Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 30.10.2013 | VÖ: 04.10.2013 | Herausgeber: | Kategorie: Kabarett & Komik

"Auch Sachsen sind Menschen Echte Menschen" ist eines der Bhnenstcke, in dem Anke Geiler die Hauptrolle spielt. Auch in ihren Kabarett-Stcken geht Anke Geiler immer wieder gerne darauf ein, wer eigentlich so alles "Mensch" ist. Ob nun der eben genannte Sachse, die eigene Mutter oder eben, wie in ihrem neuen Bhnenprogramm, die Politesse. Denn gerade diese hat es nun wirklich nicht leicht. Falschparker und Verkehrssnder wohin das Auge reicht. Und dann ist sie auch noch die "zensiert" oder die "zensiert" und manchmal sogar eine "zensiert".

Die Leipzigerin Anke Geiler zog es schon im Kindesalter auf die Bhne. Im Rundfunkkinderchor Leipzigs und im Schlerkabarett hrte sie das erste Mal "Toi-Toi-Toi" und ist bis heute solo und auch mit dem Ensemble "Die Academixer" auf der Bhne zu Hause. Dabei spielt, singt und schreibt sie nicht nur, sondern produziert auch ab und zu selbst.

Anke Geiler war bereits mit Ihrem Programm "Meine-Mutter-die-Andere-und-ich" zu Gast in unseren Rezension und konnte dort mit 8 Punkten berzeugen. Da ich selbst vorher noch kein Programm Geilers gehrt hatte, legte ich dementsprechend voller Erwartung die CD ein und lauschte. Was dann allerdings kam, haute mich leider nicht von den Socken. Ja einige Sachen waren komisch, aber alles in allem fand ich die hier vorliegende CD nicht wirklich gut. Politesse mit Sprachfehler, deren Logopde im Urlaub ist ja, klingt komisch. Aber nach ber 20 Jahren Mauerfall immer noch ber Ossis und Wessis herziehen? Muss das sein? Meine Meinung: Nein denn da gibt es definitiv bessere Themen.

Fazit: Eine wahrscheinlich begabte Kabarettistin, die schon einige Erfolge feiern, mich mit diesem Programm aber leider nicht berzeugen konnte, noch mehr von ihr hren, oder sie einmal live sehen zu wollen. (mr)

Wertung: 4 von 10 Punkten (4 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.