TKKG 188 - Die blauen Schafe von Artelsbach

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 19.06.2016 | VÖ: 12.09.2014 | Herausgeber: Europa (Sony Music) | Kategorie:

Tim, Karl, Gaby und Klchen genieen ihre Ferien auf dem Bauernhof, als sie im Stall ihres Gastgebers eine eigenartige Entdeckung machen: Jemand hat alle Schafe mit blauer Farbe besprht! Fr Bauer Butzmann ist es ein herber Schlag - die blaue Wolle wird er nicht mehr verkaufen knnen. Wie aber hngt dieser Vorfall damit zusammen, dass Butzmann vor kurzem eine dicke Buche gefllt hat? Welche Rolle spielt Grobauer Weidinger in der ganzen Sache? Und wer ist der Unbekannte mit der Taschenlampe? TKKG sind bald mitten drin in einem drflichen Verwirrspiel..

Der 188. Fall unserer Profis in spe spielt dieses Mal nicht in der nicht nher benannten Millionenstadt, sondern in der bayerischen Provinz. Das allein ist Grund zur Freude, sorgt ein Urlaubsabenteuer doch immer fr Abwechslung im Hrspieluniversum von Tim, Karl, Klchen und Gaby. In der Tat, die Story verspricht einen wunderbaren Dorfkrimi mit einer Menge falscher Verdchtigungen. Letzteres wird in \"Die blauen Schafe von Artelsbach\" definitiv geboten. Die lndliche Krimi-Idylle wiederum ist nur teilweise zu spren. Das liegt vor allem daran, dass der typische TKKG-Witz man denke an Klchens Sprche etwas zu kurz kommt und die Nebenrollen mit dem bayerischen Dialekt hrbar berfordert scheinen, sodass sie fter ins Hochdeutsche abrutschen. Besonders das Kken der Produktion, Philipp Draeger, ist ob seiner Jugend in der Rolle des Xaver Butzmann wenig berzeugend. Immerhin ist auf Heikedine Krting in Sachen Gerusche und Atmosphre Verlass!

Unterm Strich ist \"TKKG 188 Die blauen Schafe von Artelsbach\" eine nette Geschichte, aus der mehr herauszuholen gewesen wre. (bv)

Wertung: 7 von 10 Punkten (7 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.