Vollplaybacktheater - John Sinclair - Das Horror-Schloss im Spessart

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 22.05.2009 | VÖ: 21.05.2009 | Herausgeber: Muffathalle | Kategorie:

Das Vollplaybacktheater ist eine mittlerweile sechskpfige Knstlertruppe, die im Jahr 1997 in Wuppertal gegrndet wurde. Wie es der Name der Truppe schon sagt, handelt es sich bei den verschiedenen Auffhrung ausschlielich um Theaterstcke, bei denen die Schauspieler keinen Ton von sich geben. Der Sinn der Sache ist es, lippensynchron Hrspiele visuell darzustellen. Dabei hat man sich natrlich die Freiheit gegeben, das Ausgangsmaterial zum Teil umzugestalten und Szenen aus anderen Hrspielen oder sogar Filmen und Fernsehproduktionen mit einflieen zu lassen. Das Vollplaybacktheater tourt im Moment durch die Bundesrepublik mit dem Programm "John Sinclair Das Horror-Schloss im Spessart". Ich habe diese Gelegenheit genutzt, um mir die Auffhrung in der Muffathalle in Mnchen anzusehen.

Zu Beginn hatte ich keine Ahnung, was mich erwarten wrde. Sehr viel habe ich mir von diesem Abend auch nicht versprochen, zumal ich mir nicht vorstellen konnte, dass ein Theaterstck, das Playback gespielt wird, irgendeine Wirkung oder Unterhaltungswert haben knnte. In den ersten Minuten dachte ich, dass ich mit dieser Vermutung richtig liege, denn die beraus bertriebene Spielweise mancher Figuren fand ich sehr unnatrlich und irgendwie wollte der Funken nicht berspringen. Dies nderte sich aber schlagartig, als die ersten Gags zndeten und mich nicht nur zum schmunzeln brachten, sondern auch immer mal wieder lautstarke Lacher aus mir heraus kitzelten. Es ist schwer zu erklren, wenn man nicht selbst dabei war, aber das Vollplaybacktheater schafft es auf einmalige Art und Weise, Hrspiele visuell darzustellen. Durch die bertriebenen Kostme und die berspitzte Spielweise wird in Zusammenhang mit unglaublich viel Spielfreude, Gags und vor allem unzhligen Anspielungen auf alle mglichen Dinge in einer ganz eigenen Form das Hrspiel fr die Zuschauer sichtbar gemacht. Natrlich nutzen die Akteure die Mglichkeit, in Zuge dessen auch die unlogischen Dinge der Hrspielwelt visuell darzustellen. Vielen ist ja schon beim Konsum der Hrspiele klar, dass Dialoge oftmals absolut unnatrliche Zge an sich haben oder auch die Handlung und die Situationen Dinge beinhalten, die es in dieser Form im echten Leben nicht geben kann. Das Vollplaybacktheater schafft es, diese Sachen den Zuschauern wunderbar vor Augen zu halten. Ein schner Nebeneffekt davon ist, dass ohne groes Zutun der Akteure noch mehr Witz ins Geschehen kommt.

Ein weiterer unterhaltsamer Show-Aspekt waren diverse Musical-Einlagen, die man in das Geschehen mit eingebaut hat. So gab es nicht nur Anspielungen auf He-Man, Bibi Blocksberg, Nightmare On Elmstreet, Lindenstrae, Hui Buh, The Next Uri Geller oder die Schwarzwaldklinik, sondern auch auf das weltbekannte Musical "The Rocky Horror Picture Show". Die komplette Show ber war gespickt mit Anspielungen, sodass es unmglich war, alle zu entdecken und zu kennen.
Wenn der Gevatter Tod beginnt, Westernhagens "Wieder hier" zu singen oder aufgrund des Frauenmangels im Team die Mnner herhalten mssen, wenn es um die Darstellung von Prostituierten geht, ist das natrlich auch grenzwertig. Jedoch schafft es das Ensemble des Vollplaybacktheaters, die Bhnenshow niemals komplett zu bertreiben. Natrlich handelt es sich um ein abgedrehtes Programm, man hat als Zuschauer aber nie das Gefhl, dass die Akteure einen Gang zurck schalten sollten. Man sieht ihnen den unglaublich groen Spa einfach an, den sie beim Spielen haben und der bertrgt sich auch auf das Publikum. Eine kleine Leinwand, die im sehr einfach gestalteten Bhnenbild integriert ist, bringt eine Menge Interaktion und Abwechslung mit ins Spiel. So sieht man einen Darsteller in einem Moment auf der Leinwand in einer Dusche stehen, im nchsten Moment kommt er halbnackt hinter der Leinwand hervor, um auf der Bhne die Geschichte weiter zu spielen. Eine Szene in einem Auto konnte man durch Videoaufnahmen im Hintergrund wunderbar untermalen, indem man einfach Aufnahmen abgespielt hat, die von einem fahrenden Auto aus aufgenommen wurden, also vom Effekt her ganz wie in alten Filmen.

Nach knapp zwei Stunden und einer kleinen Pause war der Abend dann zu Ende. Das Publikum tobte und auch die Darsteller waren sichtlich zufrieden. Ich fr meinen Teil war uerst positiv berrascht und sehr gut unterhalten von einer Geschichte, die mich in Form eines Hrspiels nur bedingt interessiert htte. Durch die groartige Umsetzung der Geschichte auf der Bhne, die vielen Gags und Anspielungen, konnte das Vollplaybacktheater eine Geschichte erzhlen, die fr jeden unterhaltsam sein drfte.
Das Vollplaybacktheater ist in meinen Augen ein absoluter Geheimtipp, den man sich auf jeden Fall einmal anschauen sollte. Egal, ob man Hrspielen etwas abgewinnen kann oder nicht das Vollplaybacktheater ist einfach nur witzig und sorgt fr einen kurzweiligen Abend. (sk)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.