Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 06.10.2012 | VÖ: 14.09.2012 | Herausgeber: Universum Film GmbH | Kategorie: Serie

Der Startschuss fr die britische Sitcom "The Inbetweeners" fiel im Jahr 2008 und seit der Erstausstrahlung war die Serie uerst beliebt und geniet mittlerweile sogar Kultstatus. Die Idee dazu stammt von Damon Beesley und Iain Morris und sollte fr einige Preise sorgen.

Kurz gesagt geht es um das Leben der vier Jugendlichen Will (Simon Bird), Jay (James Buckley), Neil (Blake Harrison) und Simon (Joe Thomas) die sich mit Mhe und Not durch ihr Schulleben kmpfen. Der Titel der Serie leitet sich von einer bestimmten Teenager Schicht ab, die, die zwar nicht zu den coolen und beliebten Kids gehren, allerdings auch nicht uncool genug sind um als Freaks zu gelten.

Auch in der zweiten Staffel "The Inbetweeners" werden dem Zuschauer wieder sechs neue Folgen prsentiert, die vollgepackt sind mit mehr als peinlichen Geschichten der vier Jungs. Mitunter gibt es auch wieder einen der unglaublich komischen und peinlichen Schulausflge bei dem wie gewohnt alles drunter und drber geht und Will und seine drei Freunde sich wieder ein kleines bisschen zu viel Mhe geben.

Beispielsweise wollen er und Simon die Aufmerksamkeit der schnen Lauren auf sich lenken. Letztendlich macht Will jedoch das Rennen, da Simon immer noch an seiner Sandkastenliebe Carli hngt. Bei einem Bootsausflug den Will mit Lauren unternommen hat geht aber alles schief was nur schief gehen kann. Und als ob das geplatzte Date nicht schon genug wre, endet auch noch sein Geburtstag in einem absoluten Fiasko.

"The Inbetweeners" ist eine wirklich sehenswerte Serie die man aufgrund ihrer Lnge von nur 18 Folgen insgesamt auch mal bequem schnell hintereinander wegschauen kann. Absolut komisch und mit hohem Fremdschmfaktor schliet Staffel zwei an die vorangegangene Staffel an und ist deshalb nur zu empfehlen. (js)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.