Hans im Glück aus Herne 2

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 14.09.2009 | VÖ: 30.08.2009 | Herausgeber: e-m-s | Kategorie: Serie

Viele Städte und Regionen haben Serien- oder Filmproduktionen hervorgebracht, die geprägt sind von den jeweiligen lokalen Eigenschaften bzw. Färbungen. Dies sorgt dafür, dass sie nicht nur in diesen Gegenden zu Kultfilmen wurden und auch nach Jahrzehnten noch immer gerne gesehen werden, sondern sich auch manchmal in ganz Deutschland als beliebte Dauerbrenner etablieren konnten. So können mittlerweile zahlreiche Städte und Regionen individuelle Filme und ihre dazugehörigen Geschichten und Figuren vorweisen, die unzählige Menschen miteinander verbinden und noch jahrhundertelang ein Zeugnis ihrer Zeit bleiben werden. Manche dieser Produktionen werden aber erst mit etwas Abstand besonders interessant, weil der Charme der jeweiligen Zeit und die dazugehörigen Eigenheiten etwas sind, was beim Publikum erst mit vielen Jahren Abstand interessant wird. Bei manchen Perlen der Film- oder Fernsehgeschichte ist es jedoch so, dass sie erst neu entdeckt werden müssen. In der heutigen Zeit gibt es solche Renaissancen nicht selten durch DVD-Veröffentlichungen. Ein Beispiel dafür ist die ZDF-Serie "Hans im Glück aus Herne 2", die fast 30 Jahre lang in den Archiven schlummerte und erst jetzt wieder dank der Initiative einiger weniger der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Man kann also hoffen, dass diese tolle Serie in Zukunft einen ähnlichen Status erreichen wird, wie es bei anderen Produktionen aus anderen Städten und Regionen der Fall ist. Denn Hans Kolekta, die Hauptfigur in dieser Serie, verkörpert seine Zeit und seine Herkunft so authentisch wie kaum eine andere fiktive Figur aus dem Ruhrpott. Man kann also nur hoffen, dass diese DVD-Veröffentlichung in Zukunft in zahlreichen bundesdeutschen Wohnstuben Platz in den Regalen finden wird, ohne darin zu verstauben. Dass dies im Ruhrpott unter Garantie der Fall sein wird, steht außer Frage. Denn was Werner Wernersen für den Norden Deutschlands ist, Professor Klaus Brinkmann mit seiner Schwarzwaldklinik für Baden-Würrtemberg, Josef Nötzli für die Schweiz, Adolf Kottan für Wien und Franz Münchinger alias Monaco Franze für München, ist Hans Kolekta für den Pott.

Natürlich sind die eben genannten Figuren bzw. ihre dazugehörigen Produktionen ganz unterschiedlich gestrickt und schwer miteinander zu vergleichen - eines haben sie jedoch gemeinsam: Sie sind ein fester Bestandteil ihrer kulturellen Umgebung und ein einzigartiges Zeitzeugnis. Um es kurz zu sagen: Sie sind Kult. "Hans im Glück aus Herne 2" ist jedoch eine der wenigen Serien dieser Couleur, die konkret soziale und politische Probleme anspricht und sich inhaltlich auch voll in diesem Fahrwasser bewegt.
Die Hauptfigur dieser Geschichte ist der arbeitslose sechzehnjährige Hans Kolekta, der zusammen mit seiner Mutter und seiner Schwester in Herne 2 lebt. Sein Vater hat die Familie schon lange verlassen und sein Bruder sitzt im Gefängnis. Hans versucht vergeblich eine Lehre als Schreiner zu beginnen. Dass er auch mit seiner Freundin Ines Probleme hat sorgt dafür, dass immer mehr Frust bei ihm aufkommt. Die Folge davon ist, dass sich Hans gehen lässt. Der Alkoholkonsum und die Aussichtslosigkeit sorgen dafür, dass er immer mehr abdriftet und sich Gleichgültigkeit in ihm breit macht.

