Kalkofes Radio-Mattscheibe Vol. 1

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 16.11.2011 | VÖ: 28.10.2011 | Herausgeber: Turbine Medien | Kategorie: Kabarett & Komik

Oliver Kalkofe hat TV-Schrott dadurch zum TV-Kult gemacht, in dem er ihn ordentlich durch die Mangel gedreht hat. Man mag es kaum glauben, aber "Kalkofes Mattscheibe" gibt es bereits seit zwanzig Jahren. Es mag nun vielleicht manch einen verwundern, dass Kalkofes Abrechnung mit den alltglichen Fernsehverbrechen schon so lange existiert. Die "Mattscheibe" hatte ihren Anfang aber nicht auf der Mattscheibe, sondern im Radio. Alles fing im Jahr 1991 auf dem niederschsischen Privatsender Radio ffn an. Darum hat Turbine Medien nun den lngst berflligen Schritt getan und damit begonnen, die Radio-Mattscheibe nach und nach auf CD zu verffentlichen, insgesamt sind acht Doppel-CDs vorgesehen. Das drfte vor allem unzhlige langjhrige Fans von "Kalkman" freuen, die damals nicht im Sendegebiet von Radio ffn lebten und seine Rachefeldzge erstmals auf dem Bildschirm erlebt haben.

Doch widmen wir uns nun der ersten Verffentlichung mit den frhesten Radio-Mattscheiben. Gleich zu Beginn ertnt die vertraute Titelmelodie der "Lindenstrae". Der Hrer merkt also sofort, dass bestimmte TV-Formate einfach nicht totzukriegen sind und auch "Kalkman" nichts dagegen tun kann. Nicht anders ist es mit "Wetten dass?", das in den ersten Folgen der Radio-Mattscheibe ebenfalls gleich mehrfach daran glauben muss. Aber keine Sorge, natrlich gibt es auch Einblicke in TV-Sendungen der frhen Neunziger und deren Abgrnde, die heute nicht mehr ber die Mattscheibe flimmern, z. B. das DDR-Relikt "Ein Kessel Buntes". Man hat anscheinend auch vieles schon verdrngt, oder wer erinnert sich noch an die Hysterie um David Hasselhoff Anfang der Neunziger? "Der Kalk" hatte damals "the Hoff" besonders auf dem Kieker und natrlich kein gutes (Brust-)Haar an ihm gelassen. Man mchte sich fast schon nachtrglich dafr schmen, dass man als Kind regelmig "Knight Rider" gesehen hat.

Aber ist es nicht etwas vllig anderes, wenn man "Kalkofes Mattscheibe" nur aus dem Fernsehen kennt und nun als Radio-Version hrt? Zumindest bei den ersten Folgen hat man den Eindruck, als htte er am Anfang noch lngst nicht die Schrfe, die man von ihm aus der TV-"Mattscheibe" gewohnt ist. Doch das ndert sich nach ein paar Folgen Warmlaufen, schnell hat er zu seinem gnadenlosen und rcksichtslosen Stil gefunden. Dennoch kann eine Audio-Variante der "Mattscheibe" nicht an die "Mattscheibe" auf der Mattscheibe herankommen, aber als langjhriger Fan kann man sich hier auf sein Kopfkino verlassen.

Wie man es von den DVD-Verffentlichungen von "Kalkofes Mattscheibe" durch Turbine Medien gewohnt ist, so fehlt es auch bei dieser DVD-Verffentlichung nicht an Bonusmaterial. Auf beiden CDs befindet sich ein CD-ROM-Part mit MP3-Dateien zu Hreraktionen von Oliver Kalkofe auf Radio ffn. Was die Hrer beigetragen haben, ist jedoch manchmal recht eigenwillig.

Aber das ist noch nicht alles, bei dieser Verffentlichung ist noch eine Bonus-CD mit einigen ausgewhlten Radio-Mattscheiben, die auf den folgenden sieben Doppel-CDs zu finden sein werden, mit dabei. Fr den echten Fan htte es diese Bonus-CD eigentlich nicht unbedingt gebraucht, da dieser sich sowieso alle kommenden Doppel-CDs holen wrde, doch man bekommt schon einmal einen Vorgeschmack auf das, was da noch kommt. Insbesondere wenn man die Radio-Mattscheibe bisher noch nicht kannte, ist dieser Ausblick vielversprechend, denn "der Kalk" scheint in den folgenden Jahren noch ein wenig zugelegt zu haben, was seine Bissigkeit und Hrte betrifft.

Die Doppel-CD ist ansprechend gestaltet und enthlt auerdem ein umfangreiches Booklet, in dem der TV-Terminator aus dem Nhkstchen plaudert. Turbine Medien hat also auch diesmal die "Kalk-Fans" nicht enttuscht, sodass eine Kaufempfehlung uneingeschrnkt ausgesprochen werden kann. Fazit: granatenmig! (jh)

Wertung: 9 von 10 Punkten (9 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.