Schmetterling und Taucherglocke

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 01.10.2008 | VÖ: 09.10.2008 | Herausgeber: Euro Video | Kategorie: Film

Ab und zu schaut jemand nach Ihnen, bringt etwas ins Zimmer, trgt andere Dinge wieder heraus, schaltet den Fernseher ein und nach einer Weile wieder aus. Manchmal kommt ein Arzt an Ihr Bett und schildert Ihnen Ihren Zustand. Schwestern umsorgen Sie und sind nach einer Weile wieder verschwunden. Sie versuchen, etwas zu sagen, aber niemand kann Sie hren. Ihr Krper ist regungslos und Sie mssen erkennen, dass etwas Schreckliches mit Ihnen geschehen ist. Das Leben, an dem Sie einst so rege teilnahmen, zieht einfach so an Ihnen vorbei und Sie knnen nichts tun absolut gar nichts. Egal, ob Sie etwas wollen oder nicht - es passiert einfach. Man ist ein Gefangener in seinem eigenen Krper und wei genau, was man sagen will, spricht es in Gedanken aus, aber niemand kann es hren Gefhle, wie die eines schrecklichen Albtraums.

Doch leider ist genau diese Geschichte alles andere als pure Fantasie. Jean- Dominique Bauby, Protagonist dieser Erzhlung, existierte wirklich. Er war Chefredakteur bei der franzsischen Modezeitschrift "Elle". Schockierend, wenn man bedenkt, dass er am 8. Dezember 1995 whrend eines Ausflugs mit seinem Sohn am Steuer seines Autos einfach so zusammenbrach und einen schweren Schlaganfall erlitt. Die diagnostizierte Krankheit nennt sich "Locked-in-Syndrom". Das bedeutet, dass das Bewusstsein des Patienten vollstndig erhalten, der Krper jedoch fast komplett gelhmt ist. In Baubys Fall ist sein linkes Auge noch beweglich. Da er ansonsten vollkommen bei Verstand ist, soll ihm ein spezielles Alphabet helfen, noch aktiv am Leben teilzunehmen. Jedes mal, wenn der richtige Buchstabe genannt wird, soll er blinzeln - einmal fr ja, zweimal fr nein. Daraus sollen sich langsam Wrter, spter auch ganze Stze ergeben. Vorerst hlt Bauby das Ganze fr schwachsinnig und sieht kaum einen Sinn darin, doch dann beschliet er auf diese Art und Weise ein Buch entstehen zu lassen - ein Buch ber das Leben des Jean-Dominique Bauby. Lidschlag fr Lidschlag diktiert er eine Hommage an das Leben. Er schildert seine Vergangenheit und gegenwrtige Situation, aber viel lieber flchtet er sich in Fantasien, in denen er alles machen kann, was er mchte. Er sieht sich als Schmetterling in der grenzenlosen Freiheit ber die Wiesen flattern, entdeckt fremde Orte, macht Dinge, die er schon immer einmal tun wollte. Er holt all die verpassten Gelegenheiten im Geiste nach. Schon nach kurzer Zeit wird dem Zuschauer klar, was Bauby mit all dem sagen mchte: Geniee das Leben und nutze jede sich bietende Gelegenheit, denn ein anderes Mal knnte es zu spt sein! Egal, wie oft man diese Aussage schon gehrt hat: Dieser Film fhrt sie einem zum ersten Mal wirklich nahe. Ein entscheidender Punkt weshalb dies so ist, ist die Kameraperspektive. Man sieht fast alles nur durch Baubys Augen - verschwommen, stckhaft und voller unausgesprochener Emotionen. Das Gefhl, selbst dieser wehrlose Mensch zu sein, lsst nicht lange auf sich warten. Es wird deutlich wie es ist, seine Worte und Gefhle nicht preisgeben zu knnen. Auf viele wirkt man innerlich tot und als ein Krppel, aber nur, weil man nicht mehr wie andere ist, hat man trotzdem noch Gefhle. Bauby fhlt sich wie in einer Taucherglocke unter Wasser gefangen und einzig und allein seine Fantasie hilft ihm alles andere zu vergessen und noch Freude am Leben zu haben. Er hat den Ehrgeiz das Buch ber sein Leben zu Ende zu schreiben, um anderen klarzumachen, dass das Leben etwas Besonderes ist.

Entgegen der Erwartungen wird man aber feststellen, dass der Film trotz allem nicht traurig ist. Vielmehr regt er zum Nachdenken an und lsst einen voller Bewunderung auf diesen tapferen Mann aufschauen, der trotz seiner Lhmung nur das Gute am Leben sieht. Auch die Musik ist zwar nachdenklich, aber fr dieses Thema doch sehr optimistisch.
Die Schauspieler verkrpern erstklassig die unterschiedlichen Charaktere. Selbst die reale Familie des Jean-Dominique Bauby empfand den Darsteller seiner Rolle, Mathieu Amalric, als sehr authentisch und wunderbar nachempfunden. Regisseur Julian Schnabel whlte als Drehorte bewusst die originalen Schaupltze des Geschehens und versetzt den Zuschauer somit noch weiter in die Seele des Hauptdarstellers. Viel zu jung, im Alter von 45 Jahren, starb Bauby am 9. Mrz 1997. Drei Tage vorher erschien sein Buch "Schmetterling und Taucherglocke" ("Le scaphandre et le papillon") in Frankreich. 2007 wurde der gleichnamige Film produziert und bei den Filmfestspielen in Cannes mit dem Preis fr die beste Regie ausgezeichnet. Nun endlich drfen wir dieses Meisterwerk auch auf DVD erleben! Ein Film, der es einfach wert ist gesehen zu werden! (sl)

Wertung: 9 von 10 Punkten (9 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.