Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 09.04.2014 | VÖ: 28.02.2014 | Herausgeber: WortArt | Kategorie: Kabarett & Komik

Schon seit elf Jahren ist der deutsche Kabarettist Hagen Rether mit seinem Soloprogramm "Liebe" unterwegs, das er fortwhrend aktualisiert und variiert. Rethers Kabarettprogramm ist vornehmlich politisch und absolut scharfzngig. Natrlich werden auch tagesaktuelle Nachrichten angesprochen, aber vor allem geht es um die groen gesellschaftspolitischen Themen, wie beispielsweise Massenmedien, Religion, Globalisierung, Kapitalismus und Konsumismus. Entgegen des Programmtitels und der Erwartungen beim ersten Hren, geht es im Kabarett von Herrn Rether nicht um die (groe) Liebe, oder wie zwei Herzen zueinander finden. Herzen kommen sogar gar nicht vor.
Der Faktor "Romantik" kommt hchsten in Form von Rethers markantem, schwarzem Flgel vor und der wundervollen Musik, die sich durch das gesamte Programm zieht und die verschiedenen Themen perfekt untermalt. Wre Hagen Rether nicht Kabarettist geworden, so htte er auch ohne Probleme eine Karriere als Pianist einschlagen knnen.

Whrend des gesamten Programmverlaufs von "Liebe" sprt man die Leidenschaft von Hagen Rether, und das er vollkommen hinter seinen Aussagen steht. Man merkt ihm Minute fr Minute an, dass er noch an die Aufklrung glaubt, und daran, dass immer noch eine Mglichkeit zur gedanklichen Umkehr besteht, die uns vor dem nahenden Abgrund rettet.

Von der Presse wird Hagen Rether auch gerne einmal als "bser Bube des Gegenwartskabaretts" bezeichnet. Und auf "LIEBEfnf" wird dies mal wieder allzu deutlich. Schwer in Kopf und Magen liegende gesellschaftspolitische Themen garniert Hagen Rether mit einem Spritzer Ironie und lockt die Zuhrer somit auf seine Gedankengnge. Diesen zu folgen ist absolut empfehlenswert, da es heutzutage kaum noch einen derart scharfzngigen Kabarettisten gibt. (js)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.