Dorfer - bis jetzt

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 07.09.2011 | VÖ: 15.04.2011 | Herausgeber: Wortart | Kategorie: Kabarett & Komik

Alfred Dorfer hat sich in seinem aktuellem Bhnenprogramm eine besondere Art der Aufarbeitung seiner aktuellen Biografie gewidmet. In einem kleinen Resmee ber sein Leben erzhlt er sowohl von den Anfngen als heranwachsender Bub, als auch ber die Kniffligkeiten der Pubertt. Er behandelt auch die Tcken des Maturas und erzhlt aus der Zeit an der Uni und den Folgen des Essens an der Mensa. Mit dem fr ihn typischen Sarkasmus und Scharfsinn kommentiert er aber nicht nur das ihm Widerfahrene, sondern entziffert im Detail, alles was drum herum passierte und zum Zeitgeschehen dazugehrte.

Der diplomierte Theaterwissenschaftler und preisgekrnte Kabarettist (Bayerischer Kabarettpreis, Deutscher Kleinkunstpreis), bringt es zu Stande mit seiner auerordentlichen Beobachtungsgabe das verborgene Lcherliche in jedem Umstand und jeder Situation akribisch hervorzuheben und mit einer gehrigen Portion Sarkasmus zu kommentieren. Seien es vermeintliche Nebenschlichkeiten, wie die Wanderung mit dem Vater, das erste Sprieen des flaumigen Schnauzbartschattens in der Pubertt oder gesellschaftspolitische Themen wie die in sterreich "nicht" stattgefundene Zeit der 68er. Obwohl man dazu sagen muss, dass Dorfer sich in diesem Programm nicht auf Konfrontationskurs mit der Politik befindet, sondern nur ab und zu ein paar Spitzen einwirft und es dann aber auch dabei belsst.

Um diesen Rckblick auf sein Leben auch noch musikalisch zu untermalen, gibt er mit seiner Band, bestehend aus Gnter Paal, Peter Herrmann, Lothar Scherpe und Techniker Robert Peres, einige Lieder aus lteren Programmen zum Besten.

Im Groen und Ganzen ist es eins der flacheren Sorte zuzuordnenden Kabarettprogramme von Alfred Dorfer, doch misst man es an der Qualitt Dorfers, so ist es noch immer um etliche Klassen besser, als die hochwertigeren Programme der sogenannten Comedians (womit wir auch mal wieder, ein englischstmmiges Wort, dass keine Groschreibung im Substantiv kennt, gro geschrieben htten,).

Der Sound der CD, die im gngigen Digi-Karton-Pack mit durchschnittlich, vordergrndig abgemischten Livesound angeboten wird, bricht der CD jetzt aber auch keinen Zacken aus der Krone, da der Inhalt es ist, der hier wichtig ist und hier ohne Abstriche berzeugt. Auch ein Beiheft wird nicht vermisst, da es sich um eine CD handelt, die man einfach einlegt und dann mit einem sffisanten Lcheln verfolgt. (pg)

Wertung: 7 von 10 Punkten (7 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.