Starbuck

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 03.02.2013 | VÖ: 15.01.2013 | Herausgeber: Ascot Elite Home Entertainment | Kategorie: Film

Liest man nur eine grobe Inhaltsangabe zum Film und sieht sich dazu noch das DVD-Cover an, so knnte man denken, dass es sich bei "Starbuck" um eine typische Hollywood-Komdie handelt. Doch der erste Eindruck tuscht in diesem Fall, denn "Starbuck" ist eine wirklich sehenswerte Komdie vom kanadischen Regisseur Ken Scott: unglaublich komisch und an den richtigen Stellen wird auch der ntige Tiefgang bewiesen. Eine nette Abwechslung zu den sehr oberflchlichen Komdien die in Hollywood zuhauf produziert werden.

Und "Starbuck" hat brigens auch nichts, wirklich gar nichts, mit der berhmten Kaffee-Kette zu tun, wie Regisseur
Scott in einem Interview zum Film versicherte. Der wirkliche Namensgeber ist Hanoverhill Starbuck, ein weltweit uerst berhmter, wenn nicht sogar der berhmteste Zuchtbulle. Sowohl das Tier als auch David Wozniak (Patrick Huard), Hauptfigur im Film, teilen die Gemeinsamkeit fr einen wirklich beeindruckenden Stammbaum gesorgt zu haben. Nur muss der 42-jhrige David sich damit rumschlagen, dass knapp 150 von seinen insgesamt 533 Kindern wissen wollen wer ihr biologischer Vater ist. Und diese Kinder sind reichen sogar eine Sammelklage ein um zu erfahren wer ihr Vater ist; dies erfhrt David durch seine Samenbank. Wrde er vor Gericht darauf pochen, dass seine Identitt geheim bleibt knnte er von der Samenbank eine saftige Entschdigungssumme einstreichen. Diese knnte ihm dabei helfen seine Schulden zu tilgen, die von einem Schuldeneintreiber immer fter und vehementer eingeordert werden. Doch steckt er in einer Zwickmhle, denn er hat bereits Kontakt mit seinen Kindern aufzunehmen, wenn auch anonym, und eine Art Beziehung zu ihnen aufgebaut. Dies alles sind jedoch nicht Davids einzige Probleme wie er bald erfahren soll.

Auch wenn die Geschichte nicht sonderlich originell sein mag, so funktioniert "Starbuck" doch wirklich gut, da im Film die Mischung aus Komik und Tiefgang sehr ausgewogen ist. Der Streifen kam selbst so gut an, dass Hollywood ein Remake plant. Und Ken Scott selbst soll wieder Regie fhren. Man drf skeptisch bleiben ob es berhaupt 'sinnvoll' ist denselben Film zweimal mit dem selben Regisseur zu drehen, aber Scott hat schon beim ersten Mal bewiesen das er ein beraus fhiger Regisseur ist und schafft es womglich sogar beim zweiten Anlauf. (js)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.