Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 10.03.2012 | VÖ: 08.03.2012 | Herausgeber: Paramount Home Entertainment | Kategorie: Zeichen & Trick

"Das groe Schlittenrennen" fhrt die "SpongeBob"-Fans wieder in sieben neue Abenteuer aus Bikini Bottom. Der Titel bezieht sich zwar nur auf die erste Folge "Unter Null unter Wasser", aber auch alle weiteren Episoden versprechen viel Spa und kurzweilige Unterhaltung. "SpongeBob" ist fr Gro und Klein gleichermaen amsant und fr jede Altersklasse zu empfehlen. Die erste Folge erzhlt, wie der Titel bereits sagt, von einem groen Schlittenrennen in Bikini Bottom. SpongeBob und seine Freunde nehmen natrlich daran teil, denn es winkt ein Preisgeld von 1 Million Dollar. Doch whrend alle ihr Bestes geben, um zu gewinnen, nutzt Plankton die Gelegenheit, um endlich in den Besitz der Geheimformel zu gelangen aber natrlich wird ihm das auch diesmal nicht gelingen, denn Mr. Krabs kommt ihm rechtzeitig auf die Schliche. "Plankton in Panik" handelt von Planktons groer Angst vor Walen. Als er Krabs' Tochter Perla erblickt, gert er in Panik. Diese Reaktion macht sich Mr. Krabs zunutze, um sich an dem kleinen Bsewicht zu rchen. Eine wirklich niedliche Folge bekommt man mit "Schnecklich verliebt" zu sehen. Hier trifft Gary im Park auf die hbsche Schnecke Mary und kann fortan nur noch an sie denken. Er begibt sich fr sie sogar in Lebensgefahr. Doch Undank ist der Welten Lohn"Mit dem Essen spielt man nicht" ist nicht nur ein berhmtes Sprichwort, sondern auch der Titel der vierten Folge. Thaddus trumt schon seit Jahren davon, endlich als Autor eines eigenen Theaterstckes erfolgreich zu sein. Doch bisher wurde er immer abgelehnt. Aus Profitgier gibt Mr. Krabs ihm die Chance, seine Stcke in der krossen Krabbe aufzufhren. Aber dann luft alles aus dem Ruder. "Rodeo in Texas" ist eine Folge, in der Sandy, das Eichhrnchen, voll zur Geltung kommt. Man erfhrt etwas ber ihre Vergangenheit und ihr Heimatland Texas. Die wohl abstruseste Folge ist "Besuch von Omama", in der Plankton sich als SpongeBobs Oma ausgibt, um wieder einmal an die Krabbenburger-Formel zu kommen. Hierbei lernt man den kleinen gelben Schwamm von seiner naivsten Seite kennen. Die letzte Folge dieser Reihe lautet "Fr eine handvoll Kleingeld", in der Gary ausversehen einen Magneten verschluckt und seitdem das Kleingeld wie durch Zauberhand anzieht. Natrlich interessiert sich vor allem Mr. Krabs fr diese besondere Eigenschaft und nutzt die kleine Schnecke mchtig aus. Doch alles hat einmal ein Ende.

Die DVD hat eine sehr gute Bild- und Tonqualitt. Die Farben sind krftig und angenehm anzuschauen. Der Ton ist hervorragend verstndlich. Das Hauptmen wurde liebevoll gestaltet und Schnee rieselt mittels Animation ber die Landschaft des Hintergrundbildes, auf dem SpongeBob und seine Freunde zu sehen sind. Auerdem ertnt die Melodie des Abspanns im Hintergrund. Schade nur, dass wieder einmal der DVD-Titel nicht auf alle Folgen passt. Man htte schon durchweg winterliche Episoden erwartet. Bei den Sprachen stehen Deutsch, Englisch, Hollndisch, Franzsisch und Italienisch zur Auswahl. Auch Spanisch sprechende Kufer kommen mit einer Mono-Version nicht zu kurz. Mit einer Gesamtlaufzeit von 94 Minuten ist die DVD gut gefllt und hat ein wunderbares Preis-Leistungs-Verhltnis. Als Bonus ist eine Folge namens "Tauschrausch" von "Fanboy & Chumchum" enthalten. Schade aber, dass es keine SpongeBob-Extras gibt. Zumindest ein Booklet oder Bild zum ausmalen wre eine nette Idee gewesen. Ansonsten sind die enthaltenen Folgen aber ziemlich abwechslungsreich und kurzweilig eine gute Zusammenstellung! Die Episoden sind nicht nur unterhaltsam, sondern oftmals auch lehrreich. Dazu kommen die groartigen Synchronsprecher, durch die die Charaktere berhaupt erst eine Seele bekommen. Patricks Stimme hat sich in diesen Folgen gendert, aber sie unterscheidet sich nur leicht von der Ursprnglichen. Es wurde ein adquater Ersatz gefunden. (sl)

Wertung: 7 von 10 Punkten (7 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.