Cheers - Die komplette erste Staffel

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 22.09.2008 | VÖ: 04.10.2008 | Herausgeber: Paramount Home Entertainment | Kategorie: Serie

Nur wenige Sitcoms der Fernsehgeschichte, die heutzutage den Begriff "Kult" definieren, haben es geschafft, ber ein Jahrzehnt im Fernsehgeschft zu bleiben. Die NBC-Sitcom "ALF" schaffte es beispielsweise auf nur 4 Jahre im harten Geschft der Fernsehlandschaft. Auch die "Golden Girls" wurden nach sieben erfolgreichen Jahren eingestampft. Ebenso die WB-Serie "Auf schlimmer und ewig", die nur von 1995 bis 1999 zu sehen war. Aufgrund damaliger Quotenschwche oder anderen Grnden verschwanden diese Serien frhzeitig von der Mattscheibe. Trotzdem gelten diese mehr oder weniger als Kult. hnlich ist es mit Serien, die - nicht nur auf die Storylines bezogen - bis aufs letzte ausgereizt wurden. Dazu zhlen unter anderem "Friends" und "Eine schrecklich nette Familie". Ebenso "Die Simpsons" und "Dallas", um nicht nur auf das Comedy-Genre einzugehen. Auch diese Serien sind und bleiben Kult fr alle Zeiten. An dieser Stelle kommt "Cheers" ins Spiel: Wenngleich die US-amerikanische Sitcom hierzulande eher unbekannt blieb und zu keinem allzu groen Erfolg wurde, ist sie als Kult zu bezeichnen.

"Cheers" wurde von 1982 bis 1993 von dem US-Sender NBC produziert und ausgestrahlt. Nach Einstellung der Serie wurde jedoch die Rolle des "Frasier" weitererzhlt. Die Spinoff-Serie wurde von 1993 bis 2002 produziert und war sogar noch erfolgreicher als das eigentliche Format "Cheers". Gleichwohl knnen sich auch die Erfolge von "Cheers" sehen lassen: Von insgesamt 117 Nominierungen fr den US-Fernsehpreis Emmy konnten 27 Trophen gewonnen werden. Hinzu kommen sechs Golden Globes bei insgesamt 31 Nominierungen. In Deutschland war "Cheers" zunchst unter dem Titel "Prost Helmut!" im ZDF zu sehen. Erst zehn Jahre spter strahlte RTL alle Folgen der Serie aus glcklicherweise unter eigener Synchronisation und dem Originaltitel.

Das Cheers ist eine kleine, gemtliche Kellerbar in Boston, die durch ihr schlicht gehaltenes Ambiente wahres Pub-Flair aufkommen lsst. Im Mittelpunkt steht der durchaus attraktive Barbesitzer Sam, der mit seinen Angestellten und seinen Stammgsten jede Menge erlebt. Meist sind es jedoch Geschichten und Storylines, die mitten aus dem Leben gegriffen sind. Dies ist keineswegs verkehrt; so bleibt die Sitcom auf Dauer bodenstndig und wirkt nicht berheblich geschweige denn aufgesetzt. Der Humor der Serie hat im Laufe der Jahrzehnte kaum an Witz verloren. Auch dieses Phnomen wird nur wenigen Sitcoms aus den 80ern zugetragen, beachtet man den humoristischen Wandel in unserer Gesellschaft.

Jeder Charakter hat seine persnlichen Eigenschaften. So hat bereits nahezu jeder Zuschauer nach wenigen Episoden seinen Lieblingscharakter, den er in sein Herz schliet. Zum Cheers-Ensemble gehren zum einen der Frauenheld Sam, der sich regelmig mit gekonnten Sprchen beim weiblichen Geschlecht versucht; die heibltige und temperamentvolle Kellnerin Carla; die junge und intellektuelle Angestellte Diane sowie dem Barmann Ernie, den alle liebevoll "Coach" nennen. Hinzu kommen die beiden Stammgste Cliff und Norm, die insbesondere durch ihre Running-Gags auf sich aufmerksam machen.

In der ersten Folge wird erzhlt, wie Diane an ihren Job in der Bar gelangt. Trotz ersten Bedenken merkt sie schnell, dass sie fr den Job geboren wurde. Somit ist das Ensemble der ersten Staffel bereits nach der ersten Folge vollzhlig. Jede Episode beginnt mit einem kurzen Lead-In-Sketch, der in die Titelsequenz berleitet, woraufhin die eigentliche Storyline ihren Lauf nimmt. Getreu diesen Themengebieten und Schemata flieen auch die restlichen Episoden harmonisch vor sich hin. So nehmen es die Freunde beispielsweise mit seltsamen Servietten auf, berzeugen Sam, ein Sportinterview zu geben oder diskutieren hitzig ber die aktuellen Geschehnisse in den nordamerikanischen Sportligen. Ebenso mssen sie es mit dem ein oder anderen unangenehmen Kneipengast aufnehmen sei es der arrogante Verlobte von Ernies Tochter oder ein aufmpfiger New York Yankees-Fan. Die DVD-Box der ersten Season, die insgesamt vier Disks umfasst, beinhaltet alle 22 Episoden, die 1982 abgedreht wurden. Auerdem sollen auf der vierten Disk "Special Features" vorhanden sein, wie auf dem Aufdruck der DVD irrefhrenderweise vermerkt wurde. Hier erlebt der Zuschauer eine herbe Enttuschung: Wer auf Trailer, Interviews oder gar auf ein Making-Of gehofft hatte, guckt leider in die Rhre. Auch ein Beiheft mit Informationen zur Serie sucht man vergebens.

Umso erfreulicher ist es, dass die Bildqualitt (4:3 Full Frame) gemessen an der Aufnahmetechnik 1982, erstaunlich gut ist. Ein leichtes Rauschen lsst sich dennoch nicht vermeiden. Auch beim Sound gibt es Abzge: Neben der englischsprachigen Originalfassung (2.0 Stereo) steht nur die deutsche Synchronfassung zur Verfgung. Leider wurde diese nur im Mono-Format aufgenommen. Im Groen und Ganzen ist die erste Staffel der Kult-Sitcom "Cheers" auf durchschnittliche Art und Weise auf DVD umgesetzt worden. Bleibt zu hoffen, dass weitere Staffeln im Digipack-Format folgen werden. Dann vielleicht sogar mit weniger Kinderkrankheiten, wie beispielsweise den fehlenden Special-Features. (dl)

Wertung: 7 von 10 Punkten (7 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.