Anke Fuchs - rasendlangsam

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 05.10.2011 | VÖ: 16.03.2011 | Herausgeber: Lektora | Kategorie:

Anke Fuchs gehrt zu den eher stilleren Teilnehmern bei den meisten Poetry Slams, dennoch vermag sie das Publikum mit ihren feinsinnigen und tiefgrndigen Texten zu begeistern. Elf davon sind auf der CD "rasendlangsam" erschienen, deren schlichtes Schwarz-Wei-Cover eine leicht dstere Stimmung verbreitet, ohne dass der Inhalt deshalb dster wre. Ein wenig vielleicht, manchmal, doch eher nachdenklich, anrhrend, mit einem Hauch von Melancholie. Anke Fuchs hat einen wachen Blick fr die Welt und vermag sie in wunderbaren Worten zu beschreiben.

In "Was wisst ihr schon davon" hlt sie all jenen den Spiegel vor, die sich allzu schnell von uerlichkeiten oder kleinen Begebenheiten zu einem Urteil ber ihre Mitmenschen hinreien lassen. Doch nicht all ihre Texte sind derart ernst. So macht sie sich in "All in one" ber den Trend zu Allesknnerprodukten lustig, die nicht mehr nur ihren eigentlichen Zweck erfllen, sondern auch alle mglichen Auswirkungen auf das Wohlbefinden haben sollen.

So unterschiedlich die Texte auf der CD "rasendlangsam sind", haben sie doch eine groe Gemeinsamkeit: Sie sind gut geschrieben und auf eine angenehm ruhige Weise vorgetragen, die nicht nach Effekten hascht, sondern den Worten Raum lsst, um zu wirken und fr sich selbst zu sprechen. Daher bedarf die CD auch keiner Extras, sodass deren Fehlen kaum ins Gewicht fllt.

Das Einlegeblatt des Covers enthlt lediglich eine Auflistung der einzelnen Titel, ein Foto der Autorin und Danksagungen mehr braucht es auch nicht, denn wer sich eine CD wie "rasendlangsam" kauft, mchte in erster Linie stimmungsvollen Texten lauschen und keine aufgebauschten Booklets lesen. Liebhabern feinsinniger Poesie und philosophischer, nachdenklicher Texte und Fans eher stiller Poetry Slammer sei diese Verffentlichung wrmstens ans Herz gelegt. (ck)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.