Feuer frei auf Frankie

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 11.03.2012 | VÖ: 03.02.2012 | Herausgeber: Pidax film media Ltd. (AL!VE) | Kategorie: Film

Der Wissenschaftler Professor Peers entwickelt zusammen mit seinem Assistenten Dr. Bargher (Joachim "Blacky" Fuchsberger) einen revolutionren Raketentreibstoff, der das Wettrennen zum Mond entscheiden soll. Diese neue Errungenschaft prsentiert er auf einer Tagung in Genf und wird somit zur Zielscheibe verschiedenster Gruppierungen. Auf der einen Seite missbilligt die CIA die verfrhte ffentliche Bekanntgabe des Wissenschaftlers, da man die Testergebnisse gerne fr sich nutzen wrde und auf der anderen Seite sind nun auch gleich zwei Gangsterbosse auf den Professor und seine Erkenntnisse aufmerksam geworden.

Eine Entfhrung des Herrn Professor geht schief und endet fr ihn tdlich. Nun ist es sein Assistent Dr. Bargher, der heimlich aus einem Genfer Krankenhaus nachhause transportiert werden muss, damit er die Forschungen dort zu Ende fhren kann.

Die rettende Idee: Der Bruder und das schwarze Schaf der Familie Bargher, Frankie (hier Joachim Fuchsberger in einer Doppelrolle)! Bekannt als arbeitsscheuer Playboy aus reichem Hause, soll es genau er es sein, der seinen Bruder fr die ffentlichkeit ersetzt, damit jener unerkannt operiert und zurcktransportiert werden kann.

Ich wei, Schande ber mich, doch fr mich war es der erste Film mit Blacky Fuchsberger, den ich mir bewusst angesehen habe. Sicherlich gab es bereits in meinen frhen Jahren den ein oder anderen Spielfilm, der die Abende meiner Eltern verschnert hat. Immerhin wurde der Hauptdarsteller in den letzten anderthalb Jahren fr sein Lebenswerk mit der Goldenen Kamera (2010) und dem Deutschen Fernsehpreis (2011) ausgezeichnet.

"Feuer frei auf Frankie" ist ein typischer 60er Jahre-Agentenfilm und erinnert gerade mit Frankie als unbezwingbarem Frauenheld, sehr an einen James-Bond-Film. Lediglich ohne spezielle Auto- und Uhrentricks von "Q". Der Film ist fr die damalige Zeit ziemlich schnell - manchmal sogar etwas zu schnell. Immerhin genoss man 1967 noch eher ruhigere Abendunterhaltung. Natrlich sind die Schie- und Explosionsszenen aus heutiger Sicht eher unspektakulr, aber, schiebt man die DVD in dem Bewusstsein in den Spieler, dass er in einem Zeitalter vor computeranimierten Spezialeffekten entstand, gelingt es dem Zuschauer auch, einen durchaus unterhaltsamen Retro-Filmeabend zu erleben.

Die DVD kommt mit dem heutzutage schon fast blichen Wendecover mit und ohne FSK-Aufdruck ins Haus und bietet ein echt hochwertiges Beiheft mit Fotos und zustzlichen und sehr ausfhrlichen Infos zum Film. Allerdings hat man mit dieser Ausfhrlichkeit bei den Extras auf der DVD gespart. Diese wurden nmlich zu Gunsten des Beiheftes ersatzlos gestrichen.

Das Bild fllt mit seinem 16:9 Format jeden neuen Flachbildschirm. Die Tonspur ist nur in Deutsch ohne Untertitel vorhanden und wird in 2.0 Mono wiedergegeben.

Fazit: Wer auf klassische Agentenfilme steht, sollte sich "Feuer frei auf Frankie" unbedingt ansehen. Drften es jedoch eher Action, authentische Schieereien und spektakulre Stunts sein, so sollte man lieber zu aktuelleren Titeln greifen. (mr)

Wertung: 6 von 10 Punkten (6 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.