Robin Hood - Staffel 2, Teil 1

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 10.08.2012 | VÖ: 27.07.2012 | Herausgeber: Polyband/WVG | Kategorie: Serie

Robin Hood, der Mythos, die Legende. Wenn man sich die Filmgeschichte des Rchers der Armen und Hilfsbedrftigen einmal ansieht, kommt da schon einiges zusammen. Gestartet in 1912 als Stummfilm wurde als Fortsetzung der "Knig der Vagabunden" 1938 mit Errol Flynn gedreht. Mit seinen "Tollkhnen Gesellen" brachte Walt Disney seine Version des Ganzen auf den Markt und produzierte zustzlich 1973 auch noch einen passenden Zeichentrickfilm. Mit "Piraten" hatte es Lex Barker dann 1960 als Robin Hood zu tun, bevor 1984 1986 Michael Pread und Jason Connery den Helden der damalige "New Age Fantasyserie" spielten. Der "Knig der Diebe" kam dann 1991 auf die Kinoleinwnde und inspirierte Mel Brooks wohl zu seinen "Helden in Strumpfhosen" nur zwei Jahre spter. Die hier vorliegende Serie des "Modernen Robin Hoods" entstand von 2006 bis 2007 und der letzte Eintrag der Robin Hood Film-Chronik ist Russell Crowe in Ridley Scotts Variante des Ganzen in 2010.

Fr mich verkrpert, passend zu meinem Alter, immer noch der Knig der Diebe also Kevin Costner den einzigen und wahren Robin Hood. Nichtsdestotrotz habe ich mich gnzlich unvoreingenommen dem modernen Robin Hood gewidmet und mir die ersten Folgen der zweiten Staffel angeschaut. Zuerst muss ich sagen, dass ich vom Auftreten des neuen Robins (Jonas Armstrong) etwas enttuscht war. Denn im ersten Moment wirkt er eher wie ein Trsteher bei Hollister im nicht sehr authentischen Mittelaltergewand, der nebenbei noch Werbung fr drei Wetter Taft macht. Denn die Frisur sitzt; egal was passiert. Die Kostme wirken teilweise einfach fehl am Platz. Schwarze Baretts, wie sie die deutsche Bundeswehr trgt, und schwarze glnzende Kunstlederoveralls sind kein Outfit, welches ich an mittelalterlichen Schaupltzen im Sherwood Forrest erwartet htte.

Wenn man ber diese feinen Fehltritte hinwegsieht, kann man sich mit einer Folge allerdings wirklich 45 Minuten Kurzweile bescheren. Der Scheriff tftelt mal wieder an Plnen den Knig zu strzen und England zu unterjochen. Man lernt hier auch einige neue Figuren kennen. So taucht die Schwester des Scheriffs mit ihren "Babys" auf und die schwarzen Ritter kmpfen ebenfalls an seiner Seite. Der maskierte "Nachtwchter" erscheint zudem und agiert in den gleichen Absichten, wie es Robin und seine Mannen tun.

Die sechs Episoden der Serie kommen auf zwei DVDs in einer normalgroen Doppelhlle im zustzlichen Pappschuber ins Haus. Mit jeweils 45 Minuten pro Folge kommt man somit auf knapp 270 Minuten, sprich 4,5 Stunden Sherwood-Action mit ein klein wenig Liebesschnulze. Die Extras sind sehr berschaubar, da nicht vorhanden.

Fazit: Meiner Meinung nach gibt es schon zu viele Robin Hoods. Der moderne kommt frisch und witzig daher, verkrpert aber nicht den Charakter, wie ich ihn mir vorstelle. Zu rausgeputzt passt er fr mich nicht in die Epoche. Fr Robin Hood-Neulinge und die jngere Generation bestimmt nett anzusehen; doch diejenigen, die einen der lteren Hoods kennen, werden hier wahrscheinlich genauso enttuscht sein wie ich. (mr)

Wertung: 5 von 10 Punkten (5 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.