Lifjord: Der Freispruch - Die komplette erste Staffel

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 25.05.2016 | VÖ: 02.06.2016 | Herausgeber: Koch Media GmbH | Kategorie: Serie

Aksel Borgen (Nicolai Cleve Broch) wurde angeklagt, ein junges Mdchen ermordet zu haben. Obwohl man ihn freigesprochen hat, halten ihn die Bewohner der kleinen Stadt Lijord noch immer fr schuldig. Dies gilt besonders fr die Mutter des Mdchens (Lena Endre). Da Aksel in seiner Heimat keinen Fu mehr fassen kann, verlsst er Norwegen, um in Asien Karriere zu machen und eine Familie zu grnden. 20 Jahre spter erhlt er einen Anruf aus der Heimat: Lifjord steht kurz vor dem finanziellen Ruin. Aksel, inzwischen erfolgreicher Geschftsmann, kehrt zurck, um die Stadt zu retten. Aber nach wie vor schlgt ihm Verachtung und Ablehnung entgegen. Was geschah wirklich in der Mordnacht? Die Bewohner scheinen dies gar nicht wissen zu wollen...

Mit der Figur Aksel Borgen verhlt es sich ein bisschen wie mit Mr. White aus der Erfolgsserie "Braking Bad", denn auch Borgen ist voller Widersprche. Er ist zum einen besorgter Vater und liebender Ehemann, zum anderen ist er auch eiskalter Businessman und gebeutelter Rckkehrer. Allein diese vielschichtige Charakterstudie ist Grund genug, sich "Lifjord: Der Freispruch" anzusehen. Darber hinaus sind da aber auch noch ein spannender Plot, eine intelligente Story, die klassisch-melanchonischen Momente des Norweger-Krimis und hervorragende Schauspielerinnen und Schauspieler, allen voran Nicolai Cleve Broch als Aksel.

Auf zwei Discs befindet sich alle Episoden der ersten Staffel. Das bedeutet ber 445 Minuten beste Serienunterhaltung, die neben der deutschen Synchronisation auch im norwegischen Originalton angehrt werden kann. Leider fehlen Untertitel und Bonusmaterial - aber immerhin wurde uns ein Wendecover spendiert.

Fans norwegischer Dramen- und Crimegeschichten werden an "Lifjord: Der Freispruch" ihre helle Freude haben.

(bv)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.