Wenn's juckt - wird gejodelt

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 12.02.2009 | VÖ: 13.02.2009 | Herausgeber: WVG Medien | Kategorie: Film

Manche Filme machen es einem nicht leicht, wenn man eine Inhaltsangabe schreiben will. Dazu gehrt auch das Werk "Wenn's juckt wird gejodelt" von 1974, dessen alternativer Name "Zwei Rebluse auf dem Weg zur Loreley" passender ist, denn in diesem Film wird weder gejodelt, noch hat jemand eine Lederhose an. Anders als die meisten Sexfilme dieser Zeit spielt die Geschichte ausnahmsweise mal nicht in Mnchen oder in den Bergen, sondern im Rheinland. Das einzige bajuwarische, was man hier zu sehen bekommt, ist der Kapitn Sepp Brunnhfer (Willi Harlander), der nach zwanzig Jahren wieder zurck auf das Schiff "Heidewitzka" kommt, das er damals gefahren ist. Zu dieser Zeit hat er sich mit mehreren Frauen verlobt. Um den rger zu entkommen, der folgen wrde, wenn dies heraus kommt, hat er die Gegend verlassen. Jetzt ist er wieder zurck um seine drei Shne zu suchen, die er damals gezeugt haben soll.

Nachdem sich Brunnhfer seinen alten Dampfer noch einmal angeschaut hat, besucht er zwei alte Kameraden. Whrend eines gemtlichen Umtrunks erzhlt er ihnen von seinem Vorhaben. Am nchsten Tag besuchen sie die Shne der beiden Freunde. Diese heien Jupp (Olli Maier) und Conny und werden von ihren Vtern losgeschickt, um den Brunnhfer-Nachwuchs zu suchen. Es folgt eine Odysee der Jungs, bis es am Ende zum lang erwarteten Finale kommt. Dann muss sich Josef Brunnhfer seiner Vergangenheit stellen, indem er seine ehemaligen Liebschaften wieder begegnet. Und dann stellt sich auch noch heraus, dass es sich bei den drei Shnen eigentlich um Tchter handelt...

Dadurch, dass sowohl Jupp und Conny als auch ihre Vter als Trottel angelegt sind, wird der Film mit sehr vielen Witzen angereichert, die ganz und gar nicht zum lachen sind, auf die man aber nicht verzichten kann, da "Zwei Rebluse auf dem Weg zur Loreley" sonst kaum noch nennenswerte Faktoren vorzuweisen hat. Die Tatsache, dass der Film im Rheinland spielt, sorgt zumindest schon einmal fr viel Abwechslung und lokalem Colorit, obwohl man schon merkt, dass mit TV 13 eine Mnchner Filmfirma fr die Produktion verantwortlich ist. Nicht umsonst sind wieder altbekannte Gesichter mit von der Partie. Der einzig richtige Bayer ist dabei aber nur Willi Harlander. Ansonsten bekommt man Leute wie Elisabeth Volkmann, Marie Luise Lusewitz, Elke Boltenhagen, Eva Garden, Alexandra Bogojevic, Heinz Kopitz und Olli Maier zu sehen. Natrlich wird auch wieder reichlich nackte Haut gezeigt, was gerade bei der Auswahl an weiblichen Schauspielerinnen nicht verwunderlich ist.

Whrend man Harlander nur am Anfang und am Ende des Films zu sehen bekommt, sorgt Olli Maier im Mittelteil mehr schlecht als recht fr Unterhaltung. Der Film "Dirndljagt am Kilimandscharo" von 1983 ist das beste Beispiel dafr, dass Olli Maier einfach schon von Natur aus zu trottelig aussieht und er aufgrund von fehlender Ausstrahlung und komdiantischem Knnen es einfach nicht schafft, auch in Filmen die gewollte Komik herber zu bringen.

Einen gewissen Reiz kann man dem Ganzen aber ehrlich gesagt nicht abstreiten. "Wenn's juckt wird gejodelt" verbindet in interessanter Form die Filmgenres Trash-Komdie und Sexfilm. Durch das Flair der frhen 70er Jahren bekommt man auch ein bisschen das Feeling der alten Schlagerfilmchen, die zu jener Zeit mit Roy Black oder Chris Roberts noch angesagt waren. Von daher ist diese Produktion fr Genre-Interessierte und Liebhaber des deutschen Films schon irgendwie zu empfehlen.

Mit der DVD-Verffentlichung im Rahmen der "Erotik Classics"-Reihe bekommt die Produktion in jedem Falle eine wrdige Plattform, sich im neuem Jahrtausend noch einmal neu zu zeigen. Das Cover, dass wieder einmal erfreulicherweise Original-Artwork verwendet, sowie die Ansprechende restliche Aufmachen machen die DVD zu etwas besonderem. Zu viel darf man sich natrlich nicht erwarten. Individuelles Material ist leider keines vorhanden. Wie bei den anderen DVDs der Reihe gibt es wieder ein Faltblatt mit Informationen zu den anderen Filmen, die schon erschienen sind oder noch erscheinen werden, auerdem findet man wieder eine Hand voll Trailer, die einen Einblick in andere "Erotik Classics"-Filme gewhren.

Abschlieend bleibt zu sagen, dass man sich, wie bei den meisten Filmen dieser Art, einfach nicht zu viel erwarten darf. Man muss sich einfach auf das gebotene einlassen und dann wird man auch seinen Spa haben. (sk)

Wertung: 5 von 10 Punkten (5 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.