Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 10.07.2012 | VÖ: 15.06.2012 | Herausgeber: Pidax | Kategorie: Serie

Indianergeschichten erfreuten sich hierzulande zweitweise enormer Beliebtheit. Whrend die Verfilmungen der Klassiker von Karl May immer noch hufig im Fernsehen zu sehen sind, geriet eine andere Serie mehr oder minder in Vergessenheit: "Groer Adler Huptling der Cheyenne". Gedreht wurden die Episoden in den Jahren 1955 und 1956 in den USA. Fans des Formats knnen sich nun ber die Verffentlichung auf DVD freuen.

Der Huptling der Cheyenne-Indianer, "groer Adler" genannt, hat es gerne friedlich, arbeitet daher auch mit den weien Mnnern in seiner Umgebung zusammen und ist auch Angehrigen anderer Stmme durchaus wohl gesonnen. Sein Adoptivsohn Keena ist ein aufgeweckter Junge und soll spter in seine Fustapfen treten. Vorher muss er aber erst einige Abenteuer bestehen. So rettet er einem fremden Indianer das Leben und schliet mit ihm Blutsbrderschaft, doch kurz darauf muss er erfahren, dass dieser im Verdacht steht, denn weien Mnnern einer nahe gelegenen Siedlung ein Pferd gestohlen zu haben. Obwohl er noch ein Kind ist, tut Keena alles, um seinem Blutsbruder zu helfen. Doch dies ist nur das erste von vielen Erlebnissen des Jungen, und auch auf "groer Adler" warten einige Herausforderungen wie gut dass er auf die Hilfe von Morgenrte, die Tochter des etwas schrulligen Geschichtenerzhlers Smokey Joe setzen kann.

"Groer Adler Huptling der Cheyenne" war die erste amerikanische Westernserie, die die Perspektive der Indianer einnahm oder vielmehr das, was sich der Durchschnittsamerikaner der 1950er Jahre darunter vorstellt. Die Grundidee ist nicht einmal schlecht, die Umsetzung jedoch gewhnungsbedrftig, denn die Erzhlstimme, die vor allem am Anfang und Ende der einzelnen Episoden zu hren ist, klingt manchmal eher wie der Sprecher in einer Dokumentation, und am Ende scheint der moralische Zeigefinger unvermeidlich. Hinzu kommt, dass man sich bei den Kostmen wohl nicht allzu viel Mhe gegeben hat, denn die Indianer wirken durchweg verkleidet. Zudem wirken manche Handlungen einfach nicht plausibel, etwa wenn ein Pferd geradezu zirkusreif dressiert wird ob echte Indianer dergleichen tun wrden, ist wohl mehr als fraglich. Unterhaltsam ist "Groer Adler" dennoch, zumindest wenn man sich darauf einlsst, das Ganze mit einem gewissen Humor zu betrachten.

Positiv fllt bei "Groer Adler Huptling der Cheyenne" die Produktgestaltung auf. Die Bildqualitt ist fr eine Schwarz-Wei-Serie aus dem 1950er Jahren ordentlich, zudem sind auch ein Interview mit dem Hauptdarsteller Keith Larsen und ein schn gestaltetes Booklet mit Hintergrundinformationen enthalten. Genre-Liebhaber sollten jedoch berlegen, ob sie sich mit einer gewissen Moralinsure und Defiziten bezglich der Glaubwrdigkeit abfinden knnen. Liebhabern der Serie sei hingegen gesagt, dass Pidax sich bei dieser Verffentlichung wirklich Mhe gegeben hat fr diese Gruppe lohnt sich der Kauf gewiss. (ck)

Wertung: 6 von 10 Punkten (6 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.