The Nightmare

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 30.10.2015 | VÖ: 30.10.2015 | Herausgeber: Polyband/ WVG | Kategorie: Film

"The Nightmare"... hm, da knnte man ja erst einmal denken, dass es sich um einen Abklatsch der Freddy Krueger-Teile handelt. Ist aber nicht so, ganz im Gegenteil. Ruhig geht es in Regisseur Rodney Aschers Werk zu; Schockmomente gibt es kaum. Stattdessen wird sich behutsam den Phnomen der Schlaflhmung genhert und den damit verbundenen Alptrumen und vermeintlichen Dmonen am Bett. In Form einer Dokumentation kommen verschiedene Protagonisten zu Wort und berichten ber ihre schaurigen Erlebnisse in der Nacht, die sich teilweise schon als Kleinkind ereignet haben und sie ihr Leben lang begeleiten.

"Stell dir vor, du wachst auf und bist nicht in der Lage dich ansatzweise zu bewegen. Deine Arme und Beine sind wie gelhmt. Du willst um Hilfe schreien, doch deine Stimme versagt. Du bist gefangen in deinem eigenen Krper. Dein Atem wird schneller, dein Herz beginnt zu rasen und pltzlich siehst du ihn vor dir stehen: den Schattenmann!"

In einem Zustand zwischen Schlaf und Wachsein ist der eigene Krper wie gelhmt. Gleichzeitig nimmt man die schrecklicksten Vision im Kopf wahr. Nach dem Aufwachen wei man nicht, ob das gerade Erlebte real war oder nur ein Traum.

Der Film, der im brigen mit hervorragenden Schauspielerinnen und Schauspielern aufwartet, ist nichts fr Freunde von Action und blutigem Gemetzel. Ein angenehmes Gruseln erlebt man whrend der 87 Minuten, das ohne Effekthascherei auskommt, manchmal jedoch leichte Lngen hat.

Gerade bei diesem hoch interessanten Thema wre es wnschenswert, Bonusmaterial wie eine Dokumentation zur Schlaflhmung oder ein Interview mit dem Regisseur geboten zu bekommen, leidet dieser schlielich selbst am Phnomen. Darauf wurde leider verzichtet. Dennoch ist der Film "anderer Art" Anreiz genug, sich die DVD zu kaufen. (bv)

Wertung: 7 von 10 Punkten (7 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.