Star Trek: Die klingonische Kunst des Krieges

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 21.12.2014 | VÖ: 01.11.2014 | Herausgeber: Cross Cult | Kategorie: Roman

Ein zweites ungewhnliches Buch hat dieser Tage seinen Weg auf meinen Schreibtisch gefunden: "Die klingonische Kunst des Krieges" von Keith R.A. DeCandido, der als Star-Trek-Autor bereits dafr bekannt ist, gerne einmal Perspektiven abseits des Mainstreams einzunehmen. Mit seinen Romanen "Die Gesetze der Fderation" oder "Einzelschicksale" gelang es ihm, auch ohne die blichen serienbekannten Charaktere in den Vordergrund zu stellen, das Star-Trek-Universum voran zu bringen.

Nun gibt er sich als der klingonische Historiker M'Lind aus und bringt uns die Kultur und das Wesen seines Volkes nher. Auf der Grundlage zehn "uralter Grundstze gnadenloser Ehre" erzhlt er Sagen und Legenden um Kahless, die groe Lichtgestalt der klingonischen Mythologie. Die ein oder andere Anmerkung zu den Sagen fand sich bereits irgendwann im TV, aber der Autor fhrt sie hier weiter aus und interpretiert sie. Darber hinaus bringt er uns in einem eher sachlichen Artikel noch einmal die aus den Serien bekannten Fakten ber die klingonischen Standardwaffen nher.

Wie schon beim klingonischen Weihnachtsbuch ist die Aufmachung des 160-seitigen Hardcovers sehr gelungen. Das durchgehend marmorierte und stabile Papier vermittelt tatschlich den Eindruck eines historischen Sagenbuches. Die wuchtigen Gemlde, die jedem Kapitel voranstehen, zeigen groe Momente der klingonischen Geschichte.

Natrlich ist "Die klingonische Kunst des Krieges" kein 08/15-Serienroman, geniet aber auch den Luxus, kein solcher sein zu wollen. Mit 24,90 EUR ist das Buch vielleicht nicht gerade gnstig, jedoch ein wertiges Weihnachtsgeschenk fr sich selbst oder einen Trek-Fan. Eine sehr gelungene Verffentlichung zum immer wieder darin schmkern! (fk)

Wertung: 9 von 10 Punkten (9 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.