Fear Itself - Nackte Angst - Prolog

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 27.12.2011 | VÖ: 11.10.2011 | Herausgeber: Panini Comics | Kategorie: Comic

Red Skull, der fanatische Erzfeind von Captain America ist (vermutlich) tot, aber seine Tochter Synthia lebt und ist keinen Deut harmloser als ihr Vater. Von Anfang an wurde sie auf Hass, Gewalt und Zerstrung abgerichtet und mittels schmerzhafter Prozeduren knstlich gealtert, um Einsatzfhig zu sein. Eine Explosion entstellte sie wie ihren Vater und so legte sie ihren brgerlichen Namen Synthia Schmidt ab und wurde Sin, die neue Gefahr im Marvel-Universum.
Der Prolog zum neuen Marvel-Groerergnis "Feat Itself Nackte Angst" begleitet Sin auf ihrem Weg zu neuer Macht. Einst trumte ihr Vater, der Red Skull, von gttlichen Krften, doch das beschworene Relikt erachtete den Red Skull als unwrdig. Sin glaub zu schaffen, was ihrem Vater verwehrt blieb und verbndet sich mit Baron Zemo auf der Suche nach einem unheiligen Buch alter, berlieferter Beschwrungsformeln.
Ein Rckblick zeigt derweil den Red Skull in den 40ern, wie er die Herbeirufung durchfhrt und dabei von Captain America, Bucky Barnes und Namor gejagt wird.

Wie es sich fr einen Prolog gehrt, werden hier die hinleitenden Ereignisse geklrt, die zur nchsten Groerzhlung mit Auswirkungen auf alle Marvel-Serien fhren.
So wirklich groen Appetit auf das eigentlich sehr interessante "Fear Itself" kann der Prolog nicht machen, denn angefttert wird man kaum. Man sieht das Relikt und kann erahnen, was es sein drfte, aber wirklicher Zug hin zu den kommenden Erschtterungen der Marvel-Welt bekommt man nicht geboten. Dieser Prolog wirkt eher wie der Form halber verfasst. Alles luft in sehr geregelten und nicht allzu originellen Bahnen ab. Ganz angenehm wie ja schlielich immer ist der Auftritt des Submariners, denn Namor funktioniert auch in halbherzigen Arbeiten wunderbar als stolzer, stets dezidiert eingestellter Herrscher ber Atlantis.
Ansonsten ist leider alles regulre Kost, auch die Zeichnungen. Nicht hsslich, aber Mittelma.
Inhaltlich und optisch ist dieser Prolog daher eher ein Happen, den man nicht unbedingt haben muss, aber ruhig auch mal anschauen kann, wenn man "Fear Itself" wirklich absolut vollstndig lesen will. (mp)

Wertung: 4 von 10 Punkten (4 von 10 Punkten)

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.