Der Teufel ist eine Frau

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 26.08.2011 | VÖ: 25.02.2011 | Herausgeber: Koch Media GmbH | Kategorie: Film

Karneval in Spanien um die Jahrhundertwende, alles feiert ausgelassen und mitten im festlichen Trubel begegnet Antonio der charismatischen und wunderschnen Concha (Marlene Dietrich), der wohl berhmtesten Sngerin Spaniens. Sofort verfllt Antonio der Schnen, doch sein alter Freund Pasqualito warnt ihn vor ihr. Er mge sich nicht weiter um Concha bemhen, denn Pasqualito selbst war einst ein Gnstling Conchas und erzhlt Antonio, wie er ihr einst verfiel, als sie noch eine einfache Arbeiterin in einer Zigarettenfabrik war, sie hofierte, ihrer Familie Geld gab und immer sprang, wenn Concha es ihm nur befahl. Immer wieder verschwand sie, schrieb ihm giftige Briefe und tauchte dann doch wieder auf, um sich Geld geben zu lassen und ihren Verehrer zu becircen. Pasqualito spielt ihr Spiel mit, immer und immer wieder, auch wenn er wei, dass Concha nur auf sein Geld und seinen Gehorsam aus ist, denn er scheint ihr perfekter Ausweg aus ihrem Knebelvertrag zu sein. Der Verzweiflung nahe, kommt Pasqualito nur von concha los, als sie ihn, befreit von ihrem Vertrag, verlsst.
Nun steht Antonio kurz davor, sich auf Concha einzulassen und Pasqualito beschwrt ihn, sich von dieser teuflischen Frau fernzuhalten. Antonio stellt sie dennoch zur Rede und sieht sich bald den Versuchungen der schnen Concha ausgeliefert.

"Der Teufel ist eine Frau" stellt die letzte Zusammenarbeit zwischen Marlene Dietrich und ihrem Entdecker dem Regisseur Josef von Sternberg dar. Einmal mehr wird einer Frau, die eine unglaubliche Wirkung auf die Mnner hat, ein Film gewidmet und Marlene Dietrich darf die mnnerfressende Concha spielen. Natrlich tut sie das in wunderbarer Anmut und mit einem Minenspiel, das man seither nicht wieder erleben durfte.
Der Star des Films ist ganz klar Concha, die mit allem, was sie tut davon kommt und einen Mann nach dem anderen um seine Wrde bringt. Die eigentliche Handlung ist belanglos, es geht um Frau Dietrich in einer Rolle, die sich kokettieren und ber allen anderen thronen lsst. Ist man kein glhender Dietrich-Verehrer, sondern eher an einer kurzweiligen Erzhlung interessiert, gibt es hier nicht viel zu holen, denn alles ist sehr gradlinig gestrickt und kreist immerzu nur um Concha.

Als einzige Extras finden sich einige Texttafeln zu den Darstellern und zu den Dreharbeiten auf der DVD. Eine deutsche Synchronisierung fr den original englischen Film liegt zwar vor, fhlt sich aber sehr hlzern an, daher sollte man schon die ursprngliche Vertonung anhren, denn nur dann hrt man auch die echte Stimme Marlene Dietrichs. (mp)

Wertung: 6 von 10 Punkten (6 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.