Numb

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 13.11.2008 | VÖ: 14.11.2008 | Herausgeber: Sunfilm Entertainment | Kategorie: Film

Hudson Milbank ist ein relativ erfolgreicher Drehbuchautor er vertrgt nur kein Marihuana, was sich dadurch uert, dass beim Rauchen des Suchtstoffes in seinem Hirn pltzlich ein Rdchen falsch herum luft. Er leidet ab sofort an einer Depersonalisations-Funktionsstrung, was bedeutet, dass er unfhig ist, Emotionen zu empfinden. Er stolpert fortan wie in Watte gepackt durchs Leben und kriegt berhaupt nichts mehr auf die Reihe.

Helfen kann ihm dabei niemand. Weder die Flucht zu seinen ebenfalls verkorksten Eltern, noch Unmengen von Medikamenten oder auch das Stalken seines Seelenklempners bringen ihn voran. Auch das stundenlange Schauen des Golf Channels oder der Kick durch Ladendiebstahl entlsst ihn nicht aus seiner eigenen Welt. Hudson ist so verzweifelt, dass er sogar daran denkt, sich das Leben zu nehmen. Hier kreuzt die attraktive Sara seinen Weg. Sie hat ein Helfersyndrom und steht auf mental instabile Typen. Hudson sieht seine Chance und ergreift die Gelegenheit.

Die Tragikomdie "Numb" stellt die These auf, dass die Liebe allein auch die schwerste Psychose heilen kann. Mit viel Charme erzhlt sie die Geschichte um einen Mann, dessen Leben vordergrndig durch eine Droge zerstrt wurde, aber dessen Dachschaden viel tiefere Ursachen hat. Oft wei man nicht, ob man nun lachen soll oder ob man das doch so tragisch findet, dass man eher weinen sollte. Besonders gut gelungen sind dabei die Nebenrollen: Die herzlose Mutter, die sexschtige Psychiaterin oder auch der beste Freund und Drehbuchautor-Kollege, der mit beiden Beinen im Leben steht.

Aber auch die Hauptrollen sind gut besetzt. Wer befrchtet, er sehe in der Hauptfigur Hudson immer nur Chandler Bing aus der Erfolgssitcom "Friends" kann beruhigt sein: Matthew Perry erinnert in keiner Situation daran, dass er 10 Jahre lang die Figur des Chandler verkrpert hat. Eine vllig andere Mimik und eine starke Prsenz Perrys im Film lsst Gedanken an Chandler berhaupt nicht aufkommen. Er verkrpert einfach den sympathischen Psycho, der mit den Tcken des Alltags kmpft.
Lynn Collins als Sara steht dem in nichts nach. In ihre Figur muss man sich einfach verlieben, weil sie eine vllig normale Frau mit Macken und Ecken und Kanten verkrpert und dabei so liebenswert ist, dass man sie einfach lieben muss.

Es ist sicherlich zu Beginn nicht ganz einfach, zu verstehen, was hinter dem Begriff "Depersonalisation" steckt. Es braucht fast die Hlfte des Filmes, um zu erklren, was sich dahinter verbirgt und was sich jemand, der damit noch nicht in Berhrung kam, darunter vorstellen muss. Sich in diese Situation und vor allem in den Menschen Hudson hineinzversetzen kostet etwas Anstrengung. Aber das macht diesen Film auch aus: Er ist keine lockerflockige Komdie im Hollywoodstil, die es dem Zuschauer einfach macht, sondern dieser muss sich und seine grauen Zellen doch etwas anstrengen, um der Handlung und auch den Hintergrnden, die nicht offen angesprochen werden, zu folgen.

Das Bonusmaterial der DVD fllt leider etwas mau aus: Trailer, ein Making of und eine Trailershow. Vor allem beim Making of wre es sicherlich sinnvoll gewesen, zumindest einen Untertitel anzubieten, da es nach wie vor noch Menschen gibt, die Englisch nicht oder nicht gut verstehen. Ein deutscher Untertitel htte hier weitergeholfen.

"Numb" ist ein Vergngen fr anspruchsvolle Komdienfreunde, die gerne mitdenken. (sak)

Wertung: 7 von 10 Punkten (7 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.