Zum Beispiel: Ehebruch

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 03.04.2009 | VÖ: 26.02.2009 | Herausgeber: 3L Film | Kategorie: Film

Im Jahr 1969 brachte Oswalt Kolle seinen vierten Aufklrungsfilm in die Kinos. Genau in diesem Jahr wurde auch das Gesetz abgeschafft, das besagt, dass Ehebruch strafbar ist. Dieses Ereignis hat Kolle wohl dazu inspiriert, seinen vierten Film diesem Thema zu widmen. Anders als in seinem dritten Film "Deine Frau Das unbekannte Wesen" ist Oswalt Kolle hier wieder etwas lnger vor der Kamera zu sehen. Diesmal hat er auch wieder einen Wissenschaftler eingeladen, nmlich den Diplom-Psychologe Helmut Kentler. Dieser fhrt ein Interview mit Kolle, das das Thema Ehebruch und die Intentionen Kolles zu diesem Film behandelt. Darin erklrt Kolle, wie es zu Ehebruch kommt und wie man in der modernen Gesellschaft damit umgehen kann. Anders als andere Rezensenten behaupten, stellt Kolle in diesem Interview klar, dass nicht nur Mnner, sondern auch Frauen den Wunsch nach sexueller Abwechslung haben, man also bei Seitensprngen keine Unterschiede zwischen Mann und Frau machen darf. Er weist auch darauf hin, dass Treue und Liebe nicht nur auf die Sexualitt begrenzt werden darf. Die Liebe, die seelische Vertrautheit und das gemeinsame Zusammensein sollte ber sexuelle Handlungen stehen. Dieses Thema, das natrlich kein einfaches ist, behandelt Kolle auch in zwei kleinen Filmen, die man wieder zu sehen bekommt. Das Interview zwischen den beiden Herren ist vor und nach der ersten Geschichte zu finden.

Das erste Szenario handelt von einer jungen Mutter die von ihrem Mann im Alltag schlecht behandelt wird. Die Folge davon ist, dass sie einen Seitensprung begeht, den sie ihren Mann aber schon nach kurzer Zeit beichtet. Dieser hat fr dieses Verhalten kein Verstndnis und es kommt fast zur Scheidung. Die zweite Geschichte dreht sich um ein junges, glckliches Prchen. Der Mann ist kurz davor einen Seitensprung mit seiner Sekretrin zu begehen, doch er schafft es zu widerstehen. Als er nach Hause kommt ahnt seine Frau, dass etwas passiert ist und reagiert eiferschtig und vorwurfsvoll. Am Tag darauf schlft ihr Mann dann tatschlich mit seiner Sekretrin. Nur mit viel Mhe schafft es das Prchen, die Ehe zu retten...

Sicherlich ist Ehebruch ein wichtiges und interessantes Thema, doch Kolle hat in diesem Film nicht das Potential ausgeschpft, das er gehabt htte. Der Kern der Sache wird nur tangiert und durch die zwei Filme werden lediglich Beispiele gezeigt, wie es zu Ehebruch kommen kann. Man bekommt ausschlielich die Ursachen zu sehen und muss seine Lehre aus den Filmen selbst ziehen. Lediglich der Einblick in die Gedankenwelt einzelner Figuren der gezeigten Filme, die durch Off-Sprecher hrbar gemacht wurden, helfen ein bisschen bei der Verdeutlichung der mglichen Lsungswege. Kolle geht nur in seinen Interviews auf dieses Thema ein und erwhnt zwar, dass es offene Partnerschaften und andere Varianten gibt, mit der man Ehe, Partnerschaft und Sexualitt gestalten kann, doch das wird leider nur sehr oberflchlich behandelt. Auch wenn man gerade in der heutigen Zeit sich selbst ein Bild machen kann, wie man eine Beziehung konstruktiv fhren und wie man mit sexueller untreue umgehen kann, fehlt am Ende doch einiges. Kolle stellt viele Fragen, doch Antworten gibt er keine. Lediglich die Umstnde einer vernnftigen Lsung, also der gemeinsame Diskurs in einer "menschenwrdigen Weise", legt Kolle seinem Publikum nahe.

Die DVD ist wieder ansprechend gestaltet und listet alle wichtigen Informationen auf der Rckseite der Hlle auf. Dort ist auch das Original Kinoplakat des Filmes abgebildet. Beiheft oder besonderes Bonusmaterial, mit Ausnahme der acht Trailer zu den Filmen von Oswalt Kolle, sucht man auch diesmal wieder vergeblich. Ein Pluspunkt ist, dass das Produkt optisch wieder wunderbar zu den anderen Kolle-DVDs passt.

Auch wenn diesmal wieder Interview-Sequenzen mit Oswalt Kolle zu sehen sind, erfllt der Film nicht seinen Zweck. Den Charme der ersten Teile konnte man wieder etwas einfangen, es scheint aber so, als wrde Kolle in diesem Film nicht das sagen, was er eigentlich zu sagen htte. So bleibt "Zum Beispiel: Ehebruch" eine leeres Versprechen, das mit Ausnahme von einem Interview und zwei Filmchen, die nur bedingt unterhaltsam sind, nichts sehenswertes oder gar aufklrerisches zu bieten hat. (sk)

Wertung: 4 von 10 Punkten (4 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.