Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 31.10.2009 | VÖ: 15.10.2009 | Herausgeber: Paramount Home Entertainment | Kategorie: Zeichen & Trick

Cartman, Kyle, Stan und Kenny sind zurck! In der 12. Staffel "South Park" sind die Themen noch heikler, der Humor ist noch schwrzer und auch der Ekelfaktor kommt nicht zu kurz! Man hat sich bemht, den Erfolg der Serie auch im 12. Jahr noch aufrechtzuerhalten und den Zuschauer mit aktuellen Themen, der blichen Satire und vielen bertreibungen zu begeistern. Dabei wirken einige Episoden, oder zumindest ausgewhlte Szenen, schon ziemlich grenzwertig, wenn nicht sogar abstoend. In diesem Punkt kennt "South Park" kein Pardon. So ist die FSK 16-Auszeichnung nicht grundlos vergeben worden, auch wenn es sich um eine Zeichentrickserie handelt. Die Macher wagen immer mehr. Es ist nicht neu, dass die Serie kein Blatt vor den Mund nimmt und die bertriebenen Absurditten in Szenen so dargestellt werden, wie sie gemeint sind. Jedoch sind diese "Skandalszenen" nun deutlich detaillierter und lnger. So begegnet man in der Folge "Britney's neuer Look" einer Britney Spears, die sich in den Kopf schiet, das Drama berlebt, aber nun fast kopflos und mit halbem Mund durchs Leben geht. Sie versucht ein Album aufzunehmen und gibt sogar noch ein Konzert. Nach einer dramatischen Verfolgungsjagd der Paparazzi, stirbt Britney auf einem Feld und die Einwohner South Parks verhalten sich wie Besessene und freuen sich, dass ihre Leiche bald darauf eine gute Maisernte bringt. Wer diese Folge nicht makaber findet, wird sptestens bei der vielfltigen Darstellung der Vergewaltigung von Indiana Jones durch Steven Spielberg in "Das China-Problem" auf das langsam abfallende Niveau der Serie aufmerksam. Man kann nicht abstreiten, dass auch diese Folgen durchaus Hand und Fu haben und ernsthafte Kritik an den Tag legen, da auch im wahren Leben die unzhligen Journalisten die Stars mit dem "Blitzlichtgewitter" regelrecht verfolgen und diese oftmals ziemlich darunter leiden. Die Story und Aufmachung der Folgen wirken aber ziemlich erzwungen. Man hat versucht, so viele Absurditten wie mglich unterzubringen, um aufzufallen und das Ganze noch cooler wirken zu lassen. Viel natrlicher und witziger dagegen ist beispielsweise die Doppelfolge "Pandemic" bzw. "Pandemic 2 The Startling". Hier kriegt man das geboten, was man sonst von den "South Park"-Folgen gewohnt ist. bertreibungen und Respektlosigkeiten sind dabei auch an der Tagesordnung, jedoch geht es um Dinge, die man aus dem Alltag kennt und im gewissen Mae nachvollziehen kann. Seien es peruanischen Panfltengruppen oder andere Straenmusiker oft trifft man sie an jeder Ecke. Dazu kommen noch die gigantischen Meerschweinchen, die normalerweise der Inbegriff der Niedlichkeit sind, hier aber als Menschen fressende "Monster" die Stadt verwsten. Das Beste daran ist, dass man die Meerschweinchen nicht gezeichnet hat, sondern reale Aufnahmen verwendete. In einer Szene werden die Meerschweinchen sogar in Bienenkostme gesteckt und sehen dabei so niedlich aus, dass die entgegengesetzte Panik der Bevlkerung total witzig herberkommt. Randy Marshs Kamerafhrung seiner Videokamera erinnert sehr an "The Blair Witch Project" und das soll die Szenen dramatischer wirken lassen. Er mchte die Geschehnisse auf Band festhalten - auf der einen Seite reagiert er schreckhaft und ist dauernd "zu entsetzt" um etwas zutun, auf der anderen Seite entdeckt er seine Begeisterung fr das Filmen ("Wink in die Kamera, Shelley!"), whrend drauen auf der Strae die Katastrophe kein Ende nimmt. So wechseln sich gute und weniger gute Episoden in dieser Staffel ab. In "rger mit den Mandeln" wird Cartman versehentlich mit AIDS angesteckt, in "Katerstimmung" wird Kenny durch die Absonderung von Katersekret "high" und in eine andere Welt versetzt, "Kanada im Streik" zeigt die Differenzen der USA zu seinem Nachbarn Kanada auf, "Huch ein Penis" erzhlt von Mrs. Garrisons Rckwandlung zum Mann, in "Keine Verbindung" ist das Internet in der Umgebung lahmgelegt, so dass die Familie Marsh nach Kalifornien ziehen muss und Randy Marsh endlich wieder seine Internetpornos ansehen kann, "Super Phune Thyme" zeigt den Klassenausflug der Grundschler, der in einer Geiselnahme endet, in "Busenfeinde" kmpfen Wendy und Cartman fr die Gerechtigkeit gegeneinander, "Obama's Eleven" zeigt Prsident Obama und seinen Gegner McCain vereint als Komplizen, die nur in das Weie Haus kommen wollten, um einen Diebstahl zu begehen, "Elementary School Muscial" ist eine Anlehnung an "Highschool Muscial" und in "Butters im Bann der Dmonen" fhlt sich Butters zum Vampir berufen und bekommt dafr, wie fast immer, Hausarrest von seinen Eltern.

Als Extras sind zwei Making ofs, ein Blick hinter die Kulissen und Minikommentare der Macher Trey Parker und Matt Stone vorhanden. Das Men wurde animiert und zeigt zur Einstimmung einen kurzen Szenenausschnitt aus einer Folge der jeweiligen DVD allerdings nur auf Englisch. Das Cover wurde wieder ansprechend und die Box passend zur Sammlung gestaltet. Im Innenteil befinden sich einige Bilder, die man beim Aufklappen bewundern kann. Die Oberflche der Box ist matt, so dass die glnzenden Bilder darauf sehr gut und edel wirken. Ein Booklet ist nicht vorhanden, dafr aber eine kurze Folgenbeschreibung. Bild sowie Ton sind in einwandfreiem Zustand.

Fazit: Tolle Aufmachung passend zur restlichen Staffel, viele Extras, nur die Qualitt der Story weit manchmal einige Schwchen auf und gibt einem teilweise zu denken. (sl)

Wertung: 6 von 10 Punkten (6 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.