Panki - 21 - Der Weihnachtsmann im Schlummerland

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 24.12.2008 | VÖ: 26.11.2007 | Herausgeber: Tinus Verlag | Kategorie:

Die letzte Folge der Kinder-Hrspielserie "Panki" ist eine Weihnachtsfolge und trgt den Titel "Der Weihnachtsmann im Schlummerland". Nachdem das Titellied vorber ist, beginnt die Handlung bei Raffi. Sie hat gerade Besuch von Tinus und Ulli. Es sind nur noch drei Tage bis Weihnachten und voller Vorfreude basteln die Freunde zusammen Weihnachtssterne. Doch die Ruhe wird gestrt, als eine Sternschnuppe auf den Balkon fllt. Es handelt sich um den Engel Sternenstaub, der beim Sterne-Putzen vom Himmel gefallen ist. Sternenstaub ist verzweifelt, denn der Weihnachtsmann hat sich noch nicht blicken lassen. Aus diesem Grund hat sie die Sterne geputzt, um durch die glnzenden Himmelskrper auf den Weihnachtsmann aufmerksam zu machen. Sternenstaub befrchtet, dass das Weihnachtsfest vielleicht sogar ausfallen muss. Um das Fest zu retten, rufen die drei Freunde den Auerirdischen Panki aus Pankanien. Dieser wei, wo sich der Weihnachtsmann aufhlt. Er ist zurzeit im Schlummerland, wo er tief und fest schlft. Um ihn zu wecken, beschliet man, dort hin zu reisen. Doch einige Probleme kommen auf das Weihnachts-Rettungs-Team zu. Die Himmelspolizei mchte zum Beispiel keinen Eingang in das Schlummerland gewhren und der Sandmann und die Fee "wei wie Schnee", die fr das Schlummerland zustndig sind, mchten den Weihnachtsmann weiter schlafen lassen, da dieser spter als sonst gekommen ist und erst 330 Tage lang schlafen muss, bevor er wieder aufwacht. Sie beschlieen, Petrus zu besuchen, damit er ihnen helfen kann. Zusammen mit Petrus kann Panki eine Lsung finden, wie man den Weihnachtsmann rechtzeitig zum Weihnachtsfest wecken kann...

Die Panki-Weihnachtsfolge, die gleichzeitig die letzte Geschichte der Panki-Hrspielreihe ist, wurde sehr phantasievoll und liebenswert gestaltet. Das ist auch die groe Strke dieser Geschichte. Wenn man berlegt, dass viele Folgen der Reihe eher schwach sind, freut es umso mehr, dass diese mehr bieten kann als viele der anderen. Kinder werden mit Sicherheit viel Spa daran haben, wenn man etwas lter ist, muss man aber bei vielen Stellen mindestens ein Auge zudrcken. Das liegt unter anderem daran, dass der Verlauf des Hrspieles wahrlich auerirdisch ist. Denn die Reise fhrt die Protagonisten nicht nur ins Schlummerland, sondern auch zu Petrus hchst persnlich. Man muss sich schon auf die Geschichten einlassen, damit man sich der auergewhnlichen Handlung nicht strt. Auch das Potpourri an Bruchen und Figuren (Weihnachtsmann, Engel, Sandmann, Petrus) ist sehr variantenreich gestaltet.

Auch diese Folge wird in der gewohnten Verpackung angeliefert. Der Vorteil ist, dass sie sich anpasst an die anderen CDs, man also im Regal erkennen kann, dass es sich um eine Serie handelt. Auch das Artwork ist ansprechend gestaltet, dafr kriegt man aber nur das Ntigste geboten. Ein Beiheft ist nicht vorhanden, lediglich eine kleine Ausmal-Vorlage auf der Rckseite des Titelblattes wertet das Ganze etwas auf. Dadurch dass diese Vorlage und auch der CD-Aufdruck schwarz/wei gestaltet sind, wirkt die komplette Innenseite der CD sehr eintnig. Die Rckseite kann neben zwei schnen Abbildungen eine kleine Inhaltsangabe vorweisen. Eine Folgen-Zahl ist ausschlielich auf dem Cover der CD zu sehen. Auf dem CD-Rcken fehlt sie wieder komplett und verkompliziert dadurch die Orientierung im Regal.

Was auch diesmal wieder negativ auffllt ist, dass man wieder auf eine Track-Einteilung verzichtet hat. Das gesamte Hrspiel, das eine Spielzeit von etwas mehr als einer halben Stunde hat, ist wieder auf einen einzigen Track gepackt worden, was auch die Orientierung innerhalb der Geschichte erschwert. Das alles trbt den Hrgenuss ein wenig. Die Panki-Weihnachtsfolge ist aber trotzdem ein schner Abschluss einer Kinder-Hrspielreihe, die zwar deutliche Schwchen hat, trotzdem aber eine Menge Spa bereiten kann. (sk)

Wertung: 5 von 10 Punkten (5 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.