Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 25.09.2011 | VÖ: 01.08.2011 | Herausgeber: Cross Cult | Kategorie: Roman

Irgendwo im Universum gibt es eine Bar namens "The Captain's Table". Sie ist berall und nirgends zugleich, durchstreift die Zeiten und erscheint allen, die irgendwie und irgendwann als "Captain" eines Schiffes, Raumschiffes oder hnlichem Dienst verrichten mussten. Der erste Drink in dieser Bar wird stets mit einer Geschichte bezahlt, die der jeweilige Captain erzhlen muss.

In einer sechsteiligen Mini-Serie besuchten die etablierten Captains der TV-Serie das "Captain's Table" (Archer, Pike, Kirk, Picard, Sisko, Janeway) und erzhlten ihre Geschichten. Da das Konzept sehr erfolgreich war, durften auch weitere Captains die Bar besuchen, z. B. Captain Riker oder wie in diesem Fall Mackenzie Calhoun, der xenexianische Captain des Raumschiffes Excalibur. In den bisher erschienen vier Romanen der "New Frontier"-Serie gab es wiederholt Andeutungen, dass Calhoun vor seiner sechsjhrigen Auszeit von der Sternenflotte ein besonders traumatisches Erlebnis an Bord der USS Grissom hatte. Mit dem vorliegenden Buch wird der Schleier endlich gelftet.

Der junge Commander Calhoun seinen Dienst als Erster Offizier auf der Grissom an. Captain dieses Schiffes ist der charismatische Norman Kenyon, der Calhoun nur deswegen einstellt, weil er sich hufig gegen seine bisherigen Captains gestellt hat. Kenyon selbst wird von seiner Crew seit dem Tod seiner Frau stark behtet und umsorgt. Bei einer diplomatischen Mission zwischen den friedlichen Carvargna und den kriegerischen Dufaux kommt es zur Katastrophe: Kenyons Tochter Stephanie und sein Bruder Byron werden von den Dufaux heimtckisch ermordet. Die Befehle der Sternenflotte erschttern die Besatzung: Die Grissom soll die Carvargna mit Waffentechnologie ausstatten -- ein eindeutiger Versto gegen die Oberste Direktive. Doch Wochen nach ihrem Abzug erhlt die Grissom noch verstrendere Befehle: Die Angriffsflotte der Carvargna soll direkte Untersttzung durch die Grissom erhalten. Beim Versuch, diese rtselhaften Befehle zu klren, kommt Calhoun einer Verschwrung auf die Schliche, die fatale Folgen hat.

"Gebranntes Kind" erschien ursprnglich bereits 1998, war bisher allerdings nicht in deutscher Sprache erhltlich. Das Buch erscheint auerhalb der normalen "New Frontier"-Nummerierung, vermutlich weil es eigentlich zur Schwesterserie "Captains Table" gehrt. Das soll den geneigten Leser aber nicht abschrecken: "Gebranntes Kind" ist zweifellos der beste Star-Trek-Roman, der seit langer Zeit bei Cross Cult erscheint. Peter David erzhlt gleichzeitig leichtfig und doch hchst dramatisch, wie sich der Konflikt auf der Grissom langsam zuspitzt und schlielich in einer Katastrophe endet. Der Autor untermauert damit wieder einmal den Sonderstatus der "New Frontier"-Reihe, denn zum Ersterscheinungszeitpunkt 1998 war es bei Star Trek ja immer noch verpnt, Hauptcharaktere bleibenden Vernderungen zu unterwerfen. Trotz aller Dsternis schafft es Peter David dennoch, seinen ganz speziellen Humor einflieen zu lassen, z. B. beim Duell zwischen Calhoun und Cray oder bei dem Captain, dem Calhoun seine Geschichte erzhlt.

Erwhnenswert ist, dass das von Martin Frei wiederum hervorragend gezeichnete Cover sich an das Original sehr stark anlehnt, allerdings im Hintergrund den Autoren Peter David als Sternenflottenoffizier integriert. Sehr schn! Wnschenswert wre vielleicht noch ein kurzer Essay ber die "Captain's Table"-Serie gewesen oder ber die Auswirkungen der Geschehnisse auf der Grissom auf die weitere "New Frontier"-Reihe, aber auch ohne Bonusmaterial ist "Gebranntes Kind" ein uerst lesenswerter Star-Trek-Roman fr die momentan eher khlen Sommertage. (fk)

Wertung: 10 von 10 Punkten (10 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.