Ronald Gall, der Regisseur und Autor dieser Produktion, hat in den frühen 80er Jahren sehr viel Mut bewiesen und schaffte es, diese Serie für das Zweite Deutsche Fernsehen zu verwirklichen. In einer Zeit, in der die sogenannte "Heile Welt" in den Medien nach wie vor täglich im Unterhaltungsprogramm zelebriert wurde, wagte Gall es, ein Programm auf Sendung zu bringen, das zahlreiche Tabus brach und nicht nur unangenehme Themen ansprach. Er brachte das auf den Bildschirm, was viele der Zuschauer in jener Zeit in ihrem privaten Umfeld selbst miterleben mussten. Die Glaubhaftigkeit erzeugte er unter anderem dadurch, dass er neben einigen wenigen Schauspielern auch zahlreiche Laien vor der Kamera agieren ließ, welche die Probleme, die in der Serie dargestellt wurden, auch aus dem privaten Leben kannten. Um diese Authentizität auch im vollem Maße auf die Bildschirme zu bringen, verzichtete er oftmals auf zu viele Regieanweisungen und ließ die Leute vor der Kamera zum Teil spontan agieren. Es gab zwar ein Drehbuch, doch daran hat man sich nur im Groben gehalten. Die Folge davon ist, dass viele Dialoge zum Teil improvisiert sind und das Ergebnis eine Serie wurde, die wie kaum eine andere Produktion den Alltag und die Probleme in Wanne-Eickel (Herne 2) in den frühen 80er Jahren festgehalten hat. Ältere Leute aus der Gegend werden sich in ihre Jugendzeit zurückversetzt fühlen und jüngere werden mit Sicherheit mit so manchen Parallelen der heutigen Zeit konfrontiert werden, jedoch dabei auch sehen, was sich in den letzten 30 Jahren verändert hat. Für Außenstehende ist diese Serie aber nicht minder interessant. Sie bietet einen authentischen und interessanten Einblick in eine Zeit der wirtschaftlichen Veränderung. Die fiktive, aber aus der Realität gegriffene und bedrückende und gleichzeitig fesselnde Handlung macht das Szenario dieser Geschichte zu etwas Besonderem.

"Hans im Glück aus Herne 2" wurde das erste Mal am 2. Januar 1983 gesendet und besteht aus sieben Folgen mit einer Laufzeit von jeweils knapp 45 Minuten. Seit dem 30. August diesen Jahres gibt es diese einzigartige Serie auch auf DVD. Zu meiner großen Freude durfte ich feststellen, dass sich die Macher viel Mühe gegeben haben, diese Serie würdig dem Kunden zu servieren. Einzige Nachteile bei dieser Veröffentlichung sind die fehlenden Untertitel und die Hülle, die für die DVDs ausgewählt wurde. Ein schön gestaltetes Digipak hätte ich schöner gefunden, jedoch passt andererseits die Plastikhülle zum harten und rauen Ruhrpott-Flair fast besser als ein sauberes und steril wirkendes Digipak.

Die Box beinhaltet insgesamt drei DVDs mit einer Laufzeit von über 300 Minuten. Sowohl das Menü als auch das Artwork ist hervorragend und ansprechend gestaltet. Neben einem reich bebildertem Beiheft mit zahlreichen Hintergrundinformationen und Zeitungsartikel aus der damaligen Zeit unter anderem aus der BRAVO bekommt man als Extra auf der dritten DVD einen ausführlichen Menüpunkt mit Bonusmaterial geboten. Soweit man sich dafür interessiert, kann man sich einen 13-minütigen TV-Bericht aus der Zeit der Erstausstrahlung anschauen sowie eine semiprofessionelle Dokumentation, die extra für diese DVD-Veröffentlichung produziert wurde und eine Laufzeit von über zwei (!) Stunden hat. Zu Wort kommen darin zahlreiche Schauspieler und Leute der damaligen Zeit. Weiteres Bonusmaterial ist ein über dreißigminütiger Outtake aus der Dokumentation, die den damaligen Hauptdarsteller Peter Dannenberg zeigt, wie er einige Stellen aus der Serie vor seinem Fernseher kommentiert. Neben einer Bildergalerie, einen Trailer zur Serie und diverse Biographien und Filmographien gibt es den Auswahlpunkt "Die Filmmusik", der es ermöglicht, in alle Musikstücke dieser Serie hinein zu hören. Abgerundet wird das Produkt von einem Wendecover, welches die Möglichkeit eröffnet, das große FSK-Logo auf der Vorderseite der Box verschwinden zu lassen.

Alles in allem bekommt man als Kunde dieser einzigartigen DVD-Box einiges geboten. Fans der Serie sollten sofort zugreifen und alle anderen, die offen für diese Art von Serien sind, können beim Kauf dieser vorbildlich gestalteten DVD kaum etwas falsch machen. (sk)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.