Die geheimen Flugprojekte des Dritten Reiches - Teil 2

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 31.12.2012 | VÖ: 27.09.2012 | Herausgeber: Polarfilm | Kategorie: Dokumentation

Auch der zweite Teil der History-Dokumentation "Die geheimen Flugprojekte des Dritten Reiches" den ersten Teil besprachen wir hier wirbt wieder mit "aufwendigen Animationen" und neuen Erkenntnissen aus bislang nicht freigegebenen Akten. Dahinter verbirgt sich jedoch die gleiche Mischung aus mig interessantem Archivmaterial und hausgemachten Digitaleffekten von Edmund Bohr, die wohl nur bei den eingefleischten Spezialisten Begeisterung auslsen.

Im Einzelnen werden in diesem Teil die folgenden, zum Teil nie gebauten Flugprojekten vorgestellt:

- der BMW-Strahlbomber, ein Nuklearbomben-tauglicher Nurflgler mit einer Reichweite von 5.000 Kilometer und einer Geschwindigkeit von 900 Stundenkilometer,
- der Focke-Wulf-Flitzer, ein einsitziger Abfangjger,
- der Volksjger Heinkel 162,
- die Messerschmitt 163 ("Kraftei"),
- das Trgerflugzeug "Daimler-Benz-Bomberprojekt",
- der Lippisch Deltajger DM-1, dessen Prototyp die US-Amerikaner bei Prien entdeckten.

Wer sich an futuristischer Waffentechnik und den (echten oder spekulativen) Nazi-Geheimwaffen berauschen will und keine groen Ansprche an die Spezial-Effekte stellt, knnte auch mit diesem zweiten Teil gut bedient werden. Wer fr das Thema sowieso kein Verstndnis hat, sollte die Finger davon lassen! Die Umsetzung wirkt meist billig und nicht immer so seris, wie es sich das weniger spezialisierte Publikum wnschen wrde. Bestimmte Kommentare reizen eher zu Gelchter, z.B. die Feststellung, dass ein deutscher Nuklearschlag gegen eine amerikanische Grostadt den Kriegsverlauf "htte ndern knnen". Die antideutsche Moralkeule am Schluss verprellt zudem die patriotische Zuschauerschaft dort heit es: "Wren sie (die Flugprojekte) tatschlich geflogen, htten sie die nationalsozialistische Gewaltherrschaft nur verlngert und unsgliches Leid ber die Menschheit gebracht." Bse Flugzeuge also! Dieser Standpunkt wirkt aber nur noch scheinheilig, denn der komplette Film lebt ja von der Spekulation, ob Hitler seinen Krieg nicht doch noch htte gewinnen knnen, wenn Waffe A oder Waffe B fnf Tage frher fertiggeworden wre.

Einsamer Hhepunkt des Films waren fr mich die beiden Zeitzeugen, vor allem die Berichte des Fliegers Reinhard Opitz da htte man sich mehr gewnscht. Inhaltlich ist zu bemngeln, dass zig Mal auf die deutsche Atombombe verwiesen wird, man aber kaum Informationen oder eine Einschtzung darber erhlt, wie weit die deutsche Nuklearforschung bei Kriegsende denn wirklich war. Auch passt das Filmmaterial nicht immer zum Sprechertext, z.B. wenn von Hitler bei Kriegsende die Rede ist, der ein alter verbrauchter Mann war, und dann sieht man ihn gleichzeitig ganz agil und vital aus seinem offenen Mercedes springen. Bei einem nur 50 Minuten dauernden Film fllt zudem unangenehm auf, dass die ersten sage-und-schreibe sieben Minuten bereits aus Teil 1 bekannt sind, sodass sich das komplette Programm der DVD auf 43 neue Minuten beschrnkt sowie eine anspruchslose Ausstattung mit "Datenblttern" zu den sechs vorgestellten Flugprojekten.

Fazit: Eine DVD-Produktion fr ein Nischenpublikum, das sich sowieso mit deutschen Geheimwaffen beschftigt und diese endlich einmal in mehr oder weniger berzeugend animierter Form sehen will. Skeptiker und Realisten sollten einen Bogen um das Produkt machen. (df)

Wertung: 4 von 10 Punkten (4 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.