Father Brown - Staffel 4

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 04.02.2017 | VÖ: 13.01.2017 | Herausgeber: Polyband/WVG | Kategorie: Serie

Otti Fischer und Hansi Jochmann in allen Ehren. Aber G. K. Chestertons "Pater Brown" ist eigentlich typisch britisch und macht auch nur mit landestypischen Setting so richtig Spa. Mittlerweile ist die vierte Staffel der BBC-Erfolgsserie "Father Brown" auf DVD erschienen. Auf drei Scheiben finden sich alle zehn Folgen 46 Minuten, die kurzweilige Unterhaltung garantieren und viele skurrile Charaktere bieten. Allen voran Mark Williams als Pater, der seine Nase allzu gerne in Dinge steckt, die mit seinem eigentlichen Beruf nicht wirklich etwas zu tun haben.

Wild geht's wieder zu, wo Brown sich herumtreibt:

Da wird in einem Schloss in Kembleford ein Horrorfilm gedreht, wobei der eigentliche Horror vom tyrannischen Regisseur ausgeht. Dieser rastet mal wieder aus und es kommt zu einer zweistndigen Drehpause. Danach versammeln sich alle wieder am Set. Nur nicht der Regisseur. Der ist tot. Ein Racheakt? Klar, dass Father Brown seine Schlsse zieht und die Lsung prsentieren kann.

Und natrlich bieten die anderen neun Flle dunkle Geheimnisse und tragikomisch Elemente: Da fackelt eine Brauerei ab, der Besitzer kommt ums Leben, whrend seine Tochter gerade ein Schferstndchen hat, Onkel Mirth, den Brown in eine Psychiatrie hat einweisen lassen, schwrt Rache, einen Henker holt seine Vergangenheit ein oder ein wertvolles Kreuz, das dem Papst bergeben werden soll, wird geklaut...

"Father Brown - Staffel 4" ist sicherlich kein Krimi-berflieger, aber fr alle interessant, die gemtliche britische Krimikost mit liebenswert berzeichneten Charakteren mgen. Bonusmaterial fr Fans findet man leider nicht. Und auch der FSK-Flatschen ist nicht vom Pappschuber abzuziehen. rgerlich. Aber sicherlich verschmerzbar. (bv)

Wertung: 7 von 10 Punkten (7 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.