Verdi - eine italienische Legende

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 04.08.2013 | VÖ: 02.08.2013 | Herausgeber: Alive - Vertrieb und Marketing | Kategorie: Serie

"Fernsehjuwelen": Unter diesem Titel bringt "Alive" in regelmigen Abstnden TV-Produktionen heraus, die im Laufe der Zeit regelrechten Kult-Status erreicht haben, so zum Beispiel die beliebte Zeichentrickserie "Die Schnorchels". Aber auch Biografie-Mehrteiler, unter anderem "Peter, der Groe" wurden schon verffentlicht. Mit "Verdi - eine italienische Legende" knpft Alive an diese Tradition an und prsentiert zum ersten Mal die in acht Folgen unterteilte Produktion des (Achtung!) deutschen, franzsischen, englischen, italienischen, schwedischen und sowjetischen Fernsehens aus dem Jahre 1985 in deutscher Sprache. Das Mammutwerk des Regisseurs Renato Castellani, der sich auch fr das Drehbuch verantwortlich zeichnet, verschlang ein Budget von ber sechs Millionen Euro und beschftigte mehr als 2.000 Darsteller. Soweit irgendwie mglich, wurde ausschlielich an Originalschaupltzen gedreht: Le Roncole bei Busseto, wo Verdi geboren wurde, Mailand, London oder Venedig. Darber hinaus wurden fr die Gesangseinlagen die Interpretationen verwendet von Opernlegenden wie Mario del Monaco, Luciano Pavarotti oder der griechischen Kult-Sopranistin Maria Callas.

In acht Teilen, die auf vier DVDs untergebracht sind, wird das Leben und Leiden Giuseppe Verdis (der in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag htte) eines des wohl grten Komponisten und Verfasser von solch berhmten Opern wie "La Traviata", "Aida", "Don Carlos" oder "Rigoletto", gezeigt. Die Hauptrolle bernimmt der englische Schauspieler Ronald Pickup. Facettenreich und ohne zu chargieren ist sein Spiel, so dass es eine Freude ist, ihm zuzusehen. Gleiches gilt fr die Nebenrollen.

Wer also eintauchen will in Verdis musikalische Welt, erhlt mit "Verdi - eine italienische Legende" eine gut gemachte Mglichkeit dazu. Dabei sollte man sich im Vorfeld allerdings zwei Sachen bewusst machen: Des Themas geschuldet gibt es mannigfache musikalische Einlagen, die schnell fr alle enervierend sein knnen, die mit Klassik nicht viel anfangen knnen. Zum Anderen sollten alle die Finger von der DVD lassen, die sich eine kritische Auseinandersetzung mit dem Star-Komponisten wnschen, denn Castellani setzt den Fokus auf das musische Schaffen, nicht auf gesellschaftliche Zusammenhnge. Alle, die das nicht strt, knnen bedenkenlos zugreifen und sich eine Miniserie sichern, die in der Tat als echtes Fernsehjuwel tituliert werden darf. (bv)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.