Der Millionenbauer

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 31.07.2011 | VÖ: 22.07.2011 | Herausgeber: Universum Film | Kategorie: Serie

Im Jahr 2008 lebten erstmals in der Erdgeschichte mehr Menschen in den Stdten als auf dem Land. Diese Entwicklung war schon lange vorhersehbar und bringt so manche gute aber auch schlechte Folgen mit sich. Whrend in den westlichen Lndern mit einer geringen Geburtenrate die lndliche Bevlkerung dadurch schrumpft, was fr die Natur eine angenehme Entwicklung ist, wachsen die Grostdte kontinuierlich weiter. Vorstdter und Landbewohner, die nicht weit von den Grostdten weg wohnen, bekommen dies folgenschwer zu spren.

Gerade in der bayrischen Landeshauptstadt Mnchen ist es so, dass um die Stadt herum zahlreiche Bauern wohnten und wohnen. Diese haben nicht selten viel Grund, das sie bewirtschafteten. Mit groen Geldsummen hat man den Bauern diesen Grund in den letzten Jahrzehnten abgekauft, um daraus Baugrund fr neue Wohnanlagen zu machen. Nicht selten wurden die Bauern dadurch steinreich. Ob sie mit diesen Geldsummen und der Entwurzlung ihrer Traditionen und ihres Daseins glcklich wurden, ist eine ganz andere Frage.

Dieses sehr interessante Thema wurde in den spten 70er Jahren in der BR-Serie "Der Millionenbauer" abgehandelt. Der bayrische Volksschauspieler Walter Sedlmayr spielt darin die Hauptfigur: Einen verschuldeten Bauern mit viel lndlichen Besitz, der seine Grundstcke nach und nach an Baufirmen verkauft und es dadurch zum Millionr bringt. Whrend er von diesem Geld lebt, kann er seinen Kindern damit neue Existenzen aufbauen. Dies ist gerade bei seinen ltesten Sohn wichtig, denn dieser ist ein Landwirt mit Leib und Seele und hat groe Probleme damit, dass der Familienbesitz auf diese Art und Weise verkauft wurde.

Geschrieben wurde die Serie von Franz Geiger, der erst vor wenigen Wochen verstorben ist und schon bei vielen anderen groartigen Serien sein Knnen unter Beweis stellte. Neben der unterhaltsamen aber auch hintergrndigen Handlung kann gerade die groartige Garde an bayrischen Schauspielern in dieser Serie berzeugen. Alle nennenswerten Aufzuzhlen wrde an dieser Stelle den Rahmen sprengen. Deswegen nenne ich nur einige: Veronika Fitz, Elmar Wepper, Werner Asam, Helmut Fischer, Irene Kohl, Marianne Brandt, Bettina Redlich, Werner Zeussel, Hans Clarin, Veronika Faber, Hans Stadlbauer, Christiane Blumhoff, Ludwig Whr, Georg Einerdinger, Werner Rom, Willy Schultes, Franziska Stmmer oder auch Willi Harlander.

Es ist eine wahre Freude dieses Ensemble in dieser Serie zu beobachten. Allen voran Walter Sedlmayr als der sturkpfige und eigensinnige Millionenbauer. Auch diesmal verleiht er seiner Figur wieder unendlich viel Authentizitt.

Das Besondere an dieser Serie ist, dass sie in zwei Staffeln gedreht wurde, zwischen denen einige Jahre liegen. Die erste Staffel stammt aus dem Jahr 1979, die Zweite aus dem Jahr 1988. Es liegen also fast zehn Jahre zwischen den Handlungsstrngen. Und dies ist sehr reizvoll und wurde auch groartig gelst. In der zweiten Staffel hat man einen wunderbaren Anschluss zu den Handlungsverlufen der ersten Staffel gefunden und kann nahezu jede Figur weiterfhren. Es ist spannend zu sehen, was aus der Familie geworden ist und welche Probleme nach knapp zehn Jahren aufkommen.

Diese groartige und legendre bayrische Serie ist bereits seit einigen Jahren als DVD-Box erhltlich. Nun hat sie die Firma Universum Film noch einmal neu verffentlicht. Die Erstverffentlichung ist mir zwar unbekannt, aber soweit ich das beurteilen kann, wurde nicht viel an dem Produkt gendert. Heute ist es mit einem Wendeblatt ausgestattet, da auf dem Titelbild nun ein groes FSK-Zeichen angebracht werden muss. Wenn man dieses umdreht, wird das FSK-Zeichen aufgrund der durchsichtigen Hlle im Inneren der Verpackung sichtbar. Die Aufmachung der Box ist gut gelungen. Neben Fotos bekommt man eine ausfhrliche Inhaltsangabe geboten und alle wichtigen Daten zu Serie und zur DVD. Im Inneren findet man drei individuell gestaltete DVD-Scheiben, die alle 13 Folgen beinhalten. Jeder der Folge hat eine Lnge von knapp 49 Minuten, was eine Gesamtspielzeit von ca. 637 Minuten ausmacht. Das Men ist ansprechend gestaltet, bietet aber leider keinerlei Bonusmaterial. Auch im Inneren der Hlle findet man kein Beiblatt, Beiheft oder andere Extras wie Aufkleber oder Ansichtskarten. Das ist ein wenig schade, da man sicher einiges aus dem Thema heraus holen knnte. Gerade Gesprche mit den damals jngeren Schauspielern wrde sich als Bonusmaterial hervorragend anbieten. Diese haben sicher viel ber die Dreharbeiten und Walter Sedlmayr zu erzhlen. Untertitel fr Hrgeschdigte sind leider auch keine vorhanden.

Das, was man aber im Rahmen der Box zusammengestellt hat, wurde gut umgesetzt. Das Produkt macht einen edlen und sauberen Eindruck und die Serie weist auch kaum Mngel auf. Die Bild- und Tonqualitt ist fr das Alter der Produktion absolut in Ordnung und auch inhaltlich kommt man voll auf seine Kosten, wenn man Sedlmayr und das bayrische Schauspielfach zu schtzen wei. (sk)

Wertung: 7 von 10 Punkten (7 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.