Don't Be Afraid of the Dark

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 21.05.2012 | VÖ: 03.05.2012 | Herausgeber: Studiocanal | Kategorie: Film

Die kleine Sally wird, nach einigen Problemen, von ihrer leiblichen Mutter kurzerhand in die Arme ihres Vaters und dessen neuer Freundin abgeschoben. Architekt Alex (Guy Pearce, "Memento") und Kim (Katie Holmes, "Batman Begins") bewohnen ein riesiges Herrenhaus, versteckt in den Wldern Rhode Islands. Um den verzweifelten Versuchen Kims sich mit ihr anzufreunden zu entgehen, macht sich Sally fortan daran das Blackwood-Anwesen zu erkunden. Immer weiter erforscht sie das geheimnisvolle Grundstck und stt dabei auf einen versteckten Keller. Aus diesem locken sie Stimmen in die Dunkelheit, in welcher das neugierige Mdchen schon bald auf lichtscheue Wesen trifft. Sally berichtet Alex und Kim von ihrer Entdeckung. Diese schenken ihren Warnungen jedoch keinen Glauben und lassen sie von einem Psychologen untersuchen. Doch was da in den Schatten lauert ist keine Einbildung von Sallys kindlichem Geist und wird schon sehr bald sein wahres Gesicht offenbaren

Das Remake von "Gates of Darkness" (1973), welches unter der Regie von Troy Nixey entstand, lebt ber weite Strecken von seiner gruseligen Atmosphre. Das dstere Haus mit seinem verwilderten Garten wird durch geschickte Kamerafhrung toll in Szene gesetzt. Bildstark wird eine latente Bedrohung eingefangen, welche das Anwesen stets umgibt und den Spannungsbogen schrittweise, ber subtilen Grusel, aufbaut. Nicht zuletzt zeigt sich hier Guillermo del Toros ("Pans Labyrinth", "Hellboy") Handwerk, der fr die berarbeitung des Original-Drehbuchs verantwortlich war und auch am Set stets ber die Arbeit seines Schtzlings Nixey wachte. Auch die Kreaturen, welche nur durch leuchtende Augen im Zwielicht und ihre Stimmen von ihrer Anwesenheit kund tun, sttzen zunchst die gruselige Stimmung. Klassische, sprliche Lichtverhltnisse tragen ihr briges zur Schauer-Wirkung bei. Gnsehaut-Alarm!
Leider ist hiermit Schluss, sobald die CGI-Monster zum ersten Mal in das Rampenlicht treten. Die anfangs so finsteren Wesen sind zwar gut animiert, das Bedrohliche, welches zuvor mit ihnen einher ging, wird aber leider durch das Abschalten des Kopfkinos getilgt. Was als altmodisch-nette Mr von Gespenstern im Kellergemuer startete, geht nun in eine uninspirierte Horror-Groteske a la Critters/Gremlins ber, nur ohne den zugehrigen Humor. Schockmomente und Grusel gibt es nun kaum noch, Vorhersehbarkeit regiert, geleitet die 95 min zu keinem raffinierten Ende.

Auch schauspielerisch geht es, sieht man von Bailee Madisons ansprechender Darstellung der Sally ab, nicht gerade glanzvoll zu. Weder Guy Pearce noch Katie Holmes laufen zur Hchstform auf. Er wirkt, in der Rolle des stndig beschftigten Vaters, irgendwie stets deplaziert - sie mogelt sich, mit versteinertem Gesichtsausdruck, durch ihre Parts.

Allerdings wartet die Verffentlichung mit einer ordentlichen Portion Extras auf. So gibt es den deutschen Trailer, den Originaltrailer, Interviews mit Pearce, Holmes und der jungen Bailee Madison, und drei Specials: Blackwood Mansion, The Story, The Creatures.
Der Film kann mit deutscher oder englischer Tonspur gesehen werden, in beiden Fllen DD 5.1. Das Hinzufgen eines deutschen Untertitels ist mglich. Qualitt von Bild- und Tonspur waren insgesamt in Ordnung, das Bild zeigte sich manchmal etwas kontrastschwach, die Dialoge waren nicht immer gut verstndlich.

Nach einem starken Einstieg schwchelt die FSK-16-Verffentlichung leider und Regisseur Nixey bringt seine Neuauflage von "Gates of Darkness" nur mittelmig zu Ende. Fr einen verregneten Frhjahrsabend taugt der Streifen, die groen Lorbeeren kann Nixey damit nicht einheimsen. (cs)

Wertung: 5 von 10 Punkten (5 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.