Das Geheimnis der Geisha

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 24.09.2009 | VÖ: 30.09.2009 | Herausgeber: Sunfilm Entertainment | Kategorie: Film

Ein leicht bermdeter Urlaubsrckkehrer setzt sich ohne groe Erwartungen vor den Fernseher, legt die DVD ein und beginnt den darauf befindlichen Film zu schauen. Was der 101-mintige Krimi/erotische Thriller "Das Geheimnis der Geisha" (Originaltitel: "INJU") an Klasseunterhaltung fr ihn bereit hlt, ahnt er zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Das von Edogawa Rampos Roman "INJU" adaptierte Werk von Barbet Schroeder.

Der Franzose Alex Fayard, seines Zeichens Bestseller-Krimiautor mit seinem Buch Schwarze Augen reit nach Japan, um dort seinen Roman zu promoten. Hier angekommen hofft er, auch sein groes Vorbild, den japanischen Krimiautor Shundei Oe zu treffen. Dieser scheut jedoch die ffentlichkeit, niemand hat ihn je gesehen und so haben sich diverse Spekulationen um seine Person entwickelt. Auch Alex, der sich selbst als Experte fr die Romane Oes sieht, spekuliert und versucht durch arrogante Provokation Oe aus der Reserve zu locken. Er reagiert durch Drohanrufe, Alex solle Japan verlassen und Briefe an seine ehemalige Muse/Geliebte, die Geisha Tamao. Diese bittet Alex um seine Hilfe. Fasziniert von der verfhrerischen und kultivierten Schnheit beginnt er eine Affre mit ihr und verliert sich so in einem verwirrenden Netz aus Macht, Intrigen, Sex, Gewalt und Abgrnden auf der Suche nach dem Geheimnis um Shundei Oe.

Die franzsisch-japanische Co-Produktion ist der siebte gemeinsame Film von Barbet Schroeder und seinem Kameramann Luciano Tovoli. Die Filmarbeiten begannen 2007 in Japan. Gedreht wurde in Tokio und Kyoto. Der Film orientiert sich am 1925 erschienenen Roman "INJU" von Edogawa Rampo, nimmt jedoch auch kleine nderungen vor. So sind es in Rampos Roman zwei japanische Autoren gewesen, die in Konkurrenz stehen. Im Film nimmt der franzsische Autor Alex Fayard den Contrapart zum von der Gesellschafft abgekoppelten Shundei Oe ein und bildet so den Sympathiepunkt fr das europische Publikum. Gespielt wird mit den verschiedenen Auslegungen der Wortes INJU im Roman, die im enthaltenen Making Of erlutert werden. Dies kombiniert mit der fantastischen und fesselnden Handlung, guten Schauspielern und hervorragender Kameraarbeit kreiert diesen auf dem Cover bereits angepriesenen dsteren Thriller der Extraklasse. Die Glaubwrdigkeit der Produktion unterstreichen, die im Making Of vorgestelltern Orts- und Kulturkundigen, die herangezogen wurden, um den Film im richtigen Kontext zu prsentieren.

Um dem Film nicht die Spannung zu nehmen, mchte ich an dieser Stelle jedoch nur eine unbedingte Empfehlung aussprechen. Der Film bietet Nervenkitzel bis zum Ende, begeistert immer wieder durch sich erst spter erklrende Zwischenszenen und berrascht durch unvorhergesehene Wendungen. Kennt man jedoch die Deutungen von INJU, so lsst sich wohl Einiges vorausahnen. Glcklicherweise kannte ich diese nicht. Abgesehen von der Strke, welche die Romanvorlage anscheinend mitbringt, ist die cineastische Umsetzung auch vollkommen berzeugend, geschmackvoll und grandios.

Auf der DVD sind zustzlich zum Film der deutsche und franzsische Trailer, sowie das bereits erwhnte Making Of enthalten. Dieses prsentiert ein uerst sympathisches und unterhaltsames Produktionsteam und ist mit einer Lnge von ca. 50 Minuten liebevoll gestaltet. Die Aufmachung der DVD und das DVD-Menu sind dem Film angemessen gestaltet und bieten gleich zu Anfang mit dem Hauptthema einen Vorgeschmack darauf, wie atmosphrisch und mysteris der Film musikalisch untermalt worden ist.

Der Film ist einer der Beitrge zum offiziellen Wettbewerb 2008 in Venedig gewesen. (ms)

Wertung: 9 von 10 Punkten (9 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.