Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 02.01.2012 | VÖ: 28.10.2011 | Herausgeber: Polyband | Kategorie: Dokumentation

"Churchills Verrat an Polen" ist eine von Dierk Ludwig Schaaf und Christoph Weinert hergestellte Dokumentation, die die Verschwrungstheorien um den Tod des polnischen Generals Wladyslaw Sikorski (1881-1943) durchleuchtet. Sikorski war nach der Besetzung Polens durch Hitlerdeutschland zum Fhrer der polnischen Exilregierung aufgestiegen und befehligte die polnischen Truppen, die auf Seite der Westalliierten kmpften, bis er am 4. Juli 1943 bei einem Flugzeugabsturz vor Gibraltar ums Leben kam. Ob es sich, wie die offizielle britische Darstellung behauptet, um einen Unfall handelte, ist bis heute umstritten.

Bereits der Titel des Films deutet an, dass die Macher des Films von einem Mordanschlag ausgehen, fr den nur entweder britische oder sowjetische Agenten verantwortlich sein knnen. Obwohl also die grobe Auflsung von Anfang an feststeht, ist der Film spannend inszeniert und zeichnet fr das Publikum ein lckenhaftes, aber in sich schlssiges Bild der damaligen Ereignisse. Zwar werden zahlreiche internationale Historiker befragt, doch sttzen sich die Macher in erster Linie auf die Deutungen des polnischen Experten Dariusz Baliszewski, der von einem durch den sowjetischen Geheimdienst NKWD durchgefhrten und von den Briten gedeckten Auftragsmord ausgeht. Mit historischem Filmmaterial wird sparsam umgegangen mglicherweise existieren auch nicht allzu viele Aufnahmen Sikorskis, der im Westen heute kaum noch namentlich bekannt ist. Der Schwerpunkt der Darstellung liegt daher auf Re-enactment-Szenen, die wenigstens halbwegs geschmackvoll inszeniert wurden. Ausnahmen sind der Fiebertraum des Unglckspiloten und eine unntig hysterische Rekonstruktion der Ermordung von Sikorski im Inneren des noch nicht gestarteten Flugzeugs. Bemngeln knnte man die Tatsache, dass der Film mit einer Laufzeit von nur 50 Minuten etwas kurz geraten ist und wir wenig ber die Persnlichkeit und die politischen Ziele Sikorskis erfahren, den wir lediglich in den Re-enactment-Szenen mit seiner Tochter Zofia turteln sehen. Davon abgesehen bietet der Film dem historischen Laien aber einen hochinteressanten Einblick in ein bis heute brisantes Unterkapitel des Zweiten Weltkriegs.

Die Gestaltung der DVD ist zurckhaltend, jedoch ansprechend, die Features leider eher bescheiden: Sie beschrnken sich auf eine berschaubare Bildergallerie, eine nur minutenlange Bilderfolge des Polnischen Instituts und des Sikorski-Museums in London und einige Aufnahmen von der Exhumierung des Toten 2008 in Krakau. (df)

Wertung: 6 von 10 Punkten (6 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.