100.000 Dollar Belohnung

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 29.07.2012 | VÖ: 20.07.2012 | Herausgeber: Pidax | Kategorie: Film

Wer glaubt, Krimihandlungen seien sich alle hnlich und vorhersehbar, wird mit dieser Produktion eine echte berraschung erleben! "100.000 Dollar Belohnung" aus dem Jahr 1961 ist ein Film, bei dem man bis zuletzt keinen der Darsteller durchschauen kann! Das Ende kommt unerwartet und verblfft den Zuschauer mit gekonnter Raffinesse.

Alle Begebenheiten finden fast nur an einem einzigen Ort statt. Dieser ist das Haus eines mysterisen, wohlhabenden Ehepaars, welches von heute auf morgen zu unerklrlichem Reichtum gekommen ist. Sie laden Gste zu groen Gesellschaften ein, ttigen mehrere Anschaffungen und beschftigen Personal fr ihr eigenes Wohlergehen. Doch diese Bediensteten sind allesamt mit Gefngnis- und Vorstrafen belastet. Ein Zufall? Als die Polizei der Sache nachgeht, verstricken sich alle immer mehr in Widersprche und Lgen. Was hat ein Bankraub damit zutun? Wem kann man noch trauen? Wer sind die wahren Gauner? Es ist eine Geschichte mit einer brillanten Mischung aus Korruption und Genialitt, die man anfangs auf keinen Fall erwarten wrde.

Als Zuschauer darf man sich keinesfalls vom ersten Eindruck dieser DVD tuschen lassen! Das Cover zeigt farbige Bilder, somit erwartet man auch einen kolorierten Film. Dieser liegt jedoch ausschlielich in schwarz/wei vor. Das schadet ihm zwar nicht im Geringsten, jedoch waren die Erwartungen anders. Des Weiteren beginnt der Film ohne Einleitung mit einer hohen Helligkeit und wenigen Kontrasten, was sich jedoch nach einigen Sekunden von selbst gibt. Die ersten vier Minuten hrt man nur Musik im Hintergrund und die Konzentration wird voll und ganz auf die Geschehnisse gelenkt. Erst dann erscheint der Filmtitel. Der Aufbau der Kulisse und die Bewegungen und Raumwechsel der Darsteller gleichen einer Auffhrung auf einer Theaterbhne. Anfangs wirkt das etwas plump, doch man gewhnt sich schnell an den Stil. Hier kann man sagen: weniger ist mehr! Es wurde viel mehr Energie und Kreativitt in die Handlung gesteckt, wodurch sich dieser Krimi von anderen abhebt. Auffllig ist auch, dass er vom Umgangston und ebenso dem Umgang miteinander ziemlich rau erscheint. Man scheut sich nicht vor offenen Drohungen und auch entsprechenden Taten. Die Bezeichnung Kriminalkomdie ist daher etwas unpassend. Lediglich das Ende deutet darauf hin. Auch wenn es zwischenzeitlich ein paar langatmige Sequenzen gibt, so ist die Story in sich sehr stimmig! Hier ist niemand der, der er scheint und doch haben sie alle etwas gemeinsam: sie wollen die 100.000 Dollar Belohnung!

Die Bildqualitt ist dem Alter entsprechend gut. Jedoch knnte der Ton ein wenig besser sein. Dieser weist ein permanentes Rauschen im Hintergrund auf. Die Hlle beinhaltet ein Wendecover, um das strende FSK-Logo auf der Vorderseite verschwinden zu lassen. Die 80 Minuten Spielzeit sind angemessen fr diesen Spielfilm. Die Schauspieler der damaligen Zeit, wie Inge Langen, Helmut Schneider und Lis Verhoeven gestalten die Handlung spannend und abwechslungsreich! Auch das Hauptmen wurde ansprechend und bersichtlich gestaltet. Extras findet man keine, was hier aber durchaus verstndlich ist. Abstriche gibt es neben kleineren Schwchen bezglich des Tempos lediglich in der Qualitt des vorliegenden Filmmaterials. Ein Versuch der digitalen Bearbeitung wre schn gewesen! Ansonsten ein wirklich sehenswerter Film, der nicht mehr ganz zeitgem aber dennoch spannend ist! (sl)

Wertung: 7 von 10 Punkten (7 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.