Oceans - Geheimnisvolle Tiefe

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 15.09.2012 | VÖ: 2008 | Herausgeber: BBC | Kategorie: Dokumentation

Oceans steht in in groen Lettern auf der Packung, die vor mir liegt. Darin befinden sich 2 DVDs: auf jeder sind vier Folgen der BBC II-Dokumention aus dem Jahr 2008.Unter der Leitung von Expeditionsleiter Paul Rose soll Verstndnis fr die Vorgnge in den Ozeanen, ihr globale Bedeutung in der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft sowie ber den aktuellen Zustand geschaffen werden. Mit im Team sind neben der Meeresbiologin Toonie Mahto und der Meeresarchologin Lucy Blue auch der Umweltschtzer und Enkel Jacques Cousteaus, Philippe Cousteau.

Schon der Trailer der ersten Folge macht mich stutzig, ich drcke auf Pause und prfe, ob "Oceans" im Englischen das gleiche bedeutet wie bei uns. Tut es. Ich schaue mir also unter dem Titel "Weltmeere" jetzt eine Folge ber das Nebenmeer Sea of Cortez vor der westlichen mexikanischen Kste an. Die Hoffnung, dass sich diese Beschrnkung im Lauf der Folge oder gar der Serie ndern knnte, muss ich begraben:
So wird z.B. der Atlantik in der Karibik und der Pazifik an einem kleinen Stck ostafrikanischer Kste erforscht.
Wobei "erforschen" fr das, was da passiert, sehr hochgegriffen ist. Unter knstlicher Dramatik und dauernden Hinweisen auf die Gefahr wird so beispielsweise ein Hhlentauchgang durchgefhrt, bei dem die beiden Taucher an bereits verlegten Seilen entlang schwimmen.
Ein andermal erzhlt uns der Sprecher, dass nur der durch tausendfache Tauchgnge sehr erfahrene Paul diesen Tauchgang wagen knne. Nun, die Kameraleute knnen es offenbar auch...

Hufig besucht unser Team einfach andere Leute, die wirklich was getan haben und lsst uns daran teilhaben. Seltene Meeresbewohner filmen sie gerne, sind aber unter stndigem Zeitdruck. So haben sie fr Filmaufnahmen vom Sechskiemenhai im Mittelmeer exakt zwei Nchte zur Verfgung. Das nenne ich doch mal echte Grundlagenforschung!
Nicht besser sieht es bei der Meeresarchologie aus: Mit Lucy tauchen wir zu ein paar Amphoren aus einem untergegangenen Handelsschiff. Ein bestens bekannter Ort, mit Bojen markiert und durch Unterwasserkameras berwacht. Ich freue mich.

Nebenbei sehen wir in Zwischensequenzen Paul joggen, das Team beim brotbacken am Strand oder wie Toonie eine verlorene Zahnfllung provisorisch ersetzt wird. Verlorene Zeit fr die, die eine Dokumentation ber die Weltmeere sehen wollen.
Positiv sind fr mich vor allem viele schne Aufnahmen, auch wenn sie wenig neues zeigen.

Oceans wird den hohen Erwartungen, die ich an eine BBC-Dokumentation stelle, in keiner Weise gerecht. Schon bei der dritten Folge geht mir die reierische Art, Dramatik zu erzeugen, gewaltig auf die Nerven, die minutenlangen Trailer mit immer den gleichen Bildern und Texten und die Vorschau auf die aktuelle Sendung langweilen mich und ich spule vor und den sechsten Teil schaue ich mir erst gar nicht mehr an.
Der Eindruck entsteht, dass hier ein beliebig zusammengewrfeltes Team schnell mal um die Welt geschickt wurde, um auf den Rettet-die-Weltmeere-Zug aufzuspringen. (hva)

Wertung: 3 von 10 Punkten (3 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.