Der Meisterdieb - DDR TV-Archiv

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 30.12.2011 | VÖ: 19.09.2011 | Herausgeber: Icestorm Distribution GmbH | Kategorie: Film

Einer schnen Tradition folgend erschienen im Laufe der Jahre besonders ansehnliche und qualittsvolle Mrchenverfilmungen im DFF. Im Jahre 1977 gesellte sich "Der Meisterdieb" nach einer Mrchenvorlage der Gebrder Grimm dazu. Vor 13 Jahren lief der Junge Jrg von zu Hause weg, um dem Elend und der Leibeigenschaft zu entfliehen. Als erwachsener Mann und "Meisterdieb" kehrt er in sein Dorf zurck. Das ist so lange her, dass ihn nicht einmal die eigenen Eltern wiedererkennen. Jrg hat es zu Reichtum gebracht. Er ist nun ein Herr. Der Graf ist erfreut, dass ein Fremder, "ein Edelmann gar" zu Besuch im Dorf ist und erwartet dessen Aufwartung. Als sich herausstellt, dass es der einst entlaufene Jrg ist, will der Graf sofortige Bestrafung und Jrg aufhngen lassen. Die dsteren Vorahnungen seiner Eltern scheinen sich zu bewahrheiten. Der Meisterdieb Jrg berredet den Grafen seine Meisterschaft unter Beweis stellen zu drfen. Drei Aufgaben hat er zu bestehen, ansonsten wird er unwiderruflich bestraft, denn "Diebe und entlaufene Leibeigene werden gehenkt", so der Graf. Als Proben seines Knnens soll der Meisterdieb das Pferd des Grafen aus dem Stall stehlen. Dieses wird von Soldaten bewacht. Als altes Mtterchen verkleidet nimmt er es in der Nacht mit den Soldaten auf und verhilft ihnen zu einem netten Schlummertrunk.

Die zweite Probeaufgabe besteht darin, den Pfarrer aus der Kirche zu entfhren. Jrg, der Meisterdieb schafft es den Pfarrer als Petrus am "Tag des Jngsten Gerichtes" sozusagen freiwillig zu folgen. Dessen bernachtung in einem Sack im Taubenschlag scheint ihm wie der Vorhof zum erlsenden Himmel vorgekommen zu sein. In der letzten Probe muss er der Grfin ihr Bettlaken und ihren Trauring stehlen. Listig und einfallsreich gelingt ihm auch dieses.

Nachdem er den Grafen berlistet hat, darf der Meisterdieb seines Weges ziehen- aber niemals mehr zurckkehren. In den Hauptrollen sind als Meisterdieb Klaus Piontek und Dieter Franke als Graf zu sehen. Die Grfin (Margit Bendokat) scheint am Meisterdieb und seinem Tun irgendwie Gefallen zu finden. Es bleibt offen, ob sie sich bei der Herausgabe nur berlisten lie oder das auch wollte. Es gilt halt die Wette einzuhalten! Der freundliche Bauernjunge (Stefan Naujokat) symbolisiert die verschmitzte, dem Meisterdieb Anerkennung zollende Bauernschlue der einfachen Dorfbevlkerung. Dieter Frankes schauspielerische Wandlungsfhigkeit ist beeindruckend. Arrogant und herrschschtig, liebevoll und emotional. Sein "Schert euch nach Hause, dummes Gesindel" bleibt nachhaltig im Ohr.

Das Szenarium zum Film wurde von Wera und Claus Kchenmeister verfasst. Es ist gewohnt auf Wesentliches konzentriert, klar in Sprache und Aussage. Nur die Tatsache, dass die eigene Mutter ihren Sohn nicht erkennt, erscheint mir ein Schwachpunkt in der Handlung zu sein, wenngleich das im geschriebenen Mrchen der Brder Grimm ebenso dargestellt wird. Die Filmmusik wurde von Gnther Fischer komponiert. Regie fhrte Wolfgang Hbner. Auch in dieser digitalisierten Form wurde, dankenswerter Weise, das 4:3 Bildformat beibehalten. Damit bleibt der Film authentisch. Ein Wendecover mit und ohne FSK 6 Logo steht zur alternativen Verwendbarkeit. Als Bonus ist auf der DVD der Icestorm Mrchentrailer enthalten. Sicher ist das als Gestaltungsprinzip der Reihe gedacht. Einige Hintergrundinformationen oder Hinweise auf Schauspieler und Macher knnten hin und wieder nicht abtrglich sein.
Das DVD Men gestattet den Film abzuspielen, Kapitel anzuwhlen und den Mrchentrailer anzusehen. Er ist mit der Titelmelodie musikalisch unterlegt. Fazit: Ein Mrchen fr alt und jung, zeitlos und liebevoll umgesetzt. (al)

Wertung: 9 von 10 Punkten (9 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.