Der kleine Lord

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 06.11.2011 | VÖ: 28.10.2011 | Herausgeber: Polyband | Kategorie: Serie

Mit "Der kleine Lord" hat die BBC abermals einen britischen Literaturklassiker neu verfilmt, dieses Mal in Form einer Miniserie mit sechs Folgen. Im Mittelpunkt der Handlung steht der kleine Cedric, der in einfachen Verhltnissen bei seiner Mutter in Amerika lebt. Doch pltzlich taucht ein britischer Gentleman auf, um ihn nach England zu seinem Grovater zu holen, einem mrrischen und hartherzigen Earl, dessen Shne inzwischen alle gestorben sind. Somit ist der kleine Cedric sein einziger Erbe und trgt von nun an den Titel Lord Fauntleroy. Seine Mutter mchte dem Glck ihres Sohnes nicht im Wege stehen und lsst sich daher auf die Bedingungen des alten Earl ein: Sie darf nicht mit im Schloss, sondern nur in einem Haus in der Nhe wohnen, whrend Cedric bei seinem Grovater lebt. Dieser hlt nicht viel von Amerikanerinnen und war von der Heirat seines Sohnes nie sonderlich angetan. Daher weigert er sich vehement, auch nur ein Wort mit Cedrics Mutter zu wechseln. Doch mit seiner offenen, liebenswerten und warmherzigen Art gelingt es dem Jungen nach und nach, das Herz des alten Mannes zu erweichen und bewegt ihn sogar dazu, sich mehr um die Bewohner seiner Grafschaft zu kmmern. Kaum hat der Earl seinen Enkel ins Herz geschlossen, taucht wie aus dem Nichts eine Dame auf, deren Sohn ltere Ansprche auf den Titel des Lord Fauntleroy zu haben scheint.

Der britische Fernsehsender BBC ist fr ihre hochkartigen Literaturverfilmungen bekannt und enttuscht auch bei "Der kleine Lord" keinesfalls. Die Charaktere sind glaubwrdig dargestellt, und es ist gut nachvollziehbar, dass Cedric mit seinem Charme das Herz seines Grovaters gewinnt. Auch die anderen Rollen sind hervorragend besetzt.

Allerdings gibt es auch einige Kritikpunkte, die den Genuss ein wenig trben. Die Miniserie stammt aus dem Jahr 1995, und ihr Alter sieht man ihr auch durchaus an. ber die leicht trbe wirkenden Farben liee sich noch hinwegsehen, allerdings tritt gelegentlich ein deutliches Bildflackern auf. In der dritten Folge ist dieses so deutlich, dass es regelrecht strend wirkt, was wirklich sehr schade ist - ebenso wie die Tatsache, dass auf Extras gnzlich verzichtet wurde. "Der kleine Lord" ist an sich eine beraus sehenswerte Serie, die Bildqualitt und Produktgestaltung vermgen jedoch leider nicht zu berzeugen. (ck)

Wertung: 5 von 10 Punkten (5 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.