Leroy

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 22.10.2007 | VÖ: 27.09.2007 | Herausgeber: | Kategorie: Film

Alles fing mit einer Ketten-E-Mail an, die einen Link und die Textzeile "Toller Film, wat hab ich jelacht" beinhaltete. Kaum hatte ich den Link in mein Browser-Fenster kopiert, startete er schon: Der Kurzfilm "Leroy rumt auf" Als die 20 Minuten durch waren, informierte ich mich kurz und fand heraus, dass es mittlerweile einen ganzen Kinofilm dazu gibt. Da sowohl mir als auch meiner Freundin der Kurzfilm gefallen hat, beschlossen wir kurzerhand, am nchsten Tag ins Kino zu gehen, um uns den Spielfilm zu geben, der "nur" noch "Leroy" heit.

Neben uns Beiden waren noch drei weitere Prchen im Saal. Es handelte sich zweimal um zwei Freundinnen im Teenageralter und einmal um ein Prchen, welches schon jenseits der 60 gewesen sein drfte. Wie sich nach der Vorstellung herausstelle, waren diese jedoch keineswegs falsch, sondern waren sehr interessiert, was den Film und seinen Hintergrund angeht. Da waren viel eher die beiden jungen Damen fehl am Platz, die sich hinter uns gesetzt haben. Denn ebenso wie Achmed, ein Freund des Protagonisten im Film, der "Was ist Shaft? Schuhgeschft?" fragte, kam auch die Frage bei den Damen hinter uns auf, wer Odin sei, als Leroy in einem Dialog meinte "Ihre Brder werden mich auf einer germanischen Thingsttte zerhacken und dazu Odin! Odin! rufen".

Lange Rede, kurzer Sinn: Fr Leroy braucht man ein gewisses Ma an Allgemeinbildung, sonst bleibt der Streifen so oberflchlich wie so manch hingerotzter Hollywood-Streifen.

Aber erst einmal zum Inhalt: Leroy ist ein 16-Jhriger Schler aus Berlin-Schneberg. Er verliebt sich in das hbsche Mdchen Eva. Das Problem ist nur, dass Leroy ein schwarzer Junge mit einem nicht unaufflligen Afro ist und Eva aus einer rechts gesinnten Familie kommt. Ihr Vater ist Politiker in einer rechtsgerichteten Partei und ihre Brder sind allesamt brutale Neonazis.

Eine nicht uninteressante Grundsituation, die sowohl im Kurzfilm, als auch im Kinofilm vorhanden ist. Der Autor und Regisseur Armin Vlckers, der mit "Leroy" sein Spielfilmdebt abgeliefert hat, wartet mit einer sehr interessanten Mischung auf. Die doch sehr ernste Thematik wird sehr lustig und uerst berspitzt dargestellt. Das Herzstck des Films sind jedoch die sehr tiefsinnigen aber dennoch amsanten Dialoge.

Diese berspitztheit und der Humor, der in Verbindung mit den Dialogen aufkommt, bringt den Zuschauer zwar zum schmunzeln - verhltnissmig oft sogar zum lachen - doch aufgrund des ernsten Hintergrundes, bleiben diese Lacher so manchen im Halse stecken.

Wie es in einem abendfllenden Spielfilm so ist, muss eine Spannungskurve her also eine Dramaturgie muss in die Geschichte mit eingebaut werden. So wird Leroy zwar Kinokonform, doch ihm wird so sehr viel Schwung genommen. Zudem wird die Moralkeule pltzlich ein wenig geschwungen, die im Kurzfilm auf einer sehr erfrischenden Art und Weise kaum vorhanden war. Vlckers schaffte es den Zuschauer alte Themen auf einer neuen Art und Weise neu nahe zu bringen und dies sorgt dafr, dass man es schafft, manche Dinge aus einer neuen Sicht zu betrachten und somit eine neue Art von Umgang gewinnen kann.

Dieses Stilmittel ist zwar im Film wieder stark vertreten, jedoch nicht so sehr wie im Kurzfilm, was mich ein wenig gestrt hat. Whrend im Kurzfilm der Monolog und der Dialog die fhrende Kraft ist, hat man den Eindruck, dass Vlckers im Kinofilm ein wenig davon abgelenkt ist, eine Story hinter der eigentlichen Thematik zu erzhlen. Er scheint sich mehr damit zu beschftigen, den Film auf nahezu 90 Minuten zu ziehen, eine Spannungskurve einzubauen und am Ende den auch eher einfachen Zuschauer etwas vermitteln zu knnen, als durch tiefsinnige Situationen und Dialoge ein Zeichen zu setzen und kinematographische Geschichte zu schreiben.

So spitzt sich die Situation im Film immer mehr zu. Leroy besucht das erste Mal seine Freundin und wird alles andere als willkommen geheien. Trotz Schlichtungsversuche des Vaters kommt es immer mehr zur Eskalation. Die Brder hetzen ihre Kameraden auf, den "Neger" zu "klatschen" und am Ende erwischt es Eva selbst, da sie ihren Freund helfen wollte. Leroy beschliet sich zur Wehr zu setzen und mobilisiert all seine Freunde, bis es in einer Halle zum Showdown und natrlich am Ende zu einem "Happy End" kommt, welches zwar sehr Standardisiert wirkt, aber den Film bei weitem nicht kaputt macht.

Whrend sowohl der Kurzfilm, als auch der Spielfilm an manchen stellen unntig berdreht ist, hat man auf einige Kernpunkte des Kurzfilms im Kinofilm leider verzichtet. So kommt beispielsweise weder der positive Rassismus zur Sprache, noch wird die Mentalitt der Deutschen nach dem letzten Krieg so ausfhrlich unter die Lupe genommen wie es noch in der Kurzfilm-Version der Fall war. Positiv ist, dass ein paar Charakteren ausgebaut wurden. Auerdem hat der Kinofilm einen hammermssigen Soundtrack, der zu Berlin und dem Berliner Lebensgefhl des 21. Jahrhunderts passt wie die Faust aufs Auge.

Fazit: Leroy ist ein Film ber Identitt, ber Freiheit und Liebe. Er erzhlt die Geschichte eines jungen Berliners, der hervorragend von Alain Morel verkrpert wurde. Durch den Kurzfilm "Leroy rumt auf" hat man (leider) Vergleichsmglichkeiten, die den Kinofilm etwas schlechter erscheinen lsst, als er eigentlich ist. Faktum ist jedoch, dass Armin Vlckers eine neuartige Stilmittel-Mischung verwendet hat fr diesen Film, der schon jetzt neue Mastbe gesetzt hat. "Leroy" ist absolut empfehlenswert. Wie in den ersten Zeilen jedoch schon erwhnt, braucht man fr diese Art von Film eine gewisse Vorbildung, da die berspitztheit im Film bei den einfachen Zuschauern fr Verfestigungen von Vorurteilen sorgen knnte auerdem kommen sonst viele Aussagen, die mehr zwischen den Zeilen zu finden sind, nicht an. Meine Daumen gehen aber klar nach oben. (sk)

Wertung: 7 von 10 Punkten (7 von 10 Punkten)

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.