. Dennoch stellt sich die bereits angesprochene Ernchterung ein. Auch die als krass berdrehter Animationsfilm inszenierte 8. Geschichte kann die anfngliche Spritzigkeit des Films nicht wieder heraufbeschwren.
Im Endeffekt handelt es sich beim "10 Gebote Movie" um ein zum Kinoformat aufgeblasenes "Saturday Night Live"-Special. Exakt so fhlt sicher der Film an: eine Reihe von Sketchen, nur leider wird das beste Material am Anfang verschossen. Was folgt ist zwar kein tiefer Fall der Unterhaltung, aber auf keinen Fall ein Halten des Spa-Niveaus.

Sehr enttuschend ist die Tatsache, dass bei all den bekannten Schauspielern und dem deutlich in der Luft liegenden Spa bei den Dreharbeiten keinerlei Extras der DVD beigefgt wurden. Lediglich ein paar Trailer kann man sich anschauen. Dabei wre doch sicherlich eine Tonne ulkiger Kommentare und Interviews der Darsteller und Macher drin gewesen. (mp)

Wertung: 4 von 10 Punkten (4 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.