388 Arletta Avenue (Blu-ray)

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 15.02.2013 | VÖ: 25.01.2013 | Herausgeber: Universum Film GmbH | Kategorie: Film

388 Arletta Avenue ist die Anschrift des jungen Prchens James (Nick Stahl) und Amy (Mia Kirshner). Sie fhren eine durchschnittlich glckliche Beziehung und genieen das Leben. Doch nach einiger Zeit im neuen Huschen passieren auf einmal merkwrdige Dinge. Der Wecker klingelt mitten in der Nacht, eine unbekannte selbstgebrannte CD liegt im Auto und die Katze wird von Tag zu Tag verstrter. Keiner der beiden wei die Vorflle zu erklren und so geraten sie logischerweise in einen mchtigen Streit. Dass sie dabei durch etliche Kameras beobachtet werden, ahnen sie natrlich nicht. Denn ein Unbekannter, nennen wir ihn mal "Stalker", hat bei der Auenberwachung des Hauses mitbekommen, wo sich der Zweitschlssel befindet und bei der nchstbesten Gelegenheit das komplette Haus mit berwachungskameras bestckt. Als James nach den Streitigkeiten nach Hause kommt, ist Amy spurlos verschwunden. Ist sie wegen des Streits abgehauen? Oder verbirgt sich hinter den seltsamen Vorfllen mehr und sie wurde entfhrt? Die Polizei kann oder will nicht richtig helfen und James sitzt alleine in dem Haus, in dem es weiterhin zu unerklrlichen Vorfllen kommt und so verliert er sich in einer Spirale aus Ungewissheit, Angst und Wahnsinn.

Ja, die Story hrt sich erst mal gut an und weckt die Erwartungshaltung, einen richtig guten, dsteren, beklemmenden Thriller zu sehen. Diese Erwartung wird allerdings keinesfalls erfllt, denn wenn es in dem Film eines nicht gibt, dann ist es "der Thrill". Schade eigentlich, denn aus der Story htte man einiges machen knnen, denn nicht oft ist es der Fall, dass bei den "Handmade-Filmen" tatschlich ein Mensch hinter dem Chaos steckt. Meist ist dann doch etwas bernatrliches la "Paranormal Activity" oder, wie bei der Mutter des Genres "Blair Witch Project", eben eine bse Kreatur schuld. Aber so ist es nun mal, da gibt es eine gute Idee und man fragt sich letztendlich leider doch, wer um alles in der Welt hat fr diese lahme Produktion sein Geld hergegeben. Ich denke nicht, dass die Investoren glcklich waren, als sie bei der Premiere einen thrilllosen Thriller zu sehen bekamen, der sich ohne Schockmomente, ohne jegliches Aufkommen von Unbehagen zu einem der seltsamsten Finale der Filmgeschichte "robbt". Denn selbst nach der "Entfhrung" nimmt die Story nicht an Fahrt auf und es bleibt einfach langweilig. Der Schlussakkord ist eigentlich nicht erwhnenswert, denn auch hier bekommt man keine befriedigenden Antworten auf die Fragen, die der Film in seiner 80 mintigen Laufzeit aufbringt. Schade!

Fazit: Leider ein eher langweiliger "Mchtegernthriller", der niemanden vom Hocker haut. Auch wenn ich es bisher nicht gemacht habe, aber hier kann ich nur eine Empfehlung zu einer anderen krzlich erschienenen BD geben, denn wer wirklich einen Thrill erleben mchte, ist meiner Meinung nach bei "The Pact" bestens aufgehoben, wer sich allerdings 80 Minuten langweilen mchte oder einen Film zum Einschlafen sucht (kommt ja auch gelegentlich vor), der kann sich in der 388 Arletta Avenue niederlassen! (mr)

Wertung: 3 von 10 Punkten (3 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.