The Story of Beat-Club: 1970-1972

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 11.08.2012 | VÖ: 13.03.2009 | Herausgeber: Studio Hamburg | Kategorie: Musik

Alles hat seine Zeit- jede Mode, jeder Musikstil und jede Kunstrichtung. Zu dieser Erkenntnis kommt man naturgem erst spter im Leben. Nur gut, dass jeder irgendwann und irgendwie davon betroffen ist. So war es auch mit der guten alten Beat-ra.
Mitte der 1960er Jahre war der Beat nach dem Rock & Roll die angesagte Musikrichtung der aufbegehrenden Jugend, wenn man vom urwchsigen R&B absieht, den die Rolling Stones bis heute erfolgreich zelebrieren. Relativ schnell entwickelten sich seinerzeit, innerhalb nur eines Jahrzehnts vielfltige Spielarten des Beat und Rock, die stilprgend bis in die heutige Zeit werden sollten.
Davon blieb natrlich auch der legendre Beat-Club nicht unberhrt. Anfangs ein Trendsetter in Sachen Jugendmusikkultur, wurde die Sendung mehr und mehr zu einem Hitparaden-Verkaufsbarometer, eingepackt in brisante Themen und mancherlei Provokationen, die heute berhaupt keine mehr darstellen wrden.
In diesem Umfeld steht die DVD-Box "Beat-Club" Vol. 3 und beschreibt die Musik der Jahre 1970-1972. Alles hat seine Zeit, soll heien, dass das Ende der Sendung "Beat-Club" absehbar war und unausweichlich schien. Michael Leckebusch hatte wieder den richtigen Riecher und bekam die Kurve. Das neue Musikkonzept "Musikladen" sollte ber die nchsten Jahre zum Publikumserfolg werden und stand in der ungeknstelten Machart der frhen Beat-Club Jahre.
Dennoch fllen diese 2 Jahre insgesamt noch 8 DVDs voll mit Musik und Zeitgeschehen. Deutlich sprbar wurde der Einfluss einiger angesagter Bundesdeutscher Bands. Inga Rumpf und Frumpy, Kraftwerk, Klaus Doldingers Passport oder Amon Dl II machten televisionr auf sich aufmerksam. Nicht alle Zuschauer kamen mit der Musik und vor allem dem Erscheinungsbild mancher Knstler zurecht. Psychodelic wirkt anders auf die Seele als Blues oder Country. Dabei stellt der Beat-Club ein Novum dar, insofern, dass eine der letzten Sendungen beinahe komplett der Country Legende Johnny Cash gewidmet wurde. ber Die Frage, ob Country in den Beat-Club gehrte braucht man nicht mehr zu streiten. Die letzte Sendung des Beat-Club bestritt komplett die Teen band "The Osmonds". Selbst das jugendliche Live-Publikum vermochte das Ende der Sendereihe nicht aufzuhalten.
Was bleibt, sind legendre Aufnahmen von Beat- und Rockgren, die immer wieder sehens- und hrenswert sind. Deep Purple, Jimmy Hendrix, CCR, T. Rex, The Byrds, Rory Gallagher, Fleetwood Mac, Santana, Alexis Corner, Nazareth, The Kinks,, The Doors, The Rolling Stones, Ike & Tina Turner und viele andere Bands oder Solisten gaben sich im Beat-Club die Klinke in die Hand. Dafr kann man dem Regisseur und Organisator der Sendung, Michael Leckebusch und seinem Team, nur danken.
Gleiches gilt fr Thorsten Schmidt, dessen Buch "BEAT-CLUB" die Grundlage zur Erstellung der Booklets der gesamten DVD Serie bildete und vielfltige, lesenswerte Informationen und Begebenheiten enthlt, die eine zum Kult gewordene Sendung spannend ergnzen und illustrieren.
ber die Bild und Tonqualitt der digital restaurierten Aufnahmen kann man nichts Nachteiliges sagen. Die Box Vol. 3 steht in der qualitativ guten Tradition ihrer beiden Vorgngerboxen.
Fazit: Eine gelungene Edition des Studio Hamburgs, wovon man alle 3 Boxen zusammen haben sollte! (al)

Wertung: 9 von 10 Punkten (9 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.