Jack Londons Goldrausch in Alaska

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 13.09.2012 | VÖ: 23.08.2012 | Herausgeber: | Kategorie: Film

Zur Abenteuergeschichte vom alaskischen Goldrausch wurde Jack London inspiriert, als er sich selber in den hchsten Norden Amerikas aufmachte um sein Glck im Gold zu suchen. London war ein berhmter US-amerikanischer Schriftsteller der vor allem durch Abenteuerromane wie der "Ruf der Wildnis", "Der Seewolf" und "Wolfsblut" zu groer Bekanntheit gelangte. Auerdem schrieb London den autobiografisch beeinflussten Roman Martin Eden.

Haben sie auch unterschiedliche Handlungen, so gibt es jedoch eine Gemeinsamkeit welche die Geschichten miteinander teilen: sie spielen an den Orten die Jack London Zeit seines Lebens kennenlernte und die ihn faszinierten. Vor allem in "Goldrausch in Alaska", der Verfilmung London's Leben, zeigt sich, wie sehr der Schriftsteller vom arktischen Norden Nordamerikas begeistert war.

In diesem groartigen Abenteuer-Film ist es mehr als deutlich zu spren, dass London von der Wildnis Alaskas fasziniert war. Im Jahr 1879 machte London (Jeff East) sich auf um als einer von unzhlig vielen Goldsuchern sein Glck mit dem Edelmetall zu machen. Die Gegend ist uerst unwirtlich und das Leben dort umso hrter. Doch der Glcksritter trifft auf den ehemaligen Geistlichen Soapy (Rod Steiger), welcher ihm das Leben zur Hlle macht. Sowohl East als auch Steiger brillieren in ihren Rollen und liefern eine sehr berzeugende Darstellung ab.

Mittlerweile hat der Film allerdings schon 32 Jahre auf dem Buckel und es wre sehr wnschenswert gewesen, wenn die Bildqualitt ein wenig berarbeitet worden wre. Diese nderung wurde zwar nicht vorgenommen, allerdings ist dies auch nicht weiter tragisch. Dem Spa beim Zusehen tut dies keinen Abbruch. Die Anschaffung dieser DVD ist absolut empfehlenswert, da es sich hier um einen echten Klassiker handelt, den man gesehen haben sollte. (js)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.