Max Uthoff - Oben bleiben

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 07.11.2012 | VÖ: 24.09.2012 | Herausgeber: WortArt | Kategorie: Kabarett & Komik

Max Uthoff kannte ich bis zur Begegnung auf dieser CD "Oben bleiben" nicht wirklich, abgesehen von diversen gelegentlichen Momentaufnahmen im Fernsehen. Das hat sich inzwischen gewaltig gendert. Ich erwische mich dabei, einige seiner Gags im Alltag zu verwenden. Die CD wurde als Mitschnitt einer Liveveranstaltung am 3. Und 4. April 2012 im Mehringhof Theater Berlin aufgenommen. Nach einem eher bieder anmutenden Beginn wollte ich schon beinahe weghren, tat es aber nicht. Und das war gut so. Max Uthoff schafft es in krzester Zeit die Aufmerksamkeit des geneigten Zuhrers zu ergreifen. Aktuelle Ereignisse in Gesellschaft und Politik auf der Bhne zu thematisieren ist schon schwierig genug. Dabei noch humorvoll und berraschend witzig zu sein, ist die groe Kunst der Satire. Uthoff gelingt es dieses systematisch zu entwickeln. Hier beweist er solide gelerntes Handwerk. Durch geschicktes Verzahnen der Themen erarbeitet Max Uthoff ein Geflecht von Gedanken, Widersprchen und Schizophrenien in der gegenwrtigen Gesellschaft. Seine Definition der "Mitte der Gesellschaft" ist erfrischend pointiert, genau wie "Die grne Evolution", die Charakteristik diverser grner Politiker, von Claudia Roth, Renate Knast und zdemir. Mit der Feststellung:"Man sgt nicht auf dem Ast, auf dem man sitzt", entwickelt er Gedanken, die teilweise Lachsalven auslsten. Mindestens genauso total absurd erscheinen die Gedankenspiele ber alles, was mit bundesdeutscher Bildungspolitik und Pisa zu tun hat. Oder hat er doch vielleicht recht? Zumindest bringt er den Zuhrer zum Schmunzeln und vielleicht auch zum Nachdenken ber Feminismus, der Angst vor den modernen Nazis und dem gemeinen "Bildzaitungslser". Glaubt man diversen Umfragen, dann kann die Mehrheit der Deutschen nicht mit Satire, Spott und Hme umgehen. Verrckt nur, dass viele Menschen austeilen aber nicht mehr einstecken knnen. Max Uthoff findet selbst hier den urschlichen Zusammenhang zwischen Bildung und Selbstkritik. Seine Beobachtungen der bundesdeutschen Gesellschaft sind genau und differenziert, seine kabarettistische Sichtweise ist schonungslos entlarvend. Da kriegen die Bundestagspolitiker aller Parteien ebenso einen Spiegel vorgehalten, wie die gegenwrtigen bayrischen Landespolitiker. Uthoff traut sich brisante Themen deutscher, europischer und internationaler Politik und Politiker aufzugreifen. In "Die Angst, die Nazis und wem das ntzt" entwickelt Uthoff Gedanken ber den allgemeinen und persnlichen Umgang mit Angst. Er sinniert darber, dass die Deutschen Angst wohl vor allem haben, sogar vor der Angst allgemein. Seine Feststellung "Angst ist ein Stck Lebenskraft" trifft nicht nur inhaltlich ins Schwarze, sondern auch zu - ohne wenn und aber. Er geht ans Eingemachte bei "Mutti" Merkel, Guido Westerwelle &Co. Seine abschlieende "FDP Grabrede" ist einfach genial. Beinahe schon demoskopisch und auch irgendwie trotzig wirkt das entwickelte Untergangsszenario dieser Partei in Beziehung zum Programmtitel "Oben bleiben". Max Uthoff sollte als Kabarettist oben bleiben. Das wre ihm zu wnschen, denn seine Ironie ist erfrischend und aufmunternd.
Leider gibt es zur CD oder zum Knstler keinerlei ergnzende Hinweise und auch kein Booklet. So kommt die Scheibe uerlich relativ spartanisch herber. Dafr ist sie inhaltlich umso erfrischender. (al)

Wertung: 9 von 10 Punkten (9 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.